Wenn die Bilder eines Jahres plötzlich weg sind …

Das Jahresende ist da und damit auch die Zeit, in der ich die (Kinder)Fotos des Jahres durchsehe und ganz viele Abzüge für uns und die Großeltern anfertigen lasse. In diesem Jahr will ich mich allerdings das erste Mal an ein Fotobuch über das Jahr setzen – das spart mir dann endlich auch das nervige einzelne Beschriften der Bilder für die Großeltern. Und während ich so am Bilder auswählen bin, denke ich mit Grausen an das Ende des Jahres 2012 zurück, als nämlich fast alle der Bilder plötzlich unbrauchbar waren.

2012 …

Wie einfach ist es doch geworden, wenn man eine Digitalkamera besitzt, 20.000 Bilder machen kann und sich davon am Ende die besten aussucht. Ich habe früher immer für unseren Sportverein fotografiert – 1.000 Bilder für ein Wochenende waren da noch wenig. Am Ende schafften es dann vielleicht 20-30 Bilder ins Internet, aber die waren dann auch gut. Bei Kinderbildern ist es vielleicht nicht so extrem, aber immerhin ähnlich, denn jeder mit eigenen Kindern weiß sicher nur zu gut, wie „gern“ die lieben Kleinen still stehen bleiben. …
Bei zwei Kindern kommen im Laufe des Jahres reichlich Bilder zusammen und um mir meinen PC nicht vollzumüllen, exportiere ich schon seit Jahren alles auf meine externe Festplatte. Bisher gar kein Problem, bis vor einiger Zeit nutzte ich aber auch Windows XP. Der Umstieg auf Win7 sollte die Platte nicht im geringsten stören, war sie doch für beides ausgelegt. Leider merkte ich erst nach Monaten, dass dem wohl doch nicht so war. Die Erkenntnis traf mich erst am Ende des Jahres, als ein Großteil der Bilder plötzlich so aussah:

kaputtes jpg

Auch jetzt noch, wenn ich so ein Bild sehe, bekomme ich Herzrasen und Beklemmungen – so in der Art ging es mir damals auch. Das fiese daran: In der Vorschau sahen alle Bilder gut aus, nur in der Großansicht waren sie kaputt. Manche Bilder (leider sehr wenige!) waren heil, andere hatten nur einen ganz schmalen grauen Streifen und wieder andere sahen so aus, wie das Bild oben. Der totale Horror, denn es waren wirklich schöne Bilder auf der Platte.

Als erstes hatte ich die Speicherkarten und die Kamera in Verdacht, schließlich würde es Sinn machen, wenn das Bild einfach nicht komplett gespeichert worden wäre. Dem war aber nicht so, denn alle Bilder, die noch auf der Karte waren, wurden an einem anderen PC problemlos angezeigt. Immerhin konnte ich so noch einen kleinen Teil der Bilder retten. Damals löschte ich allerdings die Bilder nach Übertragung auf den PC bzw. die externe Platte direkt auch auf der Speicherkarte, so dass es halt nicht gerade viele Fotos waren. Nachdem klar war, dass die grauen Felder auf den Bildern nicht mehr verschwinden würden, machte ich mich also zuerst auf die Suche nach Datenwiederherstellungstools. Glücklicherweise gibt es die nicht nur für Festplatten, sondern inzwischen auch für Speicherkarten, das half mir immerhin ein Stück weiter. Genutzt habe ich damals Recurva, ein Programm, dass ich bei CHIP gefunden hatte. Das fand immerhin alle nicht überschriebenen Bilder, so dass ich am Ende geschätzte 3/4 meiner Bilder wieder hatte.

Als nächstes probierte ich einfach ein bisschen rum, knipste Bilder, speicherte sie auf der externen Platte ab und bekam dabei immer das gleiche Ergebnis: Sobald ich die Bilder in Win7 aufrief, zeigte das große Bild viel grau, das kleine Vorschaubild sah normal aus. Eine mail an den Kundenservice brachte leider auch nicht viel Klärung, denn mehr als ein „Noch nie von dem Fehler gehört, liegt bestimmt nicht an uns.“ kam nicht. Nach einigen Wochen des Beobachtens kam ich eher durch Zufall darauf, dass es an einem Zusammenspiel von Win7 und der Platte lag. Wenn ich Bilder der externen Festplatte schaute oder öffnete und in Win7 irgend ein Ordner geöffnet war, zerschoss die Platte mir wahllos Bilder. Schloss ich aber in Win7 alles geöffnete, dann blieben die Bilder auf der Platte heil. Komisches Ding, aber als ich mich an diese Regelung hielt, fand ich kein einziges ergrautes Bild mehr. Trotzdem war es für mich kein Dauerzustand und relativ schnell zog eine neue Platte von Western Digital ein (hier bei Euronics gefunden). Die arbeitet bisher problemlos und ich hoffe sehr, dass das auch so bleibt. Meine alte Platte habe ich zwar trotzdem noch, aber so wirklich traue ich ihr nicht mehr. Wie auch, wenn plötzlich die Bilder eines kompletten Jahres und noch viel mehr unbrauchbar werden?

Heute …

Immerhin habe ich mir schon alle Bilder in einen Ordner zusammenkopiert, so dass ich per Löschverfahren die wirklich schönen Bilder raussuchen kann. Mein Herz hat sich inzwischen auch wieder beruhigt, denn alle Bilder sind noch da und sind vor allem auch heil. Jetzt fehlt mir nur noch der richtige Anbieter für ein gutes und vor allem auch bezahlbares Fotobuch. Ich weiß nur, wen ich bestimmt nicht nehme – Albelli. (Warum könnt ihr hier sehen) …

Wo bestellt ihr eure Fotobücher und seid wirklich zufrieden damit?

2 Kommentare

  1. sven

    Ein wirklich verblüffendes Phänomen. Dagegen ist leider niemand gewappnet und es hilft nur sich ein neues Gerät zuzulegen.

    Interessant wäre zu wissen, ob es auch andere Dateien und wenn ja wie, zerstört.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Bisher wurde nichts anderes zerstört. Glücklicherweise! Ich glaube, ich wäre durchgedreht, wenn auch noch Dokumente hin wären….

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.