Rundumerneuerung – ein 3-Monats-Experiment

Arbeiten. Ein Wort mit zwei Bedeutungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich arbeite zum Beispiel jeden Tag im Haushalt und auch Kinderbetreuung ist Arbeit. Aber es ist etwas ganz anderes, wieder richtig arbeiten zu gehen. In ein Büro. Weg von der Familie, den Kindern und vor allem weit weg vom Alltagstrott. Und es ist das, was ich in zwei Wochen tun werde. Arbeiten. So richtig!

Als vor wenigen Wochen der Anruf meines Chefs kam, wäre ich am liebsten aufgesprungen und sofort in die Praxis gefahren. Einfach mal etwas anderes sehen und tun, als den ganzen Tag Kinder hüten. Ich liebe meine Kinder, aber nach 4.5 Jahren Elternzeit ist der Lagerkoller schon manchmal recht deutlich zu spüren. Und dabei habe ich damals doch freiwillig die vollen 3 Jahre Elternzeit pro Kind genommen!
Natürlich stimmte ich der Vertretung zu und kann es seit dem eigentlich kaum noch erwarten. Ein Punkt macht mir nur so ein klein wenig Kopfzerbrechen – die Arbeitskleidung. Bei uns in der Praxis wird weiß getragen und dank zweier Schwangerschaften und anhaltender Faulheit gepaart mit Disziplinlosigkeit schleppe ich immer noch ein paar Kilo mehr als zu Arbeitszeiten mit mir rum. Das Oberteil passt gerade eben noch so, die Hose ist eine halbe Nummer zu klein. Ok, wahrscheinlich auch eine Nummer, aber wer will schon so kleinlich sein? ;) Die Hose kann ich zwar ändern, aber wirklich bequem ist was anderes. Für mich war das der Moment, nun doch endlich das lange nur im Geiste geplante Fitnessprogramm zu starten. Dabei habe ich mir absichtlich nicht vorgenommen, eine Diät zu machen oder abzunehmen, sondern ich will fitter werden und bewusster essen. Und wieder in die Hose passen. Der Rest wird sich finden.

kekse

Aktuell Figurfeind Nummer 1 – Weihnachtsplätzchen

Fitneßstudio ich komme! Nicht!?

Training im Studio ist einfach nicht mein Ding. Ich war jahrelang in verschiedenen, kann aber einfach mit der „Sehen-und-gesehen-Mentalität“ nicht viel anfangen. Mir geht es um das Training und gute Kurse, der Rest ist Nebensache. Inzwischen gehe ich zwar ein Mal pro Woche zum Zumba, aber das ist für mein Vorhaben einfach zu wenig. Schließlich ist da ja noch die etwas zu enge Hose. …

Um es dem kleinen Faultier auf meiner Schulter leicht zu machen, entschied ich mich also wieder gegen ein normales Fitneßstudio und die Fahrten da hin, buchte dafür aber eins online. Auch diese Art probierte ich vor der zweiten Schwangerschaft aus, war vom Konzept allerdings auf Dauer nicht wirklich überzeugt. Jetzt bin ich bei www.fitnessraum.de gelandet und bis jetzt immer noch recht glücklich. 3 Monate habe ich gebucht und will in der Zeit schauen, ob sich wirklich etwas tut. Und da man kleine Fortschritte auch recht gern vergisst, werde ich sie euch erzählen und immer mal wieder selbst nachlesen.

Der Anfang ist geschafft!

Inzwischen weiß ich, dass es eine Art Weight Watchers-App gibt (schon installiert und wird fleißig genutzt!), achte auf meine Ernährung und meide Süßigkeiten. Ich zähle keine Punkte, überwache sie aber mehr oder weniger. Die hohen Endsummen des Tages sorgen dann schon automatisch dafür, dass ich weniger esse. ;) Im Fitnessraum war ich bis auf 4 vollgepackte Tage immer. Täglich 21 Minuten Sport, wovon 10 Minuten allerdings schon ein Warm up sind. 5 Minuten Rücken, 5 Minuten Bauch und Taille. Danach 11 Minuten Core-Training Bauch und Taille. Am Anfang unglaublich anstrengend, nach nun einer Woche Dauertraining nehme ich den Kurs allerdings schon um einiges lockerer und suche nach einer Erweiterung.

Noch nerven mich die immer gleichen Videos nicht. Noch mag ich den Fitnessraum und erstaunlicherweise mag ich ihn mit jedem Tag mehr. Für mich Grund genug, ihn euch in einem weiteren Posting genau vorzustellen. Ein bisschen erinnert es mich immer an diesen Frühsport im Fernsehen, dass es früher immer gab (oder noch gibt?). Traumhafte Kulisse im Hintergrund, „Vorturner“ und man selbst saß entspannt vorm TV und sagte sich selbst, dass man ja nun Sport mache. Hier mache ich allerdings wirklich mit und finde es dank durchdachter Kursaufteilung, immer wechselnden Kameraperspektiven und sehr guten Erklärungen einfach super. Sehr viel besser als ein herkömmliches (Online)Studio mit vollen Kursräumen.

Aber ich schweife ab, denn das kommt später. Um es kurz zu machen – Zwischenstand nach 1.5 Wochen:

  • Gewicht: – 2.5 kg
  • Umfang: bewusst nicht gemessen, um mich nicht verrückt zu machen

Nach dem ersten Monat geht’s weiter …

5 Kommentare

  1. Anja

    Hey, das klingt ja super :)
    Mache seit Mitte September richtig WW-aber ohne die wöchentlichen Treffen und die 45€ Bezahlung im Monat ;) Hab bisher 7kg runter und versuche jetzt zu halten….mehr oder weniger…. also klappt schon-muss halt nur echt aufpassen bei Dominosteinen, gefüllten Lebkuchen und so weiter…
    Aaaaaaaaaber-wir packen das schon ;)

    Antworten
    1. Sandra

      zu richtig WW konnte ich mich noch nicht durchringen :D Ich leb da zwar immer noch über meine Verhältnisse, aber es hält sich stark in Grenzen. ;)

      Antworten
  2. Susan

    Bin gerade auf Deinen schönen Blog und Deinen Fitnessbericht gestoßen. Überlege als Mehrfachmama auch, in ein Onlinestudio zu gehen und finde Deinen Bericht sehr hilfreich. Ich freue mich schon auf weitere Infos!

    Antworten
    1. Sandra

      Es lohnt sich! Ich wollte schon ewig lange endlich den Bericht über fitnessraum.de schreiben, nur irgendwie fehlte mir immer die Zeit. Der Vorteil da ist, dass man keine sture Zeiteinheit von 45 oder 60 Minuten hat, sondern auch schon komplette Kurse für 5 bzw. 10 Minuten findet. Mit 15 Minuten Training findet man glaube ich sogar schon welche, die das Aufwärmen und das Dehnen danach mit eingebaut haben.

      Ich trainiere inzwischen fast immer dann, wenn der kleine Sohn wach (und der Große im Kindergarten) ist. Die Menge der Trainingseinheiten passe ich dann immer individuell seiner Tagesverfassung an – ist er gut drauf und albert rum bzw. spielt neben mir oder macht sogar mit, dann klappt es problemlos mit 1×5 und 3×10 Minuten. Wenn nicht, dann sind es halt auch mal nur 5 Minuten. Das schöne ist aber, dass alles abgeschlossene Trainingseinheiten sind und ich trotz nur einem Kurs von vielleicht 5 Minuten ein Erfolgserlebnis habe und auch verbuchen kann. :)

      Antworten
  3. Pingback: Fitnessraum.de – Ein 3-Monats-Experiment › Sandra's Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.