Wann feiert ihr denn endlich?

Kaum war damals unser erster Sohn geboren, wurden wir auch schon gefragt, wann wir ihn denn taufen lassen wollen. Taufen? Bis dato hatten wir uns überhaupt keine Gedanken darum gemacht, ob wir das überhaupt wollen. Ob unser Kind das vielleicht überhaupt will. Wenn man jedoch recht dörflich wohnt, bedeutet die Taufe noch etwas anderes. Eine Art Vorstellungsrunde in der Gemeinde. Die ganzen Verwandten und Freunde werden eingeladen und natürlich sitzt auch das ganze Dorf in der Kirche. Alle dürfen kucken, anfassen und am besten noch auf den Arm nehmen – so die Idealvorstellung. Ob die Eltern das überhaupt wollen, spielt da oft eine untergeordnete Rolle, denn das Dorfrecht zählt. Will man das nicht oder mahnt zur Zurückhaltung, wird man oft schief angeschaut. Für das (teils neugeborene) Kind natürlich Stress pur, der sich auch nicht verbessert, wenn das Kind älter ist.
Damals haben wir nach der Frage aber tatsächlich noch überlegt, ob wir unseren Sohn nun taufen lassen oder nicht. Allerdings ist es ja mit der bloßen Taufe nicht getan!

Taufen – das braucht man

  • Bescheinigung vom Standesamt
  • 1-2 Paten, die auch in der Kirche sein müssen. Kommen sie nicht aus der Gemeinde, brauchen sie evtl. eine Bestätigung ihrer Heimatgemeinde
  • Taufkleid/Anzug
  • evtl. Taufkerzen
  • evtl. Taufspruch
  • wenn gewünscht Taufschmuck oder ähnliches

Schlussendlich sind die Dinge, die benötigt werden, oft gar nicht so schlimm. Viele Dinge kann man online bestellen und spart sich damit gerade als frischgebackene Mutter sehr viel Zeit und Lauferei. Sogar wunderschöne Einladungskarten zur Taufe kann man sich ganz schnell und unkompliziert online erstellen. Man braucht nicht viel (vor allem keine große Kreativität ;) ), denn ein eigenes Foto hat man ja in der Regel schon zu Hause.

taufkerze

Und danach?

  • Kann man nach Hause gehen und nichts weiter machen (ist aber irgendwie doof, oder?)
  • mit allen Gästen weiterfeiern
  • nur mit der Familie weiterfeiern

Je nach Wohnort wird eine Taufe oft groß gefeiert. Freunde von uns mit spanischen Wurzeln hatten bei ihrer Taufe in Spanien über 100 geladene Gäste! Bei uns wären es bei weitem nicht so viele geworden, allerdings sah ich im Geiste schon die Liste von Schwiegereltern, wer von den alteingesessenen Dorfbewohnern und Freunden unbedingt dabei sein müsse. Schlussendlich bekamen wir allein schon beim Gedanken an ein neugeborenes Baby (das erste noch dazu!), eine Taufe und die ganze Planung drumherum Stresspusteln und wir entschieden uns für das in unseren Augen einzig richtige – unser Sohn (bzw. nun unsere Söhne) darf später selbst entscheiden.

Wer jedoch tauft, sollte auch feiern, denn irgendwie ist es so stimmiger und schöner, finde ich zumindest. Ich persönlich würde eher den kleinen Rahmen bevorzugen – ein Kaffeeklatsch in einem schönen Restaurant oder vielleicht ein kleiner Ausflug. Alles, bloß nichts zu Hause machen! Oder wenn, dann lieber bei den Großeltern oder der restlichen Familie. Als junge Eltern hat man sowieso genug mit seinem Kind zu tun, da muss man sich neben den ganzen organisatorischen Dingen nicht auch noch den ganzen Abwasch und das Aufräumen danach ins Haus holen! Insofern ist ein Restaurant natürlich immer die schönere und einfachere Wahl. Hierbei nur unbedingt an das rechtzeitige Reservieren denken! Freunde von uns mussten vor 2 Jahren dann doch zu Hause feiern, weil 6 Monate vor den Tauffeiern schon alle Restaurants belegt waren.

Bei all den Feierlichkeiten sollte man jedoch auch sein Kind nicht vergessen. Es steht den ganzen Tag im Mittelpunkt, was für jedes Kind reichlich Stress bedeutet. Gerade die Kleinsten weinen oft (ich kenne kein Baby, das beim Taufen nicht die ganze Kirche zusammengebrüllt hätte) und der Stress ist auch für die Eltern an diesem besondern Tag nicht unerheblich. Besser ist es, es ruhig angehen zu lassen, die Termine bzw. den Zeitplan nicht zu eng zu stecken und auch die Örtlichkeiten so zu planen, dass vor allem Kleinkinder „Auslauf“ haben und sich austoben können.

Lasst ihr eure Kinder taufen? 

>

1 Kommentar

  1. Torsten

    Hallo, wir haben unsere Maus ein paar Monate nach ihrer Geburt taufen lassen. Wir sind zwar nicht diejenigen, die jeden Sonntag in die Kirche rennen, aber irgendwie empfanden wir es nicht schön und passend unser Kind zu taufen.
    Das Patenkind meiner Frau wurde erst mit 9 Jahren getauft. Das war auch toll, gerade weil Kinder in dem Alter natürlich viel mehr von der Taufe und dem anschließenden Zusammensein mitbekommen.
    Gruß
    Torsten

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.