Zum Fernsehstar mit Fleckentipps

Werbung

Hat man Kinder, hat man Flecken. Auch wenn es nun schon ein paar Jahre her ist, aber ich erinnere mich genau, wie einfach früher alles war. Noch bevor unser Großer auf die Welt kam, hatten wir recht normale Wäsche. Ab und an mal ein Fleck, aber nichts großartiges und alles leicht mit normaler Wäsche zu entfernen. Seit unser Sohn da ist, sieht das ganze etwas anders aus. Da kamen die diversen Brei-, Saft-, Eis- und Grasflecken. Sehr „beliebt“ bei mir auch die Flecken von Wassermalfarbe oder Knete. Klar bekommt Sohnemann natürlich einen Malkittel um oder früher einen Latz – aber jeder mit Kindern weiß auch, dass die Flecken es immer irgendwie schaffen, unter die schützende Schicht zu kommen.
Bisher reichte mir eigentlich immer ein normaler Fleckenentferner. Schon seit Jahren benutze ich sehr gern den Ariel Fleckentferner, der bisher auch immer alle Flecken rausbekam. Einzige seine Weißkraft finde ich nicht so berauschend, denn die wirkt erst so richtig bei 60°, wie sich in der letzten Zeit zeigte. Das ist natürlich für die meisten Sachen viel zu hoch, so dass meine (dank Lenor Waschmittel) stark ergraute Wäsche nicht mehr wirklich weiß wird.

Regelmäßige Leser werden sich vielleicht dunkel an diesen Bericht über das Lenor Pulverwaschmittel erinnern und sich fragen, warum ich es immer noch benutze. Habe ich nicht. Na ja, zumindest nicht genau das. Denn nachdem ich immer wieder las, dass das Flüssigwaschmittel besser sei, habe ich auch das ausprobiert. Mit einem wirklich schlechten Ergebnis, denn alle hellen bzw. weißen Stellen der farbigen Kleidung waren nach nur einer Wäsche völlig ergraut. Das mag im Winter bei dem ewig grauen Wetter nicht so auffallen, aber im Sommer schon. Zeit also, endlich etwas dagegen zu tun.
Nachdem eine Freundin erzählte, dass sie lieber Vanish nutzt, weil das weißere Wäsche macht, bin ich nun auch umgestiegen und bin sehr gespannt, ob es die von Lenor „ruinierte“ Wäsche wieder sauber bekommt.

vanish

Vanish sucht den ultimativen Fleckentipp!

Ich bin eher der Typ, der den Fleckenlöser laut Anleitung einfach ein bisschen einweichen lässt. Meine Mutter benutzte liebend gern Eau de Javel, das man vor 10 Jahren nur in ganz wenigen Märkten unter der Hand bekam. Ich weiß noch, wie sie mit dem starken Bleichmittel ein Loch in eins meiner Shirts „brannte“.

Jeder hat so seine eigenen Lösungen, um Flecken zu beseitigen. Einweichen, den Fleck rausschneiden, etwas drübernähen oder vielleicht mit einem Textilstift einfach ein Bild daraus malen? Vanish will eure Lösungen hören, aber auch ich freue mich über jeden Tipp! Doch dabei sucht Vansih nicht nur die kreativsten Lösungen, sondern auch eine Darstellerin für den neuen TV-Spot. Wer das nicht möchte, hat trotzdem die Chance auf tolle Preise, wie zum Beispiel eine Waschmaschine oder Vanish Produktsets.

Mehr Infos über die Aktion, und wie auch ihr vielleicht die neue Darstellerin im Vanish-Werbespot werden könnt, erfahrt ihr unter www.vanish.de.

Was sind eure ultimativen Tipps zum Fleckenentfernen?

2 Kommentare

  1. Drapegon

    Einen ultimativen Fleckentipp habe ich ehrlich gesagt nicht. Ich mache da nicht mit, weil ein Fernsehstar will ich nicht werden.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Man kann die Preise auch ohne Chance auf den großen Auftritt gewinnen ;)

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.