[Spiel] Karlo Karottenschreck

*Werbung*

Ich liebe Gesellschaftsspiele und traf mich früher regelmäßig mit Freunden zu Spieleabenden. Im Laufe der Zeit ist das leider eingeschlafen, aber dafür spielen wir oft hier zu Hause. Die Lieblingsspiele wechseln zwar immer wieder, aber trotzdem werden eigentlich fast alle Spiele regelmäßig und immer wieder bespielt. Aktuell sind es gerade Looping Louis und Karlo Karottenschreck. Letzteres kam erst Ende 2013 in den Handel und ist ein sehr süßes und witziges Spiel, dass man unbedingt kennen sollte …

karlo karottenschreck

Ziel

Möhren! Ganz viele Möhren!
Eigentlich ist es ganz einfach, denn der Spieler mit den meisten Möhrchen bei Spielende gewinnt.

Ein „kleines“ weiteres Ziel ist es natürlich auch, den springenden Karlo zu fangen. Allerdings bekommt man dafür „nur“ einen Bonus von 2 Möhrchen, das muss nicht unbedingt spielentscheidend sein.

Eckdaten

  • 2-4 Spieler
  • Altersempfehlung 4-8 Jahre
  • Spieldauer max 15 Minuten (je nachdem, wie schnell die Möhrchen ausgewählt und gezogen werden)

Inhalt / Teile des Spiels

  • 1 Kaninchenbau, in dem die Möhren stecken
  • 1 Kaninchen
  • 12 Möhrchen
  • 1 Kreisel (als Würfelersatz)
  • 4 farbige Körbchen zum Sammeln der Möhren
  • Anleitung
  • Das Spiel benötigt keine Batterien!

Vorbereitung / Aufbau

Die Vorbereitung ist total simpel und auch für kleine Kinder sehr leicht zu bewerkstelligen. Man schnappt sich den großen Kaninchenbau und steckt in jedes der seitlichen Löcher eine Möhre. Wichtig ist, zwischendrin beim Aufbau keine der Möhren wieder rauszuziehen, sonst springt Karlo während des Spiels eventuell nicht.
Sind alle Möhren eingebaut, wird Karlo von oben auf den Kaninchenbau gedrückt. Das geht etwas schwer, klappt aber bei unserem 4.5jährigen super. Auch hier gilt, dass er nicht wieder runtergezogen werden darf, sonst löst die Mechanik eventuell nicht aus. Kleine Geschwister sollte man vom Aufbau also unbedingt fernhalten.

Ist der Kaninchenbau fertig, bekommt jeder Mitspieler ein Körbchen, der Kreisel wird als Würfelersatz in die Mitte gelegt und schon kann es losgehen.

Das Spiel

Ein Spieler beginnt und dreht den Zeiger des Kreisels. Dieser kann auf verschiedene Felder zeigen – 1 bzw. 2 Möhrchen ziehen und behalten, Aussetzen oder aber 1 eigenes Möhrchen abgeben und ganz aus dem Spiel nehmen.

So geht es reihum, bis Karlo bei einer Möhre plötzlich aus seinem Bau springt und alle versuchen, ihn zu fangen. Hier ist es völlig egal, wer gerade am Zug war, denn fangen darf jeder und kann im Erfolgsfall seinen Mitspielern sogar noch insgesamt 2 Möhren klauen.

Spielende

Springt Karlo in die Luft, ist das Spiel vorbei. Danach zählt jeder seine Möhrchen und der Spieler mit dem meisten Gemüse gewinnt.

karlo karottenschreck_im Spiel

Unsere Meinung

Nachdem das Spiel nun schon rund 2 Monate regelmäßig bespielt wird, kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, dass ich mir am Anfang nicht ganz sicher war. Nicht sicher, ob der Hasenfang für den Großen das richtige ist. Nicht sicher, ob er das Spiel wirklich gut finden würde. Nicht sicher, ob es vielleicht nicht schnell langweilig werden würde.
Mindestens ein Mal pro Woche zieht er aber das Spiel raus, überzeugte sogar Freunde, die gerade zu Besuch waren, dass sie unbedingt jetzt spielen müssten. Langweilig wurde es bisher nie und auch wenn Karlo eher in Ausnahmefällen gefangen wird, stört das hier niemanden. Nicht nur die Kinder haben reichlich Spaß bei dem kurzweiligen Spiel.

Gedacht ist es eigentlich für Kinder ab 4, hier wird es jedoch auch schon vom 1.5jährigen Sohn bespielt. Die Regeln haben wir aus dem Grunde abgeändert und spielen im Moment zumindest fast nur ohne Kreisel. Dafür zieht einer nach dem anderen Reihum je eine Möhre. Karlo muss natürlich trotzdem gefangen werden. Es macht trotzdem noch viel Spaß, auch wenn es manchmal etwas anstrengend ist, den kleinen Bruder davon abzuhalten, Karlo direkt oben aus der Halterung zu ziehen. Ist er schon gesprungen, werden hier oft trotzdem noch alle Möhren gezogen und in 99% der Fälle springt Karlo auch nochmals. Anfällig ist er nur, wenn er per Hand aus seinem Kaninchenbau gezerrt wurde oder aber noch Möhren in den Bau geschoben wurden, obwohl er schon saß. Dann weigert er sich hartnäckig, seinen Bau wieder zu verlassen.
Noch nicht so ganz anfreunden konnte sich unser 4.5jähriger mit dem Kreisel. Es ist zwar eine tolle Idee, jedoch gehört schon ein wenig Geschick und Übung dazu, ihn richtig und vor allem schwungvoll drehen zu können. Allerdings tritt er beim Spielspaß sehr in den Hintergrund und stört nicht wirklich.

Fazit

Für uns ist Karlo Karottenschreck ein tolles Familienspiel, bei dem sogar schon der Jüngste mitspielen darf. Er kann prima Möhren ziehen oder auch in den Bau stecken und nicht nur er quietscht vergnügt, wenn Karlo plötzlich ca. 30-40cm hoch aus seinem Bau springt. Auch wenn jedes Spiel nur von sehr kurzer Dauer ist, beweisen beide Kinder doch eine erstaunliche Geduld und könnten problemlos eine Stunde immer wieder nur Möhren ziehen.
Karlo Karottenschreck kostet aktuell bei Amazon knapp 18 Euro – ein sehr guter Preis, denn die UVP liegt bei 25 Euro. Wir würden es nicht mehr hergeben wollen und können es euch nur empfehlen!

(Das Spiel wurde uns für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

3 Kommentare

  1. nasch

    Oh das Spiel könnte uns auch gefallen :D Danke fürs vorstellen, ich kannte es noch nicht, und habe es jetzt bewusst auch noch nirgends gesehen :)

    Antworten
  2. Romy

    Das Spiel spricht uns auch an. Ich hatte es mal mit Kroko Doc probiert, aber da waren die Kids so sehr erschrocken, dass sie Angst davor bekamen, also hab ich es schnell wieder umgetauscht. Der durch die Luft fliegende Hase sollte nicht so angsteinflösend sein.

    LG Romy

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Kroko Doc finde ich auch cool, aber stimmt – es kann schon recht komisch sein, wenn das Maul plötzlich zuschnappt :D Beim Hasen erschrickt man zuerst auch, weil er halt doch recht hoch springt (30-40cm), aber es ist lustig. Vor allem, wenn alle gleichzeitig versuchen, ihn zu fangen. ;)

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.