Vater und Sohn

Jeder mit Kindern oder Hunden kennt das vielleicht – man zieht etwas bestimmtes an oder nimmt etwas bestimmtes (wie zum Beispiel die Hundeleine) und jemand anders dreht deshalb völlig durch. Der Hund, weil er endlich wieder Gassi gehen kann, das Kind, weil es weiß, dass bald etwas bestimmtes passiert. Bei uns gibt es genau 3 solcher „bösen“ Dinge. Das erste sind die Motorradsachen. Sobald der Mann auch nur in die Nähe des Helms geht, rennt unser 3-jähriger schreiend und kreischend zur Tür, weil er mit will. Mitfahren darf er natürlich noch nicht, aber er darf  „Probesitzen“. Für ihn ist es das Größte, so zu tun als ob und ganz nebenbei noch lässig den vorbeifahrenden Motorradfahrern zu winken.
Das 2. ist die Sporttasche. Kaum wird sie auch nur von A nach B getragen, ist hier die Hölle los. Sohn schnappt sich seine Trainingstasche, die immer gefüllt ist mit 1-2 Spielsachen, Wechselwindel und einem kleinen Schmusetier, und rennt auch hier zur Tür. Diesmal weiß er aber ganz genau, dass er mit darf. Meistens zumindest.
Zieht Papa sich allerdings seine Arbeitshose an, geht er nach oben und baut weiter unser Obergeschoss aus. Für unseren Sohn Grund genug, jedes Mal zu jammern, dass er mit will. Auch wenn er weiß, dass er nicht darf, weil es oben noch viel zu dreckig ist – probieren kann man es ja mal.

Männer unter sich

Die Arbeitshose ist für meine beiden Männer so was wie ein kleines Heiligtum. Für den Mann bedeutet sie zwar eine Menge Arbeit, aber auch eine gewisse Entspannung, wenn der Große mal wieder trotzt. Auch wenn er denkt, dass es nicht auffällt – dieses kleine Grinsen bei seinem „Ich bin in ein paar Stunden wieder unten“ sehe ich schon sehr genau :D. Der Sohn liebt die Hose, weil sie so viele Taschen hat. Man kann sooo viele Dinge darin verstecken. Noch dazu hat sie Kniepolster, damit es auf dem Fußboden angenehmer ist und in den ganzen Taschen steckt immer wieder Werkzeug. Sohnemann erklärte neulich erst, dass er auch so eine Hose will. Eine Arbeitshose. Ganz viele Taschen soll sie haben. Und einen Zollstock ganz für ihn allein. Geht auch gar nicht anders, denn ein paar von Papa’s Zollstöcken hat er schon auf dem Gewissen – und Papa ein paar Zollstöcke bzw. Teile davon mehr. Aber die Teile will er natürlich nicht, denn die sind ja nicht so dick wie Papa’s. ;)

Problem wird nur, eine richtige Arbeitshose in kleiner Ausführung zu finden. Schon für meinen Mann war es bei seiner ersten Hose ein Problem. Wir haben in unserer Stadt gerade mal ein Geschäft mit Berufsbekleidung. Mitten in der Stadt – da, wo man mit dem Auto garantiert nicht mal eben schnell hinfährt. Die Auswahl war damals nicht wirklich groß und beschränkte sich eher auf die Super-Profiausführung, zumindest aus der Sicht eines Heimwerkers betrachtet. Der Vorteil ist natürlich, dass man im Geschäft jede Hose anprobieren kann. Inzwischen muss wohl bald eine neue Hose her, die er bei gubeo24.de kaufen wird. Immerhin gibt es da sehr viel mehr Auswahl und die Preise sind sehr viel besser.
Nur mit der Kinderhose weiß ich nicht so recht.  Die Hosen, die ich bis jetzt online gesehen hatte, überzeugten nicht alle. Aber auf der anderen Seite muss die Hose ja auch nicht sooo viel aushalten. Und Taschen für Kniepolster kann ich notfalls auch selbst annähen. Ich könnte natürlich auch aus der alten Hose ein paar Stücke rausschneiden und daraus eine neue Hose für unseren Großen nähen. Zumindest dann, wenn der Mann endlich eine neue Hose hat. Und wenn sich die Bauprojekte der beiden noch fortsetzen, so wie beim Sandkastenbau oben….

1 Kommentar

  1. Frieder

    Toll, dass die beiden was zusammen machen. Da bringt man dem kleinen direkt was nützliches bei und hat „quality time“ mit seinem Kind :)

    Grüße

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.