Tassimo T40 – Abschlussbericht

Werbung

Schon seit fast einer Woche ist das Projekt nun wieder vorbei. Zeit für einen abschließenden Bericht zur Tassimo an sich.

Kurz gesagt – ich liebe sie. :)

Mein Kaffeekonsum selbst ist kaum gestiegen, dafür aber der von Kaffeespezialitäten, wie Latte und Co. Die Zubereitung geht schnell und ist sehr sauber. Man braucht nicht mehr zusätzlich mit Milch oder sonstigen Zutaten rumzuhühnern. Schön ist auch, dass man sich alles selbst so mixen kann wie man will.
Ein bisschen Milka in den Kaffe? Gar kein Problem. Nach der Kaffeezubereitung einfach die Milka-Disc einlegen und durchlaufen lassen. Durch die Start/Stop-Taste kann man problemlos bestimmen, wie viel durchlaufen soll. So ist auch nur ein kleiner „Schuss“ Milka möglich.

Die Reinigung der Maschine ist sehr einfach. Nach jeder Benutzung wische ich die Düse mit einem feuchten Tuch ab, genauso die Halterung für die Discs inkl. dem Stachel. Wobei letzteres meist gar nicht nötig ist. Nach der Benutzung lasse ich die Klappe für die Disc’s meist noch eine Weile offen, so dass eine eventuelle Restfeuchte wegtrocknen kann. Das Tassenpodest hat ein Ablaufgitter. Sollte also mal etwas daneben gehen, läuft es nicht quer über die Arbeitsplatte. Man kann das ganze auseinander nehmen und so problemlos saubermachen.

Alle bis jetzt probierten Sorten fand ich eigentlich sehr lecker, auch wenn mir der Kaffee grundsätzlich zu stark ist. Aber so lasse ich einfach mehr Wasser durchlaufen und die Getränke sind perfekt. Hat bei Latte und Co. auch den Vorteil, dass das Glas richtig voll wird.
Natürlich habe ich bei weitem noch nicht alle Sorten durchgetestet. Viele gibt es leider auch nicht im Laden, sondern nur online zu kaufen. Aber ich habe immer noch meinen Gutschein für den Tassimo-Shop. Ich warte nur noch darauf, dass endlich wieder alle Sorten verfügbar sind.

Die Tassimo ist jeden Tag im Einsatz und selbst mein Mann, der sonst keinen Kaffee trinkt, ist begeistert. Gibt ja schließlich auch noch Milka und Co.

Das einzige, was mich bís jetzt stört, ist der Platzbedarf und der Müll. Im Vorratsraum gibt es inzwischen ein eigenes Regal für die T-Discs. Die Verpackungen sind zwar nicht ewig groß, aber sie nehmen schon reichlich Platz weg. Allein Latte Macchiato hat 3 Pappschachteln in einer Folienverpackung. Wobei sich im Moment bei mir auch viel stapelt, nachdem ich einiges während der Testphase gewonnen hatte ;)

Sehr schade und nicht zu Ende gedacht finde ich die T-Discs. Milka und die Milchkreationen werden komplett leer und können danach in den Gelben Sack. Doch alles mit Kaffeepulver darin muss über den Restmüll entsorgt werden. Die Folie ist leider komplett an der Disc befestigt und kann nicht einfach so abgezogen werden. Und ehrlichgesagt bin ich einfach zu faul, die Folie aufzuschneiden und mit dem Löffel alles rauszukratzen.

Aber ansonsten bin ich wie gesagt total begeistert und immer noch sehr froh, dass ich bei diesem tollen Projekt mitmachen durfte.

Das eigentliche Tassimo-Projekt ist zwar vorbei, doch ich werde Euch in der nächsten Zeit natürlich noch diverse andere Sorten vorstellen. Außerdem war der DHL-Mann noch ein paar Mal da ;) So auch am 24., als er mir noch ein Vielfalt-Paket brachte, das ich erneut gewonnen hatte. Leider war das aber auch das letzte Paket aus dem Testprogramm :(

1 Kommentar

  1. papillionis

    Das mit dem Platz stimmt, ich weiß auch nicht wohin mit den T-Discs :-)

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.