Tassimo – Neue Verpackung + weniger Müll = gleicher Geschmack?

*Werbung*

Es gab eine Zeit, da liebte ich meine Tassimo sehr. Ich trank regelmäßig 1-2 Mal pro Woche einen Latte Macchiato und nutzte häufig die Jacobs Kannenportionen. Jedes Mal ärgerte ich mich allerdings über den Müll, denn die Menge ist bei regelmäßiger Nutzung schon immens. Ganz am Anfang trennte ich – pulte den Kaffee oder Tee raus, damit ich die Hülle selbst wenigstens in den gelben Sack schmeißen konnte. Leider war das aber ein ziemlich nerviger Fummelkram, so dass ich es aufgab und die Dics doch wieder im Hausmüll entsorgte. Im Laufe der Monate wurde meine Nutzung schnell weniger, weil es mir auf Dauer einfach zu teuer und eben auch zu viel Müll wurde. Irgendwann brühte ich meinen Kaffee doch lieber wieder selbst auf und die Tassimo stand mehr oder weniger eher nur noch als Deko in der Ecke. Spätestens seit der Soprano Milchaufschäumer* bei mir wohnt, vermisse ich nicht mal mehr richtig guten Milchschaum.
Vor einigen Wochen erhielt ich allerdings eine Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, die neuen alten Latte Macchiato’s von Tassimo zu testen. Klar hatte ich und so ist sie nun doch wieder in Benutzung. Aber ob das nun so bleibt? Das erzähle ich euch später. …

Tassimo - kleinere Verpackung

„Kleiner wäre jetzt besser“

Schon 2010, bei meinem ersten Tassimo-Projekt, wurde der viele Müll kritisiert. Im Laufe der Jahre hat sich viel getan und während es bei anderen Kapselsystemen sogar schon kompostierbare Kapseln gibt, zieht nun auch Tassimo ein Stück weit nach. Auch wenn die Disc’s „nur“ kleiner geworden sind, so finde ich es doch einen sehr guten Schritt in genau die richtige Richtung. Schaut man genau hin, sind es immerhin 23%, die hier an der Verpackung gespart werden. Genial!

Jeder, der schon einmal einen Latte Macchiato von Tassimo getrunken hat, wird sich vielleicht noch an die beiden unterschiedlichen Disc’s erinnern – eine dünne für den Espresso und eine in doppelter Höhe für den Milchschaum. In einer Folientüte steckten so 3 Pappschachteln: eine für den Espresso und zwei für die Milch. Mit der neuen Verpackung sind nun die Disc’s für Espresso und Milch gleich groß, so dass eine der Pappschachteln komplett entfällt. Außerdem ist die Folienverpackung meiner Meinung nach ein wenig dünner geworden, zumindest schlägt sie schneller Falten (was ja aber auch nicht schlimm ist).
Neben der geänderten Verpackung ist auch neu, dass man die Milch-Disc nun zwingend schütteln muss. Vorher sollte man es zwar auch tun, damit sich ein schöner Schaum bildet, aber es war keine Pflicht. Hier habe ich jetzt das Gefühl, dass es nur dann schaumig wird, wenn man intensivst schüttelt. Tut man es nämlich nicht, bildet sich nur sehr wenig Schaum.

Tassimo - neue Milch-Disc

Neue Verpackung, gleiches Geschmackserlebnis?

Mein erstes Mal mit der neuen Verpackung war erschreckend und irgendwie furchtbar. Ich las das „Schütteln“ auf der Milchpackung und schüttelte halt wie früher so 5-10x halbwegs ordentlich, dann brühte ich den Latte Macchiato auf. Das erste was mir direkt auffielt, war der sehr flüssige „Milchschaum“, der eigentlich gar kein richtiger war. Als der Kaffee durchgelaufen war, wunderte ich mich und war der felsenfesten Überzeugung, dass früher doch viel mehr im Glas war. Waren die Füllmengen kleiner geworden? Und war der Geschmack schon immer so sehr Espressolastig? Und warum war der Milchschaum plötzlich nach 5x normalem Umrühren komplett weg?
Inzwischen weiß ich, dass die Füllmengen tatsächlich etwas geringer im Vergleich zu früher ist. Vergleicht man ein altes Bild mit denen von heute, sieht man es. Auch die Trennung zwischen den Schichten ist nicht mehr so schön und egal was ich anstelle – die Milch schwebt in der halben unteren Kaffeeschicht und alles sieht insgesamt nicht gerade appetitlich aus. Die Füllmenge ist insgesamt extrem abhängig von ordentlichem Schütteln. Inzwischen schüttle ich sehr heftig und rund eine halbe Minute – dann komme ich auf ein ordentliches Ergebnis wie im unteren Foto. Nur ein paar Mal kurz und stark schütteln reicht nicht aus, dann ist der Schaum nicht so schön und nach ein paar Mal Umrühren schon weg. Mit dem Geschmack komme ich allerdings immer noch nicht klar, denn der ist deutlich anders als früher. Mir war er damals schon zu stark, allerdings ließ ich einfach mehr Wasser durchlaufen und dann passte das. Tue ich es hier, schmeckt er einfach wässriger, aber immer noch sehr nach starkem Espresso und bei weitem nicht mehr so ausgewogen wie früher. Und das, wo ich meinen Kaffee doch heute sogar stärker als damals trinke.

Die Sorten an sich sind gar nicht so schlecht, denn den Geschmack selbst geben ja die Disc’s mit dem Milchschaum. Drei verschiedene gibt es:

  • Caramel – mit einer recht deutlichen und süßen Caramel-Note
  • normal – süß und ein bisschen künstlich
  • weniger süß – riecht stark nach gezuckerter Dosenmilch, schmeckt aber tatsächlich weniger süß, wenn auch etwas künstlich
Caramel Macchiato - rechts 2010, links 2015

Caramel Macchiato – rechts 2010, links 2015

Wirklich überzeugen konnte mich die neue Verpackung nicht. Der Grundgedanke der Müllreduzierung ist großartig und ich finde es einen richtigen und auch wichtigen Schritt. Vielleicht bekommt man es ja irgendwann doch mal hin, auch die Tassimo-Discs kompostierbar zu produzieren. Klappt bei Kapselsystemen ja auch.
Mit dem Geschmack konnte ich mich allerdings überhaupt nicht anfreunden. Ich mag den starken Espressogeschmack nicht, der selbst dann noch da ist, wenn der Latte schon ein wenig wässrig schmeckt. In der letzten Zeit habe ich immer noch ein wenig Wasser mehr durchlaufen lassen und das Glas dann mit nem guten Schuss Milch aufgefüllt, dann schmeckte er mir wieder so wie früher. Der Nachteil: der Milchschaum ist dann praktisch weg. Ich könnte natürlich noch selbst Milchschaum herstellen, aber irgendwie geht mir das dann auch etwas zu weit. ….

Bei mir bleibt also alles beim Alten – wenn die Packungen leer sind, verschwindet die Tassimo aus meiner Küche und ich koche lieber wieder auf herkömmliche Art Kaffee und bereite Milchschaum zu. Mit meinem Bodum Kaffeedrücker bin ich auch absolut ausreichend und platzsparend gerüstet.

(Die Latte Macchiato-Packungen wurden mir für diesen Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)
* Affiliate-Link

11 Kommentare

  1. Sabine

    Liebe Stephanie,

    Du hast hier einen ganz tollen Blog aufgebaut. Hut ab! Ich bin jetzt schon öfters über deinen Testblog gestolpert und wollte Dir hiermit ein paar liebe Grüße hinterlassen.

    LG,
    Sabine

    Antworten
    1. Sabine

      Hallo Sandra,

      ich hatte gerade mit meiner Schwester geschnattert. Und wie das so ist, denkt man das eine und schreibt etwas anderes. Dennoch dein Blog ist echt klasse, liebe Sandra und Dirk.

      LG,
      Sabine

      Antworten
  2. Frances

    Ich bin geschmacklich auch absolut enttäuscht. Du findest er schmeckt zu sehr nach Espresso, ich finde die Milch schmeckt einfach nur noch künstlich!
    Absolut schade was da fabriziert wurde. Zumal ich für das gleiche Geld, sehr viel weniger bekomme. Eben nicht nur weniger Müll, sondern auch weniger Inhalt.

    Antworten
    1. Sandra

      Sie schmeckte aber schon immer so ein wenig künstlicher, auch wenn es jetzt tatsächlich etwas mehr geworden ist. Ich mag den Geschmack aber bei Kondensmilch durchaus, deshalb hab ich da gar nicht so ein Problem mit. Zumindest dann, wenn es sich im Rahmen hält :D

      Antworten
  3. Kev

    Super Beitrag. Bei uns steht nun eine neue Kaffeemaschine an :) Danke
    LG

    Antworten
    1. Sandra

      Na hoffentlich keine Tassimo ^^ ;)

      Antworten
  4. Caroline

    Super tipp zur Latte Macchiato, gehöre mittlerweile ja auch zu den Tassimobesitzern und hatte gerade bei der Latte echt so meine Probleme mit der Qualität.
    Habe nun mal deine Tipps umgesetzt mit dem schütteln und siehe da de Milchschaum ist wirklich um einiges besser geworden.
    Den Geschmack finde ich gar nicht so schlecht muss ich sagen. Kann nicht behaupten das er bei mir groß künstlich schmeckt.
    Auf jeden Fall super werde jetzt mal noch nach einigen Tipps hier schauen.
    LG

    Antworten
  5. Ellleo

    Gefällt mir super, dass dieser Test hier einmal grottenschlecht ausfällt. Das wertet alle anderen Tests auf. :-)

    Antworten
    1. Sandra

      Weil nicht alles hier positiv bewertet wird? :D In der Tat schaue ich schon, bevor ich ein Testobjekt annehme. Hat es so schon schlechte Bewertungen, nehme ich es häufig gar nicht an. Ich verwende alles ja auch für uns zu Hause und habe keine Lust, mir für schrottige Sachen auch noch viel Arbeit zu machen ;)

      Antworten
  6. Lina Mogr.

    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht, ich finde es echt super wielange du schon diesen schönen Testblog hier führst!
    Soviele hilfreiche Tests von Alltagsprodukten die mich auch interessieren!
    Vielen lieben Dank :)

    Antworten
  7. Alexandra

    Ich finde diese ganzen neuen Kaffee „zubereitungsarten“ echt schrecklich. Der gute und beste Kaffee ist einfach noch der gemahlene. Entweder er ist zu künstlich, schmeckt zu stark nach einer anderen Kaffee art oder wie man es sich denken kann fällt dadurch viel zu viel Müll an.
    Einen genialen Artikel den du da geschrieben hast. Mach weiter so! :)

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.