Twister Vitalenergyzer

Werbung

Bereits 1993 stellte Alfred Theuretzbacher seine Erfindung auf der Erfindermesse in Genf vor. Gedacht war er, um Einweißshakes im Sportbereich einfacher mixen zu können. Aufgrund technischer Schwierigkeiten und der hohen Produktionskosten gelangte der Twister jedoch nie in den Massenmarkt.
Immerhin 17 Jahre später stellte man den Twister auf der Consumenta in Nürnberg vor. Neues Konzept, neues Design – jetzt sollte dem Erfolg nichts mehr im Wege stehen!

 

Damals nur für Einweißshakes gedacht, hat sich das Anwendungsgebiet heute stark erweitert. Natürlich ist der Twister für die Shakes ideal. Doch er kann zum Beispiel auch Dressings oder Eier mixen, Fruchtmilch herstellen, Longdrinks mixen, die Thermo-Variante kann sogar den Inhalt warmhalten. Mal wieder vergessen, den Rotwein rechtzeitig zu öffnen und in den Dekanter zu geben? Kein Problem – einfach für eine Minute in den Twister geben.
Absolut spannend finde ich auch den Fakt, dass man mit Twister Wasser energetisieren kann. Levitiertes Wasser wird es genannt und bedeutet nichts anderes, als das durch viele Verwirbelungen grobclusterige Wasserteile in kleinclusterige Wasserteile gespalten werden. Diese können vom Körper sehr viel besser aufgenommen werden. Damit wäre verwirbeltes Wasser sehr viel gesünder als normales Leitungswasser.
Ob es wirklich so ist, kann ich leider nicht sagen. Einen wirklichen Unterschied konnte ich nicht feststellen. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich nicht lange durchgehalten habe. Dafür schüttle ich aber inzwischen alle Wasserflaschen, aus denen ich trinke ;)

Der Twister ist der erste Mixer, aus dem man auch trinken kann. Der Deckel enthält auf der Unterseite eine Gummidichtung, so dass er perfekt verschließt. Auch Kippen schadet ihm nun nicht.
Im Deckel finden sich 2 Löcher – ein etwas größeres Trinkloch (links im Bild) und ein Luftloch (rechts). Die schwarze Abdeckung ist komplett drehbar, so dass sich beide Löcher verschließen oder öffnen lassen.

Der Twister fasst insgesamt 450ml und die Flüssigkeiten dürfen bis zu 95° heiß sein. Auch crushed Eis ist in kleinen Mengen kein Problem. Mit satten 9000 Umdrehungen/Minute mixt meine Variante „Vitalenergyzer strong“ alles durch, was sich ihm in den Weg stellt. Dafür sind nur 2 Batterien (AAA bzw. R6) und ein Knopfdruck nötig. Ist alles genug durchgemischt, drückt man den Knopf erneut und der Mixer stopt sofort. Nun kann man entweder den Inhalt in ein Glas schütten oder direkt aus dem Twister trinken.

Ich liebe meinen Twister. Ich nutze ihn sehr häufig für aufgeschäumte Milch oder Shakes. Beim Milchschaum musste ich erst ein bisschen „üben“, aber mit der Anleitung von Twister klappte es sehr gut: Heiße Milch bis ca. 1cm unter Oberkante Blender einfüllen, den Twister schräg halten um Luft zu ziehen und dann 30-50 sek. mixen. Er wurde bei mir zwar nie richtig fest, aber trotzdem schön cremig.
Bei pulverigen Flüssigkeiten reicht es oft, erst Wasser und dann direkt das Pulver hineinzugeben. Klumpig wurde es bei mir nie.

Ausgetestet habe ich auch Fruchtshakes. Leider bekommt man aus zerkleinerter Banane und Milch keinen Milchshake im herkömmlichen Sinne, sondern eher Bananenmilch. Er schafft es nicht, auch noch die Banane richtig zu zerkleinern. Macht auch nix, denn dafür gibt es ja Stabmixer. ;)

Crushed Eis habe ich natürlich auch ausprobiert, aber inzwischen aufgegeben. Bis jetzt hatte ich jedes Mal das „Glück“, dass die Batterien genau in dem Moment ihren Geist aufgegeben haben. Ein Wechsel ist übrigens auch gefüllt kein Problem, man muss den Twister nur hochhalten und den Gummideckel unten abnehmen. Dieser soll so fest schließen, dass man den Twister sogar komplett ins Wasser legen könnte, ohne das etwas passiert. Trotzdem ist er mir zu schade, als das ich das austesten will. ;)

Den Batterieverbrauch finde ich recht hoch, denn ich musste ca. alle 15 min. mixen die Batterien wechseln. Das nervige daran fand ich, dass der Twister bei mir zwar ein bisschen langsamer wurde, dann aber plötzlich gar nicht mehr ging. Besonders Crushed Eis fordert viel von den Btterien ab – auch wenn es nur 2TL und 150ml Wasser waren.
Trotzdem überwiegen die Vorteile eindeutig und ich möchte ihn nicht mehr missen!

Das Saubermachen ist übrigens ganz einfach. Heißes Wasser einfüllen, ein paar Tropfen Spülmittel rein und anstellen. Danach mit klarem Wasser durchspülen. Wer den normalen Weg bevorzugt, kommt auch so mit dem Lappen in den Twister rein. Man kann sogar den schwarzen Teil in der Mitte nach oben abziehen.

Es gibt mehrere verschiedene Twister mit unterschiedlicher Stärke und Mixteilen im Becher. Fast alle kosten 24,90 Euro – es lohnt sich also auf jeden Fall den stärksten zu nehmen. Damit ist man für alle Eventualitäten gerüstet.
Einzig der große Twister mit 800ml Fassungsvermögen kostet 29,90 Euro – ein absolut angemessener Preis!

Fazit
Ein tolles Teil. Er mixt einfach und schnell alles mögliche. Nur feste Bestandteile wie Crushed Eis sind etwas schwierig bzw. vorsichtig zu benutzen. Bei zu viel weigert er sich überhaupt noch etwas zu mixen.

(Der Twister wurde mir für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

1 Kommentar

  1. melliausosna

    Stimmt für Milchschaum nutze ich ihn derzeit auch oft.Einfach wie ich finde

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.