Von Rädern, Wind und ganz viel Sonne

Ein Windrad im Garten – wer wollte so etwas nicht schon immer mal haben?! Ich nicht. Nicht so wirklich. Und trotzdem meinte der Mann letztens, dass wir uns doch ein Windrad auf’s Dach bauen könnten. Auf unser noch nicht vorhandenes Carport-Dach. Ein bisschen sparsam muss ich schon gekuckt haben, denn er erklärte sich und seine Idee direkt und meinte, dass das hier in der Gegend auch jemand hat und wir damit bald ganz bestimmt nicht mehr auf irgendwelche Stromlieferanten angewiesen sind. Schließlich könnten wir damit unser eigenes „Ding“ machen und Wind gäbe es ja hier genug. Wenn wir denn irgendwann das Carport errichtet hätten.

Mit dem Wind hat er ganz sicher Recht – den haben wir hier wirklich immer. Aber ein Windrad auf dem Dach kann ich mir irgendwie so gar nicht vorstellen. Eine Photovoltaik-Anlage schon eher, denn die ist (zusammen mit Solarthermie) bei uns schon fest eingeplant. Für alle die es nicht kennen: Photovoltaik sorgt für Strom, Solarthermie für heißes Wasser.

im HWR

Schon bei der Planung unseres Hauses war für uns wichtig, dass es kostengünstig zu beheizen ist. Nun haben wir hier einen 1.000 Liter-Wasserspeicher, einen Kamin mit Wärmerückgewinnung und irgendwann (wenn wir im Lotto gewinnen sollten, wohl eher früher als später) noch Solarthermie auf dem Dach. Zentraler Anlaufpunkt für das ganze erhitzte Wasser ist der große Speicher, der dann die Heizungen und auch das normale Trinkwasser hier im Haus speist. Ein geniales System, dass nur leider erstmal nicht gerade günstig ist. Zumal man, bis auf die Gas-Ersparnis, nichts dafür bekommt. Allerdings erhitzt sich bei Sonne der Speicher sozusagen komplett von selbst und kostenlos – ein Fakt, der nicht zu unterschätzen ist. Denn was viele nicht bedenken – auch im Winter scheint die Sonne, wird also der Speicher gefüllt.
Für eingespeisten Strom aus einer Photovoltaikanlage ins öffentliche Netz bekommt man immerhin noch etwas auf die Hand – 24,43 Cent (bei Inbetriebnahme der Anlage in 2012) um genau zu sein. Dieser Preis gilt für alle, die den erzeugten Strom komplett ins öffentliche Netz einspeisen. So weit ich weiß, gelten diese Preise immer ein Jahr lang, danach sinken sie wieder, bleiben für ein Jahr, usw.

Doch um sich über so etwas Gedanken zu machen, fehlt uns noch das Geld. Eigentlich ist Photovoltaik für uns unwichtig – Solarthermie dagegen wegen der Heizung schon „dringend“. Doch wenn man um die stetig sinkenden Preise und die Preisbindung von 20 (?) Jahren an eben diesen Einspeisungspreis weiß, dann bekommt auch eher unwichtiges eine ganz andere Priorität. Und so überlegen wir nun dieses Jahr mal wieder (wie auch in den anderen Jahren zuvor), ob wir uns nicht doch „mal eben“ einen Kollektor aufs Dach legen sollten und das heiße Wasser dafür noch ein bisschen aufschieben. Die wahrscheinlich wieder 5 cent/kwh weniger, die ab 2013 gelten werden, summieren sich halt ganz schnell auf.
Dem Mann ist es dieses Jahr anscheinend auch sehr viel wichtiger. Vor ein paar Tagen suchte er im Internet nach einem Photovoltaik Rechner und gab unsere Daten ein. Noch ist das Ergebnis nicht da, aber  auf der Seite klang es vielversprechend. Experten aus unserer Gegend bearbeiten das Angebot und erstellen anhand verschiedener Daten unverbindliche Angebote. Wir können also hier zu Hause noch mal ganz in Ruhe entscheiden, ob ein Kollektor für uns tragbar ist oder nicht.

Und vielleicht – wenn Photovoltaik zu teuer ist – wird es ja doch ein Windrad. Den Mann würde es bestimmt freuen.

4 Kommentare

  1. Bester Puschel

    Also Solar-Dinger auf dem Dach wollen wir auch irgendwann in Angriff nehmen. Leider kostet das immer alles gleich soviel Geld…

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Die Kosten sind leider wirklich nicht so ganz ohne. Habe erst vor ein paar Monaten hier in der Nähe gestaunt. Haus neu gebaut, trotz des eher sumpfigen Gebietes voll unterkellert und dazu noch 17 (!!) Kollektoren auf dem Dach.
      Ich hätte einfach gern nur nen kleinen von dem, was die Eigentümer da an Geld reingesteckt haben … 8)

      Antworten
  2. Gartenfloh

    Hi, schöne Seite!
    @Bester Puschel: Stimmt, so eine Anlage ist ziemlich teuer. Ich habe ein kleines Reihenhäuschen und habe mir das kürzlich demonstrieren lassen. Man legt sich auf Jahre hinaus fest. Weltraumtechnik! Allerdings ist der Strom, den ich mit den Teilen einspare, noch teurer … :)
    Ich glaube jedenfalls, ich werde es machen. Lieber selber machen und unabhängig sein, denke ich mir.
    Naja, jedem seins. Liebe Grüße

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Danach gehen wir eigentlich auch. Ist nur gar nicht so einfach, das auch immer alles zu bezahlen, was man gern hätte :D

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.