[Rezept] Hagebutten-Rotwein-Marmeladen-Honig

Wer sich gern mal so richtig quälen und Hagebutten entkernen möchte, bekommt hier ein tolles Rezept für „Marmelade“ bzw. eigentlich eher Honig. Lecker ist es, aber allein aufgrund der vielen Arbeit würde ich es nie wieder machen! ;)

 

Hagebutten-Rotwein-Marmelade

Ihr braucht dafür:

  • 750g entkernte Hagebutten
  • 1 Flaschen Rotwein
  • 750 ml Honig

Die Zubereitung ist eigentlich sehr einfach:

  • Die gewaschenen und entkernten Hagebutten in ein Gefäß füllen, mit Rotwein bedecken
  • Alles 24 Stunden ziehen lassen
  • Den Rotwein abgießen und zusammen mit dem Honig zu dickflüssigem Sirup zusammenkochen lassen
  • Währenddessen die Hagebutten durch ein Sieb streichen
  • Wenn der Rotweinhonig die passende Konsistenz hat, die Hagebuttenmasse zugeben und nochmals aufkochen lassen
  • Fertig.

Und warum jetzt quälen?

  • Man braucht sehr viele Hagebutten. Ich hatte vorher 1,2kg. Als entkernte Masse blieben gerade mal 700g übrig.
  • Wir haben zu 2. (einer halbiert, einer holt raus) 3 Stunden gebraucht um alle Hagebutten zu entkernen
  • Die pelzigen Kerne jucken überall! Vor allem, wenn ein Kern mal an den Arm spritzt, ein anderer an den Hals *grummel*
  • Das Einkochen dauert gefühlte Tage. Es schäumt unheimlich, so dass man sehr lange braucht, damit es nur noch leicht köchelt. Und dann dauert es ewig, bis es wirklich dick wird. Meine Flüssigkeit hat insgesamt 2,5 Stunden geköchelt. Allerdings musste ich alles auch noch mal heiß machen, da es beim ersten Versuch nachher doch nicht dick genug war.

Und wie schmeckt es jetzt? Im Original süüüüüüüüüüüüß. Ich habe deshalb beim Kochen gleich Limettensaft zugegeben. Und jetzt finde ich es sehr angenehm. Die Konsistenz ist doch ziemlich fest geworden, doch das kann man im Topf leider nicht richtig sehen (war da flüssiger). Schmeckt nach Honig, Hagebutte und nach was anderem. Nach so langem Kochen schmeckt man nicht mehr wirklich Rotwein raus ;)

Hat es sich gelohnt? Nö. Würde es deshalb auch nie wieder machen und gönn mir für solch spezielle Sachen lieber mal spezielle Brotaufstriche, die vielleicht auch ein bisschen mehr kosten. ;)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.