„Tafiti und der Honigfrechdachs“ – Julia Boehme

*Enthält Werbung*

Was wäre ein Frühstück ohne Honig? Was für uns eine Selbstverständlichkeit, ist in der Savanne allerdings gar nicht so einfach zu bekommen. Viel zu schnell ist das Honigglas der Erdmännchens leer, so dass sich Tafiti und Pinsel auf den Weg machen, um Neuen zu besorgen. Dank Tiri, einem hilfsbereiten Vogel, finden sie den Bienenstock recht schnell und als ihnen die Bienen auch noch sagen, dass sie sich den Honig doch einfach holen sollen, scheint alles perfekt zu sein. Schnell laufen die beiden zum Erdmännchenbau zurück, holen eine Leiter und erklettern den Baum, um an den Bienenstock zu kommen. Doch die beiden haben nicht mit den Stacheln der Bienen gerechnet, denn die haben keineswegs vor, Tafiti und Pinsel etwas abzugeben.
Doch auch hier hat Tiri eine Idee und führt sie zu Melle, einem äußerst griesgrämigen Dachs, dem die Stiche der Bienen nichts ausmachen und der sich selbst immer wieder Honig von den Bienen stibitzt. Wie so oft, läuft jedoch nicht alles wie geplant. …

Tafiti und der Honigfrechdachs

Habt ihr schon einmal erlebt, dass jemand Hilfe bräuchte und ihr gedacht habt, dass derjenige die Hilfe vielleicht gar nicht verdient hat? Weil er vielleicht völlig unmöglich oder gemein zu euch war? Ähnliches erleben Tafiti und Pinsel in dieser Geschichte, doch für sie ist es völlig selbstverständlich, dass sie helfen, wenn jemand Hilfe braucht – egal wie böse oder gemein jemand ist oder war. Sie aktivieren sogar den Rest ihrer Familie und arbeiten alle zusammen, nur um zu helfen.

Wieder einmal zauberte Julia Boehme eine wunderschöne Geschichte um Freundschaft und Hilfsbereitschaft, die meiner Meinung nach sogar eine der besten der gesamten Tafiti-Bände ist. Während die Bücher bisher eine eher einfache und leicht vorhersehbare Story hatten, geht es hier ein wenig vielschichtiger zu und so geht es nicht nur um den Dachs, sondern auch um das sehr nette Volk der Termiten. Wie immer ist es natürlich so, dass Tafiti mit seiner Hilfsbereitschaft sehr weit kommt, doch der Weg ans Ziel ist diesmal sehr lustig und um einiges schöner als in den letzten Geschichten.
Einen großen Teil trägt auch wieder Julia Ginsbach zur Geschichte bei, denn wie immer stammen die wunderschönen und sehr süßen Bilder von ihr. Teils großformatig zeigen sie auf jeder Seite einen aktuellen Ausschnitt aus der Geschichte und vervielfachen den Lesespaß so um einiges. Sie beschert uns sogar ein Wiedersehen mit Kukukifuku, Norbert und einigen anderen Helden der früheren Geschichten. Und auf der letzten Seite zeigt sie den jungen Lesern noch, wie einfach der Bau eines Insektenhotels sein kann. Nachbau unbedingt empfohlen!

Meine Jungs lieben Tafiti und hingen wieder einmal wie gebannt an meinen Lippen, lachten laut und freuten sich mit der kleinen Erdmännchen-Familie. Mein Großer nahm es sich sogar als Erstlesebuch, was dank der vielen großformatigen Bilder und der großen Schrift problemblos klappte. Einzig beim lispelnden King Kofi und der ungewöhnlichen Dachs-Sprache hatte er ein wenig Probleme, aber auch das klappte recht schnell. Auch hier helfen die vielen Bilder weiter, die gleichzeitig dafür sorgen, dass die Textmenge pro Seite überschaubar bleibt und nicht direkt abschreckt.

Nicht nur meine Jungs, sondern auch ich bin wieder einmal sehr verliebt in die aktuelle Geschichte, die für mich eine der schönsten und warmherzigsten der gesamten Tafit-Reihe ist. Es ist ein wunderbares Erst-, aber auch Vorlesebuch, dass sich dank der diversen Kapitel auch sehr gut über mehrere Tage einteilen lässt.
Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung!

Übrigens gibt es Tafiti jetzt mit „Tafiti und der geheimnisvolle Kuschelkissendieb„* auch als Bilderbuch-Gutenachtgeschichte! Mit „Meine Freunde (Tafiti)„* gibt es schon seit einiger Zeit ein sehr schönes Freundebuch, dass mit einer Doppelseite perfekt für den Kindergarten ist.

*

Buchinfo

  • „Tafiti und der Honigfrechdachs“
  • Julia Boehme, Illustrationen von Julia Ginsbach
  • Loewe
  • gebundene Ausgabe
  • 80 Seiten
  • ISBN: 3785581882
  • Altersempfehlung: 6-7 Jahre
  • Erscheinungsdatum: 8. März 2016
  • 7,95€
  • Homepage von Tafiti

(Der Band wurde mir für die Rezension kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)
* Affiliate-Link

6 Kommentare

  1. Manne

    Das erinnert mich sehr an die Geschichte von Winnie Puh. Haben diese Bücher auch einen erzieherischen Mehrwert, oder gilt es hier die Kinder kopfmäßig zu entspannen.

    Antworten
    1. Sandra

      Ich kenne einige der Winnie Puh-Geschichten und finde, die haben so gar nichts mit Tafiti zu tun. Es geht zwar um Freundschaft und Zusammenhalt, aber das geht es in Kinderbüchern irgendwie immer.
      Auch hat fast jedes Kinderbuch einen erzieherischen Mehrwert. ;)

      Antworten
  2. Marta

    Also mich hat das Buch auch nicht an Winnie Puh erinnert. Und Sandra hat Recht es geht meistens um einen erzieherischen Mehwert. Das ist auch gut so. :)

    Liebe Grüße Marta

    Antworten
    1. Sandra

      Stimmt, irgendwie haben die meisten Kinderbücher ja einen erzieherischen Mehrwert :D

      Antworten
  3. Phillip

    Hey :)
    Danke für den Buchtipp. Sieht so aus, als wenn ein weiteres Päckchen für unter Weihnachtsbaum gefunden ist :) Ich versuche das Lesen aktiv zu halten. Ist leider in der heutigen Zeit nicht so einfach :/

    VG

    Antworten
    1. Sandra

      Stimmt, in Zeiten der Dauerberieselung durch PC, Tablet und Smartphone ist es echt schwer geworden. Ich habe bis vor ein paar Jahren auch noch sehr viel gelesen – jetzt komme ich kaum noch dazu und wenn, dann sind es hauptsächlich Bücher meiner Kids. :/ Aber immerhin gibt es immer wieder richtig coole Kinderbücher (wobei auch Erich Kästner und Co nicht zu verachten sind).

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.