[Spiel] Bohnanza – Ein bohniges Kartenduell von AMIGO

*Werbung*

Hand auf’s Herz – woran denkt ihr als erstes, wenn ihr das Wort „Kartenspiel“ hört? An ein Kaffeekränzchen, bei dem ein paar alte Damen eine Runde spielen? Oder eher an ein Spiel, bei dem jeder verbissen in seine Kartenhand schaut, schweigt und versucht cool zu bleiben, um den Gegner zu übertrumpfen? Noch bis vor 10 Jahren dachte ich auf jeden Fall ähnlich! Kartenspiele hatten für mich damals nicht wirklich viel mit Spaß zu tun, doch dann lernte ich Bohnanza von AMIGO kennen. Hier gibt es nicht nur verrückte Karten, sondern auch mal eine ganz andere Spielweise. Noch dazu sind alle während des Spiels gefordert – auch die, die eigentlich gar nicht dran sind. Man handelt, tauscht oder verschenkt und muss dabei immer aufpassen, dass man nicht überrumpelt wird und am Ende Bohnen besitzt, die man eigentlich gar nicht braucht. Es ist sehr kommunikativ und vor allem superlustig und überhaupt nicht altbacken. Gedacht ist es für bis zu 5 Spieler, wobei es mit steigender Spielerzahl immer mehr Spaß macht. Das Spiel hat aber auch einen entscheidenden Haken, denn es müssen sich mindestens 3 Spieler finden! Manchmal ist das gar nicht so einfach und genau deshalb gibt es seit einiger Zeit „Bohnanza – Das Duell„*. Es ist eine spezielle 2-Spieler-Variante des offiziellen Bohnanza-Spiels, die zum Teil mit den gleichen, aber auch mit neuen Regeln aufwartet. Und da sich die 2er Variante natürlich perfekt für einen netten Abend zu zweit eignet, gibt es jetzt endlich wieder einmal eine genauere Spielvorstellung von mir. Vielleicht ist es ja auch ein perfektes Geschenk für Nikolaus?

Bohnanza - Spielaufbau

Der Spielaufbau von Bohnanza – Das Duell.
Ein Tisch ist nötig, ein bisschen Platz auch.

Ziel

Die lukrativsten Bohnen auf seinen drei Bohnenfeldern anzubauen und vor allem auch abzuernten. Fast jede Ernte bringt Taler – der Spieler mit den meisten Talern am Ende gewinnt.
Klingt simpel, ist es aber gar nicht. Es dürfen nämlich pro Zug nur max. 2 Karten von der Hand gespielt werden und das noch in genau der Reihenfolge, in der man sie auf die Hand genommen hat. Reihenfolge ändern ist verboten. Man muss also auch alle folgenden Karten im Auge behalten, ansonsten muss man seine Bohnenfelder vielleicht viel früher abernten, als einem lieb ist. ….

Eckdaten

  • Kartenspiel
  • für 2 Spieler
  • ab 12 Jahren
  • ein Spiel dauert ca. 45min.

Inhalt / Teile des Spiels

  • 2 Bohnenfeld-Karten mit jeweils 3 Feld-Markierungen
  • 32 Bonuskarten
  • 8 Geschenkkarten
  • 104 Bohnenkarten mit 8 unterschiedlichen Bohnen in unterschiedlichen Mengen und Wertigkeiten
  • Anleitung
Handkarten Bohnanza - Das Duell

So könnte es auch auf deiner Hand aussehen. 3 Bohnuskarten, die man mit Glück einsetzen oder auch auf den heimischen Feldern extra so anbauen kann und darunter diverse Bohnenkarten.

Vorbereitung / Spielaufbau

Die Geschenkkarten werden der Reihe nach in der Mitte des Tisches aufgereiht. Sie bleiben immer da liegen, dienen nur dem Anzeigen, welche Karte man verschenken möchte. Die Bonuskarten werden gut gemischt – zu Beginn bekommt jeder 3 davon. Von den Bohnenkarten bekommt jeder zu Beginn 8 Karten. Besonderheit hier: Die Reihenfolge der Bohnenkarten auf der Hand darf nicht verändert werden!
Außerdem bekommt jeder eine Bohnenfeld-Unterlage. Die braucht man zwar nicht wirklich, sieht aber netter aus und macht es gerade am Anfang leichter.

Jetzt wird gespielt!

Gleich zu Beginn: Die Anleitung ist zwar supergut erklärend, schreckt aber aufgrund der Länge und Komplexität ein wenig ab. Tatsächlich erweist sich das Spiel, wenn man die Grundregeln verstanden und es 2-3x gespielt hat, als total einfach und leicht. Erstaunlicherweise kam ich mit meiner Bohnanza-Vorerfahrung auch trotz fast 7 Jahren mehr oder weniger Pause wieder ganz schnell rein, teils fehlten mir sogar einige Dinge aus der regulären Version. Mein Mann mit Null Vorerfahrung hatte da ein wenig mehr Probleme. Aber jetzt zum Spiel.

Grundsätzlich gibt es 4 verschiedene Phasen eines Spielzuges, die sich bei jedem Mitspieler wiederholen:

  1. Eine oder zwei Bohnenkarten von der Hand anbauen.
  2. Drei Bohnenkarten vom Nachziehstapel aufdecken und eine Karte verschenken (bzw. es versuchen)
  3. Bohnenkarten aus Schritt 2 direkt anlegen bzw. anbauen
  4. Bohnenkarten nachziehen.
Bohnanza - Geschenkkarten

Neu in dieser Version: die Geschenkkarten.

Klingt viel, ist aber einfach nur gut strukturiert, was es beim Spielen wiederum recht einfach macht. Schauen wir uns die Schritte im einzelnen an:

  1. Jeder Spieler hat 3 Bohnenfelder, auf denen er anbauen darf, wie er möchte. Dabei gilt: Jede Bohnensorte darf auf die andere, so lange die Zahl entweder gleich oder direkt aufsteigend ist. Auf die 10er Augenbohne darf entweder wieder eine weitere Augenbohne oder eine 12er Sojabohne, weil es die nächsthöhere Karte wäre. Eine 14 dagegen darf man nicht auf die 10 legen, genauso wenig wie eine 8 oder 6. Einfach, oder?
    Beim Anlegen gilt es also, seine Bohnenfelder im Blick zu haben und vorausschauend zu planen. Ist man wieder dran, muss nämlich wieder zwingend eine Karte abgelegt werden. Sind dann alle 3 Bohnenfelder belegt, muss man eventuell abernten und auf einen Gewinn verzichten.
  2. Als nächstes werden 3 Karten vom Nachziehstapel aufgedeckt, von denen man später nur eine nicht anbauen, sondern auf den Ablagestapel legen darf. Passen sie zu den heimischen Bohnenfeldern? Dann herzlichen Glückwunsch! Wenn nicht, muss man versuchen, mindestens eine Karte an den anderen Spieler loszuwerden. Mehr als eine darf man nämlich nicht verschenken, wobei wir direkt beim nächsten wären.
    Auch das Verschenken ist Pflicht, wobei es hier eine ganz einfache Regel gibt: „Willst du mein Geschenk nicht, musst du mir dafür was schenken!“ Es beginnt der Spieler, dessen Zug es gerade ist. Er bietet seinem Gegenüber mittels der Geschenkkarten eine Karte an, die er entweder wirklich besitzt oder von der er nur behauptet, sie zu besitzen. Gerade letzteres kann sehr nützlich sein, wenn man eigentlich nichts zu verschenken hat, sondern viel lieber eine Karte vom anderen möchte. Tut so, als hättet ihr eine bestimmte Karte, die er gar nicht gebrauchen kann und bietet sie ihm an. Will er sie nicht, muss er euch dafür eine seiner Karten anbieten. Klappt zumindest bei meinem Mann immer prima. ;) Pech habt ihr allerdings, wenn er die Karte wirklich haben will, denn dann müsst ihr ihm zur Strafe einen eurer Taler abgeben. Bei einer völlig unpassenden Karte und einem guten Bluff sollte die Gefahr aber gering sein. ;) Grundsätzlich wird so lange getauscht, bis irgendwann jemand eine der Karten akzeptiert und haben möchte.
  3. Irgendwann ist man mit tauschen durch, dann werden alle Karten sofort angelegt. Es dürfen dabei keine Karten auf die Hand genommen, sondern alles muss sofort angelegt werden.
  4. Am Ende zieht man Karten nach und der nächste ist an der Reihe.

Das wichtigste ist jedoch das Abernten der eigenen Bohnenfelder, denn hier gilt es, möglichst viele Taler zu erwirtschaften. Um das zu erreichen, muss man ganz schön aufpassen, schließlich bringt jede Bohne unterschiedlich viele Taler ein. Generell gilt, dass die kleinen Zahlen, von denen es nur wenige gibt, mehr einbringen, als die großen. Der Gewinn berechnet sich danach immer nach der obersten Karte! Hat man nun ganz am Anfang zwei 6en, darauf aber bis zur 20 hochgestapelt, bringt man sich selbst um den Gewinn. Frühes Abernten kann manchmal also ganz sinnvoll sein, zumal man das jederzeit tun darf, aber nicht muss.
Auf jeder Karte ist erkennbar, wie viele Taler man für eine gewisse Anzahl an Karten bekommt. Und um es nicht ganz so einfach zu machen, bekommt man für bestimmte Mengen einfach gar nichts. So gibt es z.Bsp. für 5 oder 7 Karten ein paar Taler, für 6 Karten aber gar nichts. Doof, wenn man gerade bei 6 Karten gezwungen ist, das Bohnenfeld aufzulösen und Platz zu schaffen. Ihr merkt vielleicht – eine vorausschauende Planung ist hier alles!

Eine Neuheit in der Duell-Version sind die Bohnuskarten, die eine zusätzliche Einnahmequelle bedeuten. Jeder Spieler bekommt drei und darf nach Benutzung wieder auf drei auffüllen. Sie können jederzeit im Spiel eingesetzt werden und bringen etwas mehr als einen Taler ein. Ihr Einsatz ist allerdings Glückssache, denn man kann sie nur dann ausspielen, wenn die Karten der Bohnenfelder genau die Sortierung haben, die die Karte vorgibt. Alternativ kann man natürlich auch seine eigenen Felder extra so anbauen, allerdings sollte man hier immer den Verkaufspreis der Bohnen im Auge behalten. Gerade bei Aufgaben mit vielen verschiedenen Karten hintereinander kann die Bohnuskarte schnell zum Minusgeschäft werden.

Bohnanza Duell - Bohnenfeld

Ein typisches Bohnenfeld. Seht ihr die unterschiedlichen Verkaufspreise der Bohnen?

Ende des Spiels

Ist der Bohnenkarten-Nachziehstapel alle, ist auch das Spiel zu Ende. Dem aktuellen Spieler bleiben noch die ersten drei Schritte und sein Gegenüber sollte auch noch schnell seine Bohnenfelder abernten. Danach wird ausgezählt, der Spieler mit den meisten Talern gewinnt.

Meine Meinung

Ich liebe Bohnanza und bin total happy, dass ich es nun endlich auch so spielen kann. Meinen Mann habe ich auch angesteckt, denn auch wenn er zu Beginn ein wenig Probleme hatte – inzwischen findet er es ziemlich cool. Vor allem, seit er ein paar Mal gewonnen hat. ;)

Auch wenn es weniger kommunikativ ist als das ursprüngliche Spiel, so macht es doch großen Spaß. Es ist viel taktischer und man muss viel weiter planen, als man es mit der großen Version tun musste. Dafür ist es in Teilen leichter – allein schon, weil man nicht nur eine Bohnensorte pro Feld anbauen darf.
Man sollte sich 2-3 Runden Zeit geben, um vertraut mit dem Spiel und einer Taktik zu werden, denn es ist halt schon komplex und es gibt vieles, woran man denken muss. Die Anleitung führt allerdings gerade Anfänger super durchs Spiel und hilft mit vielen Beispielen. Auch kann man sich die einzelnen Phasen zu Beginn ganz gut als Spickzettel liegen lassen bzw. sich gerade am Anfang immer an der Anleitung orientieren, während man spielt.

Die Bohnenarten sind zwar die gleichen wie im Mehrspieler-Spiel, jedoch gibt es hier andere Bilder, die nicht minder witzig sind. Die Bonuskarten sind ein tolles Extra, aber reine Glückssache. Das Schenken ist super, das Bluffen dagegen noch viel besser.

Bohnanza – das Duell„* ist ein tolles und überhaupt nicht langweiliges Kartenspiel, mit dem wir uns gern den Abend vertreiben. Die angegebenen 45 Minuten passen grob, auch wenn man mit zunehmender Erfahrung ein wenig kürzer spielt. Die Altersempfehlung würde ich unbedingt einhalten, denn durch den hohen taktischen Anteil wird es für jüngere Kinder schwierig. In dem Fall solltet ihr lieber zur großen Version („Bohnanza„*) oder zur Junior-Version („Mein erstes Bohnanza„*) greifen.Bohnanza Das Duell während des SPiels

* Affiliate-Link
(Das Spiel wurde uns für dieses Posting kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung beeinflusst das nicht.)

4 Kommentare

  1. Julia

    Ich kenne nur das „normale“ Bohnanza und finde, dass sich die zweier Variante auch interessant anhört. Was ist denn deine ganz objektive Meinung, welches Bohnanza-Spiel ist generell besser? Klar, zu zweit hat man weniger Interaktion, aber ich bin der Meinung, dass es auch super Spiele gibt, die man zu zweit spielen kann, aber genauso war ich auch schon enttäuscht.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Wie oben schon geschrieben, finde ich es großartig. Wirklich direkt vergleichen kann man sie nicht – jedes ist auf seine Art toll. Beide benötigen halt aber ganz andere Grundbedingungen.

      Reicht es dir, zu zweit und eher taktisch zu spielen, dann ist die Zweier-Variante toll. Willst du ganz viel Action mit anderen Leuten, dann nimm das normale Spiel.

      Antworten
  2. Thomas

    wir haben das Spiel in der Weltraum-Variante (Space Beans) und es macht unheimlich Spaß. Es ist nicht die spezielle Zweispieler-Version aber trotzdem geht es problemlos zu zweit zu spielen. Besonders schön finde ich die Abbildungen der Bohnen :)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Die Space-Beans haben wir auch, die sind toll! Sie gehören allerdings nicht zur Bohnanza-Familie, was ich aber auch überhaupt nicht schlimm finde :D

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.