Werkhaus – Leo Organizer

Werbung

Ich weiß ja nicht, wie eurer Schreibtisch aussieht, aber mein Mann kommt ohne Schubladenboxen und co. nicht mehr klar. Bis jetzt hatten wir allerdings immer diese komischen aus Pappe, die nach 2 Monaten unter Belastung schon kaum noch etwas tragen und reif für den Altpapiercontainer sind. Doch jetzt ist endlich Schluss damit! Jetzt kommt Leo von Werkhaus!


Der Leo Organizer hat:

  • 3 große, tiefe Fächer für Briefe und Notizen
  • eine Stiftbox mit 3×3 Fächern
  • 2 kleine Pappschubfächer
  • 3 große Ablagefächer (mit beschreibbaren Reitern)
  • ein weiteres großes Schubfach mit verstellbaren Unterteilern

Maße: H / B / T = 33 / 32.5 / 32.5 cm

Ausgeliefert wird Leo recht unspektakulär in einem flachen Karton. Nur das Gewicht lässt mit gut 3kg erahnen, dass Leo aus Holz und nicht nur aus Pappe ist.
Packt man ihn aus, hält man zunächst reichlich Einzelteile in der Hand. Damit das Zusammenstecken einfacher geht, lohnt es sich auf jeden Fall, alle Teile passend zueinander zu sortieren. Normalerweise könnte man dann sofort mit dem Zusammenbau beginnen, ich empfehle jedoch noch einen weiteren Schritt: Das feuchte Abwischen der einzelnen Teile. Nachher, wenn Leo zusammengebaut ist, wird das recht schwierig. Lohnen tut es sich auf jeden Fall, denn mein weißer Lappen war nach einem Mal wischen komplett rosa.
Danach kann es dann aber wirklich losgehen. Mit ganz vielen Einzelteilen …

Rechts im Bild ganz gut zu erkennen: die Aufbauanleitung. Auch wenn es hauptsächlich Bilder und wenig Text gibt, so ist alles doch klar verständlich dargestellt und eine Verwechslung oder ein falsches Aufbauen eigentlich unmöglich. Wie bereits eingangs erwähnt – ein vorheriges Sortieren der einzelnen Teile hilft allerdings ungemein ;)

Wichtig ist, darauf zu achten, welche Teile man in der Hand hält. Auch wenn man denkt es ist egal – einige Teile passen wirklich nur in eine Richtung! Auch muss man darauf achten, ob die Steckverbinungen bzw. die Enden der Bretter gerade oder rund sind.
Auch wenn es kompliziert klingt, das ist es überhaupt nicht. Eher im Gegenteil. Mit Hilfe der Anleitung geht es sehr schnell. Einfach nur das jeweilige Brett an die richtige Position schieben und mit dem Gummiring fixieren. Damit der Gummi richtig hält, befindet sich an den jeweiligen Stellen eine kleine Vertiefung bzw. Kerbe.

Und so sieht es während des Aufbaus aus:

Links im Bild seht ihr die Rundung, die nachher aus einer Außenkante ragt. Dort sind auch gut die Einkerbungen zu erkennen. Mittig sieht man schon die ersten Gummiringe. Die Ringe sitzen recht stramm, lassen sich aber trotzdem noch problemlos mit einer Hand befestigen. Auch ist der Aufbau von Leo allein problemlos möglich. Ich habe ca. 20 Minuten dafür gebraucht, mich allerdings auch nicht sonderlich beeilt.

Hat man Leo komplett aufgebaut, fehlen noch die Schubkästen. Diese bestehen aus dicker Pappe. Eine Faltanleitung steht mit im Heft. Für die große Schublade liegen noch 4 Unterteiler im Paket bei. Mit diesen kann man sich weitere kleine Fächer schaffen – muss es aber nicht. Auch die Beschriftungszettelchen muss man nicht anbringen. Allerdings bleiben dann an der Stelle kleine Löcher zurück und so habe ich sie erstmal angebaut.

Insgesamt macht er einen sehr robusten Eindruck. Man kann daran wackeln und nichts passiert – das Stecksystem mit den Gummiringen hält. Übrigens ist das Werkhaus-Stecksystem ein einmaliges Designelement und als solches weltweit urheberrechtlich geschützt.

Befüllt sieht er gleich noch viel besser aus:

Inzwischen hat sich ein Teil des Inhalts schon mindestens 3x geändert – mein Mann hat einfach zu viel Krams auf dem Schreibtisch ;)
Die Fächer, in denen im Bild das Papier liegt, sind jeweils 3cm hoch. Perfekt finde ich die Griffmulden – so bekommt man den Inhalt wirklich sehr viel besser raus. In die untere Schublade passen mindestens 350 Blatt Papier, eher aber mehr. Sehr angenehm ist, dass sie von allein zurück in den Organizer rutscht. Bedingt durch die Form liegt der hintere Teil tiefer, so dass alles leicht schräge nach hinten unten geht. Es besteht also endlich keine Gefahr mehr, dass die Schublade Übergewicht bekommt und vorn runterfällt.

Ist Leo voll befüllt, biegen sich die Bretter leicht nach unten durch. Schlimm finde ich das nicht, denn allein Papier bringt auch schnell sehr viel auf die Waage. Doch trotzdem bricht natürlich nichts zusammen – die einzelnen Bretter sind immerhin auch einen halben Zentimeter dick.

Inzwischen hat sich das Chaos auf dem Schreibtisch meines Mannes schon stark gebessert. Als ich ihm Leo präsentierte, wollte er ihn erst gar nicht haben und grummelte etwas davon, ob ich denn mit seinem Chaos ein Problem hätte. ;) Nun will er ihn gar nicht mehr hergeben. Alles hat seinen festen Platz, er findet seine Sachen endlich leichter wieder und er hat auch noch mehr Platz auf dem Schreibtisch. Außerdem sieht Leo einfach schön aus.
Und auch wenn mein Mann es nie zugeben würde – er mag ihn auch. ;)

Fazit:
Leo ist großartig. Die Möglichkeit der Schubladen ist genial, denn nun haben auch USB-Stick und co. gleich den perfekten Platz. Es passt sehr viel rein, sieht aber trotzdem nicht vollgemüllt aus.
Der Zusammenbau ist einfach und kinderleicht. Das Stecksystem ist super! Leo besteht aus 0,5cm dicken MDF-Platten, die den nötigen Halt geben. Wichtig ist nur, sie vor dem Zusammenbau abzuwischen, denn sie färben am Anfang ab.
Die Qualität von Leo ist sehr gut. Auf den MDF-Platten befindet sich die farbige Beschichtung (Papier). Sie ist sehr fest und gut verklebt. Die Ränder sehen sehr sauber aus.

Ich kann euch sowohl Leo, als auch den BIG Organizer (ohne Schubladen) nur sehr empfehlen. Das Chaos auf dem Schreibtisch hört endlich auf oder wird zumindest in geordnete Bahnen gelenkt ;). Für den Preis von 39,90 Euro finde ich Leo auch überhaupt nicht teuer.
Also – los, kaufen :) Eurer Schreibtisch wird es euch sicher danken!

(Leo wurde mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

6 Kommentare

  1. Inka

    wow, ein cooles produkt! wenn es noch pink wäre, wäre es perfekt. :)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Neeee…. Aber ich glaub die Spielmöbel gab es auch in Pink :D

      Antworten
      1. Inka

        *wusch* bin weg, gucken :D

        Antworten
      2. Inka

        da muss ich ja gleich mal gucken gehn! das teil ist echt ne tolle geschenkidee für die mama.. das werd ich mir gleich mal notieren ;)

        Antworten
  2. Hannelore

    Vielen Dank für diese ausführlichen Informationen! Die Bilder hätten aber ruhig etwas größer sein können.

    Antworten
  3. Luna

    Sieht sehr gut aus :) Da sortiert sich der Schreibtisch ja fast schon von alleine ^^

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.