Schwangerschaft ist keine Krankheit

Nein, das ist sie wirklich nicht, aber sie kann eine werden. Und genau das ist der Grund, warum ich diesen Satz hasse.

In unserer Gesellschaft gibt es die gängige Meinung, dass eine Schwangerschaft etwas wunderbares und tolles ist (was sie ja auch wirklich ist!). Gleichzeitig muss aber jede Schwangere alle „Nebenwirkungen“ hinnehmen und sie stillschweigend akzeptieren und sich trotzdem noch irgendwie darüber freuen. Tut sie es nicht, wird sie kritisch beäugt. Ich in meinem Fall habe inzwischen so an die 30x gehört, dass ich mich nicht so anstellen soll. Schließlich wäre ich ja schwanger und das sei nun mal keine Krankheit. Kommt es von Freunden oder Bekannten, ist es vielleicht nicht so schlimm. Hört man diesen Spruch von Ärzten, ist es allerdings ein Problem. Man könnte sich noch im Internet informieren und dadurch Hilfe „holen“, aber wenn die Beschwerden selten sind, ist die Aussicht auf Erfolg sehr gering.

Regelmäßige Leser werden mitbekommen haben, dass ich seit 2 Monaten kaum noch etwas geschrieben habe. Nicht, dass ich nicht gewollt hätte – im Gegenteil. Doch irgendwann in der 6. Schwangerschaftswoche begann die Übelkeit. Nun, die gehört ja nun wirklich zu (fast) jeder Schwangerschaft und ist nicht dramatisch – so lange es sich in Grenzen hält und man wenigstens ein bisschen bei sich behält. Man stellt seine Ernährung einfach ein bisschen um und alles ist gut. Doch ein paar Tage später rannte ich regelmäßig nach 15 min. Arbeit am PC zum Klo. Dann auch während des Fernsehens. Und beim Radio hören. Wieder ein paar Tage später wurde mir schon beim kurzen Blick auf PC oder Fernseher, sprich „bewegte Bilder“, schlecht. Lesen war gar nicht mehr möglich, Radio hören auch nicht. Kurz gesagt – alle Reize von außen sah mein Körper als solche Last, dass ich mich übergeben musste.
Aber für solche Fragen hat man ja seinen Frauenarzt. Dachte ich. Doch mehr als einen klugen Spruch bekam ich nicht: „Das eine was man will, das andere, was man dafür ertragen muss.“ Und außerdem mein heiß geliebtes „Eine Schwangerschaft ist halt keine Krankheit“. Ich solle eine zeitlang auf Fernsehen verzichten, bis die Hormone sich wieder beruhigt hätten. Als ich ihn denn erinnerte, dass es ja nicht nur das Fernsehen sei, sondern praktisch alles, bekam ich nur ein ratloses Schweigen. Und ein „Da müssen sie halt durch“.

Einige Zeit später landete ich im Krankenhaus, weil ich inzwischen gar nichts mehr bei mir behalten konnte. Die Ärztin war total nett und vermutete eine durch die Schwangerschaft ausgelöste Migräne, weil ich bei besagten Reizen immer leichte Kopfschmerzen und danach Übelkeit bekam. Ein Neurologe musste her und wurde natürlich schon im Vorfeld über meine Probleme informiert.
Bis zu dem Termin dachte ich immer, dass Frauen Problemen in der Schwangerschaft gegenüber aufgeschlossener sind als Männer. Schließlich waren die meisten älteren von ihnen selbst einmal schwanger. Meine wohl nicht, denn schon kurz nach der Begrüßung fragte sie mich, was ich denn überhaupt wolle – schließlich sei ich schwanger. Das sei keine Krankheit und die Übelkeit gehöre nun mal dazu. Meine angegebenen Kopfschmerzen wurden einfach ignoriert, denn die Übelkeit wäre ja das eigentliche Problem. 5 min. später hatte ich (zumindest gefühlt) einen dicken „Psycho“-Stempel auf der Stirn, die Neurologin war weg und ich einen schlauen Tipp reicher. Ich sollte doch einfach eine Weile auf das Fernsehen verzichten.

Ich weiß nicht warum bei allen immer der TV so haften geblieben ist. Schon damals habe ich ihn in meiner Liste mittendrin aufgeführt. Irgendwo zwischen nicht mehr Autofahren können, nicht mehr einkaufen können, nicht mal mehr für 5 min. aus dem Fenster schauen können. Trotzdem hieß es immer wieder, dass ich doch eine Weile nicht mehr fernsehen sollte. Dann würde schon alles gut werden. Immerhin sagte man mir, dass es irgendwann bestimmt besser werden würde.

Inzwischen bin ich am Anfang des 5. Monats und seit ein paar Tagen geht es langsam besser. Einige Dinge kann ich immer noch nicht oder nur sehr kurz. Aber ich kann wieder lesen und zumindest meine mails checken und ab und an telefonieren. Und ich kann sogar kurz einkaufen und Auto fahren. Ich fühle mich schon fast wieder wie ein richtiger Mensch. ;)
Die Beschwerden haben von allein nachgelassen, wie vorhergesagt. Den Spruch mit der Krankheit habe ich schon länger nicht mehr gehört und vermisse ihn auch kein Stück.

Allen Schwangeren, die diesen Post per Suchmaschine finden, kann ich nur ganz viel Geduld und Mut zusprechen. Es geht vorbei!
Allen Nicht-Schwangeren möchte ich dagegen mehrere Dinge raten: Lasst die vermeintlich klugen Ratschläge wie „Schwangerschaft ist keine Krankheit“ und „Das ist doch alles nicht so schlimm“. Versucht euch dagegen lieber in die Schwangere hineinzuversetzen. Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr gar nichts mehr tun könntet, ohne dass ihr euch übergeben müsstet? Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr ein paar Monate lang weder einkaufen, noch Radio hören oder fernsehen könntet, ja nicht mal mehr eurem Kind ein Bilderbuch vorlesen könntet? Wenn ihr euch auf nichts konzentrieren dürft, Tabletten gegen Übelkeit nicht helfen und ihr vor allem nicht wisst, wie lange dieser Zustand anhält? Würdet ihr in diesem Zustand irgendwelche klugen Ratschläge haben wollen? …

11 Kommentare

  1. Jessika

    Du triffst mit diesem Beitrag den Nagel auf den Kopf, den lästigen Spruch „Schwangerschaft ist keine Krankheit“ können manche Menschen in ihren Popo stecken. Ich bin selbst Mama einer 2 jährigen Tochter und konnte die Klugscheißer gar nicht mehr ab, kein Wunder wenn einem da schlecht wird. Ich hatte eine traumhafte Schwangerschaft, erst zum Ende hin litt ich unter frühzeitigen Wehen. Bangen und Hoffen begann, doch ich machte mich nicht verrückt und wollte auch nicht verrückt gemacht werden ( von Mutter, Schwiegermutter). Genieße deine Schwangerschaft in vollen Zügen, hör auf dein Herz und lass die Leute reden ;) Als (baldige)Mami weißt du selbst was gut für dich und Krümelchen ist. Alles Liebe! :)

    Antworten
  2. melliaussona

    Oh jee das hört sich echt übel an!Aber du hast Recht!

    Krank sein und Schwanger passt für viele nicht zusammen.

    Drück die Daumen das es dir wirklich shcnell wieder richtig gut geht!Weiß wie blöde das ist.Hatte eine sehr schwere Schwangerschaft, bei meinem großen.Lag Wochen im Krankenhaus und er kam dann ja auch noch zu früh.Schön war die Schwangerschaft echt nicht.Und man stellt es sich auch irgendwie anders vor.

    Antworten
  3. Anja

    Guter Post :) Hoffe dir gehts soweit wider besser-wirst ja auch bald wissen was es denn wird ;)
    „Durfte“ auch die halbe schwangerschaft im Sitzen bzw teilweise im Liegen verbringen, da ich immer wieder umgekippt bin-mein ganzes Blut war in den Beinen und nicht im Kopf wo es sein sollte! Also Beine hoch etc…
    An der Ampel stehen war echt nen Problem…Aber die Sprüche kenn ich gut!Geht ja nach der Geburt weiter….:“Du hast doch nen Kind, was willst du mehr-andere warten ewig drauf etc…“
    Kind ankucken, lächeln und Ohropax etwas tiefer in die Ohren stecken :D

    Liebe Grüße!

    Antworten
  4. Johanna

    Ich finde es so schlimm, wie viele Leute auf Schwangere reagieren. Du triffst es ja schon auf den Punkt – klar, eine Schwangerschaft ist wunderschön, aber es gibt immer Probleme, Nebenwirkungen. Über die man dann nicht reden darf.

    Warum muss man immer so tun, als würde man sich immer perfekt fühlen? Warum wird man komisch angeschaut, wenn man zugibt, dass man sich auch mal schlecht fühlt? Ich verstehe diese Leute einfach nicht :(

    Ich hoffe deine Beschwerden lassen noch weiter nach. Daumen sind gedrückt :)

    Antworten
  5. Erdbeerchen89

    Oh je, genau davor habe ich totale Angst, weil ich schon von so vielen gehört habe, dass sie sich nur übergeben müssen…
    Aber gott sei Dank geht es dir schon wieder besser :-*

    Antworten
  6. ladyoffice

    Ich wünsche Dir eine schöne Restschwangerschaft, eine schnelle Geburt die Du gut überstehst und ein tolles gesundes Baby!
    Ich bin 3fache Patentante und hab schon einige Schwangerschaften durch mit meinen Freundinnen…wir waren bei Problemen immer in der Spezialklinik für Frauenheilkunde in der eben auch alles rund um die Schwangerschaft beobachtet wird…sogar mit Forschung wenn was ungewöhnliches vorkommt…ich empfehle KEINER werdenten Mutter ne Allgemeinklinik die nur ne Station hat!

    Antworten
  7. sabo

    Schade nur, das Deine Reizschwelle bei der Psycho-Tante anscheined nicht überschritten wurde – ich glaub, der hätt ich vor die Füße geko***
    Ich wünsch Dir, das Du den Rest der Schwangerschaft genißen kannst, ohne ständig wiedersehen mit dem Essen feiern zu müssen.
    Und das Ohropax kann ich in solchen Fällen empfehlen – ebenso den berühmten Durchzug ala „laber doch!“
    LG, Sabo
    PS – da hab ich wohl Glück gehabt – in allen 3 SS hatte ich verständnisvolle Ärzte – nun gut, 2 von den 3 waren ja auch als Risiko-SS eingestuft :(

    Antworten
  8. Pingback: Horoskope – mehr Schein als Sein? › Sandra's Testblog

  9. Peter

    Ich finde es wirklich schlimm, wie Schwangere manchmal behandelt werden. Als Vater möchte ich, dass sich dies bald ändert. Also kämpfen wir weiter!

    Antworten
  10. Laura

    So etwas ist sehr ärgerlich. Als Frau macht man ohnehin schon eine riesige Veränderung durch und da braucht man dann Unterstützung und keine Sprücheklopfer. Leider hat nicht jeder die nötige Emphatie um mit uns mitzufühlen.

    Meinem Mann habe ich die klugen Sprüche mit einem Rollenspiel abgewöhnt. Wir haben die Rollen getauscht und ich habe ihm mit seinen Aussagen konfrontiert und dazu „genötigt“ sich in die Rolle einer Schwangeren einzufühlen.
    Anfänglich war es recht komisch, später jedoch hatten wir einen Durchbruch und die klugen Sprüche wurden deutlich weniger. Es ging sogar soweit das er dann teils schon übervorsichtig wurde.

    Ich denke unsere Männer haben es in dieser Situation auch nicht leicht. Viele Sorgen und Ängste begleiten sie genau so wie uns. Zusätzlich wissen sie nie was unsere Hormone heute für Späße für sie bereit halten ;-)

    Antworten
  11. rosa

    Es gibt nicht schöneres als Kinder. Die Zeit der Schwangerschaft sollte jede Frau ohne Stress und mit fiel Zeit für sich erleben. Vor allen gegen ende der Schwangerschaft.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.