[Tutorial] Spinnen aus Pfeifenputzern – DIY

Ok, ich bin ziemlich spät dran, allerdings werden die Spinnen bei uns erst zur Halloween-Party morgen und am 11.11. im Kindergarten gebraucht. Für mich also noch reichlich Zeit. ;) Die Spinnen gehen dafür aber sehr schnell – mit 1 bzw. 3-4 Minuten pro Spinne seit ihr schon dabei. Alles was ihr braucht, sind Pfeifenputzer bzw. Pfeifenreiniger (meine sind 30cm lang), eventuell Wolle und eine dicke Nadel und eine Schere.

Material für die Spinnen

Starten wir mit Variante 1, der ganz schnelle Variante für Grobmotoriker oder ganz Eilige:

Spinne komplett aus Pfeifenreinigern

  • Nehmt einen Pfeifenputzer, halbiert und zerschneidet ihn. Dann mit den beiden Stücken wiederholen, damit ihr vier gleich lange Stücke (a knapp 8 cm) habt. Das werden die Spinnenbeine.
  • Nehmt einen zweiten Pfeifenputzer und legt ihn unter den Stapel mit den geschnittenen Stücken.

Anleitung 1 Spinnentutorial

  • Nun wickelt ihr das lange Stück straff um die 4 Beinstücke und gebt eurer Spinne damit einen Körper. Wickelt so oft ihr wollt – bei mir waren es ca. 10cm. Je mehr ihr nehmt, desto plastischer wirkt es.
  • Wenn ihr genug gewickelt habt, den Rest abschneiden.

Anleitung 2 Spinnentutorial

  • Jetzt werden die Beine geformt. Zuerst solltet ihr sie von der Lage her gleichmäßig ausrichten, dann werden sie geknickt. Lasst sie ein Stück aus dem Körper herauslaufen, knickt sie dann nach unten ab. Das letzte Ende biegt ihr wieder ein Stück vom Körper weg.
  • Fertig. Wenn ihr wollt, klebt noch Wackelaugen oder sonstiges auf.
  • Wenn ihr sie aufhängen wollt, zieht einen dünnen Faden durch den Körper durch.

fertige Spinnen

Die zweite Variante dauert ein paar Minuten länger (aber nicht viele) und erfordert ein wenig mehr Geschick. Kleine Kinder können es aber trotzdem problemlos mit Hilfe hinbekommen.

Spinne aus Pfeifenreiniger mit einem Körper aus Wolle

  • Nehmt wieder einen Pfeifenputzer und schneidet ihn in 4 gleich lange Stücke für die Spinnenbeine.
  • Nun nehmt ihr einen Wollknäuel, legt die Schnur unter das Bündel mit Spinnenbeinen und macht einen Knoten für den Anfang. Den Rest des Fadens braucht ihr nicht abschneiden, der wird einfach mit eingewickelt.

Spinnentutorial Anleitung 3

  • Diesmal werden die Beine sofort auseinandergebogen und die Beine erst einmal sternförmig angeordnet.
  • Jetzt wird wieder gewickelt. Beginnt an einer Stelle und wickelt stramm (!) 3x zur gegenüberliegenden Seite. Dann nehmt ihr den nächsten Zwischenraum und wickelt wieder zur gegenüberliegenden Seite. Wickelt immer 3x und wechselt dann jeweils ein Feld weiter. Ihr könnt pro Feld auch öfter wickeln, es sollte nur immer gleichmäßig sein, damit der Körper nachher nicht unsymetrisch wirkt.
  • Um dem Körper mehr Länge zu verleihen, habe ich am Ende von hinten nach vorn 20x gewickelt. Das macht sich am Ende ganz gut, dann hat man einen schönen Abschluss.

Wickeln der Spinne

  • Wickelt auch hier wieder so lange, bis ihr mit dem Körper zufrieden seid.
  • Dann die Wolle abschneiden und das Ende mit einer dicken Stopfnadel durch den Körper durchziehen. Eventuell herausschauenden Rest abschneiden.
  • Jetzt werden die Beine wieder so gebogen, dass es nach einer Spinne aussieht. Gerade aus dem Körper laufen lassen, dann nach unten knicken und unten ein kleines Ende wieder vom Körper wegknicken.
  • Und auch hier könnt ihr natürlich wieder so viel verzieren, wie ihr wollt.

Spinnen aus Pfeifenreinigern

Der Zeitaufwand für die Spinnen ist wirklich klein und der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt. Gerade bei der letzten Variante mit Wolle kann man den Körper so formen, wie man möchte.
Übrigens kann man Pfeifenputzer sehr gut bei KIK kaufen! Bin da sonst nie, aber immer wenn ich Nachschub brauchte, gab es welche. Sie scheinen also das ganze Jahr über zum Standardsortiment zu gehören? In meiner Packung sind 30 Stück, haben einen Euro gekostet.

Ich werde jetzt auf jeden Fall noch ein paar kleinere machen, die werden nämlich beim großen Sohn am Hexenhut hängen….

4 Kommentare

  1. Katrin

    Die schwarze gefällt mir am besten :P

    Antworten
  2. Ben

    Da fühle ich mich direkt 20 Jahre jünger :-)

    Solche Spinnen haben wir schon früher gebastelt… Es gibt einfach sachen, die einfach nicht alt werden, und dazu gehören auch solche DIY Tierchen (:

    lg

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Stimmt, es gibt wirklich so ein paar Klassiker, die immer gut gehen. Bügelperlen ist auch so ein Ding, das heute immer noch total beliebt ist. Damals gab es nur noch keine Steckplatten, da haben wir immer Deckel von Cremedosen genommen. Mag gar nicht dran denken, welche Unmengen an solchen runden Untersetzern wir hatten :D

      Antworten
  3. Frank

    die sind ja niedlich :) Ich kann mich erinnern, früher gab es solche Spinnen manchmal in so Kinderzeitschriften wie yps oder der Micky Maus… hach da werden Erinnerungen wach :P

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.