„Und zum Frühstück heller Sirup“ – Tore Renberg

Das Buch
»Was, bitte, soll die Welt mit noch einem Kind? Braucht sie wirklich noch ein kleines blondes Wesen, das sich fragt, wie weit der Mond weg ist, und das sich sein armes Köpfchen darüber zerbricht, ob Blumen weinen können und wer im Herbst die Blätter von den Bäumen pflückt?«
Vier Wochen vor dem stillsten Tag des Jahres findet der Literaturstudent Jarle Klepp, 25, eine polizeiliche Vorladung im Briefkasten und fällt aus allen Wolken. Was legt man ihm zur Last? Hausfriedensbruch? Erregung öffentlichen Ärgernisses beim Beischlaf mit Herdis Snertamo im Park? Nein, weit schlimmer: Er ist angeblich Vater eines kleinen Kindes. Aber wer zum Teufel war Anette Hansen? Sollte er ein Kind mit einem Menschen haben, den er gar nicht kennt? Ein Kind, das jetzt bald – sieben Jahre alt ist? Und was um alles in der Welt soll ein Mädchen von fast sieben Jahren mit Jarle Klepp als Vater? Für so etwas hat er nun wirklich keine Zeit. Das Schlimmste aber: Charlotte Isabel Hansen ist bereits auf dem Weg zu ihm!

Der Autor
Tore Renberg, Jahrgang 1972, debütierte als Autor bereits 1995 mit einem Erzählband und gewann dafür gleich einen Literaturpreis. Weitere Auszeichnungen folgten für seine Romane, Kurzgeschichten und Kinderbücher.

Infos zum Buch

 



3 Kommentare

  1. Anja

    Ich bin gespannt, klingt ja ganz nett :)

    Antworten
    1. Sandra

      Hab demnächst hoffentlich wieder mehr Zeit zum Lesen und kann endlich mit anfangen ;)

      Antworten
  2. Pingback: Sandra's Testblog [Rezension] “Und zum Frühstück heller Sirup”

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.