[Rezept] Weihnachtsgeschenke aus meiner Küche

Jedes Jahr ist es das gleiche Drama – was schenkt man nur zu Weihnachten? Ich habe mich in diesem Jahr mal wieder auf ein paar Leckereien aus der Küche besonnen, die ich zum Teil schon jahrelang immer wieder gemacht habe. Viele Sachen brauchen gar nicht so lange wie man denkt und kosten auch nicht viel. Man braucht höchstens ein paar schöne Flaschen oder Gläser (ich schwöre da auf IKEA ;) ) und manchmal ein bisschen Zeit zum Durchziehen.
Ich verrate euch jetzt ein paar meiner absoluten Favoriten. Ihr müsst leider ohne großartige Erklärbilder auskommen, denn dafür war das Posting zu spontan und reichte die Zeit einfach nicht mehr. Sonst wäre Weihnachten da, bevor ich alles angemixt, Fotos gemacht und dann gebloggt hätte. ;) Sind aber ganz simple Sachen, die man auch ohne große Küchenkenntnisse hinbekommt.

Diese Rezepte findet ihr in diesem Posting:

  • gefüllte Amaretto-Kirschen
  • Schokoladenbruch mit Oreo-Keksen
  • Schokoladenfudge mit Mandeln
  • Quittenlikör

Beginnen wir mit den alkoholischen Sachen:

Gefüllte Amarettokirschen

Achtung: Absolute Suchtgefahr! Die Kirschen sind total lecker auf Eis, Pudding oder sonstigen süßen Desserts, aber auch pur der Hit. Hier haben sie oft nicht mal 2 Monate überlebt.  Ich habe sie zwar sehr oft gemacht, leider aber überhaupt keine Mengen mehr im Kopf. Ich glaube, ich hatte immer 1 Glas Kirschen, 1x Mandelstifte und 2 Einweckgläser a 500ml. Ist aber ohne Gewähr. ;)

Zutaten:

  • 1 Glas Kirschen (vielleicht auch 2)
  • 1 Flasche Amaretto
  • 2 Tüten ganze Mandeln (Für Faule und Eilige: nehmt lange Mandelstifte, die gehen genauso gut)
  • schöne  und nicht zu große Einweckgläser zum Verschenken (Alternativ erst ein großes Glas, aus dem ihr nach mind. 2 Wochen in schöne Gläser umfüllt)

Zubereitungsdauer: Dauert ne Weile, rechnet gut eine Stunde oder sogar etwas mehr.

Zubereitung:

  • Gießt die Kirschen ab, den Saft braucht ihr nicht mehr.
  • Die Mandeln bei Bedarf schälen (zuerst kurz in heißem Wasser ziehen lassen, dann kalt abschrecken und aus der Schale drücken).
  • Die heiß ausgespülten Gläser bereitstellen.
  • Jetzt werden die Kirschen gefüllt. Steckt eine Mandel oder 1-2 Mandelstifte vorsichtig in eine Kirsche. Die aus dem Glas sind ja schon entsteint und damit ein Loch vorhanden – geht also recht gut und schnell.
  • Die Kirsche ins Glas legen und mit allen anderen Kirschen so weitermachen.
  • Im Idealfall teilt ihr sie direkt gleichmäßig auf mehrere schöne Gläser auf. Die Gläser sollten mindestens zur Hälfte mit Kirschen gefüllt sein. Perfekt ist 3/4 voll.
  • Das Glas mit Amaretto auffüllen und dicht verschließen.
  • Mindestens 2 Wochen ziehen lassen, länger ist auch ok.

Quittenlikör

Total lecker, süffig und ein Stück weit weihnachtlich. Und noch dazu ein eher seltenes und ungewöhnliches Geschenk.

Quittenlikör Ansatz und Vodka

Noch getrennt – Quittenlikör-Ansatz und Vodka

Zutaten:

  • 500ml Quittensaft (gibt’s im gut sortierten Bioladen oder aus ca. 1.5kg Früchten selbst entsaften)
  • 600ml Vodka
  • 300 Zucker
  • 10 Nelken
  • 1/2 TL Zimt

Zubereitungsdauer: Geht mit Saft ganz schnell und mal eben zwischendurch.
Ziehzeit: 2 Tage plus mindestens 2 Wochen.

Zubereitung:

  • Die Nelken, Zucker und den Zimt über einen Trichter in die Flasche füllen.
  • Den Saft nachkippen, dabei gleich den Trichter mit ausspülen.
  • Die Flasche verschließen und für 2 Tage in den Kühlschrank stellen. Mehrmals am Tag durchschütteln, dabei darauf achten, dass sich der Bodensatz löst.
  • Nach 2 Tagen erneut durchschütteln und den Vodka zugeben. Da die meisten Flaschen nur max. 1 Liter Inhalt haben, schüttle ich den Quittenansatz und kippe sofort 350ml davon in einen Messbecher. Der kommt dann mit 350ml Vodka in eine Flasche, der restliche Ansatz kommt zusammen mit der gleichen Menge in eine weitere Flasche.
  • Mindestens 2 Wochen durchziehen lassen, dabei ab und an aufschütteln.
  • Vor dem Verschenken noch in schöne Flaschen umfüllen. Dabei die Mischung durch ein sehr feines Sieb (Teefilter!) gießen, damit keine Schwebteilchen mehr enthalten sind.

Man kann auch auf den extra Quittenansatz verzichten und alles direkt mit dem Vodka mischen, habe ich auch schon ausprobiert. Ich finde allerdings den Geschmack bei der langsamen Variante besser bzw. intensiver.

 Auf Seite 2 geht es weiter. Dort wird es schokoladig!

10 Kommentare

  1. Pingback: [Rezept] Geschenke aus meiner Küche – Marmelade › Sandras Testblog

  2. Michelle

    Hallo,

    ich habe jetzt erst entdeckt, dass Du zwei Rezepte von mir verlinkt und ausprobiert hast. Yeah! Ich freu mich sehr, dass Euch die zwei Sachen so gut schmecken und ihr sie immer wieder macht.
    Toll!!

    Alles Liebe,
    Michelle

    Antworten
  3. Astrid

    Schade, dass ich deine Rezepte erst jetzt entdecke. Vor allem die Bruchschokolade mit den Oreo-Keksen hat es mir echt angetan. Ich werde mir die Seite jetzt einfach bei meinen Rezepten einspeichern und nächstes Jahr an Weihnachten zum Einsatz bringen.

    Liebe Grüße
    Astrid

    Antworten
    1. Sandra

      Man darf die Schokolade und die anderen Sachen ja nicht nur an Weihnachten essen. ;)

      Antworten
  4. Betina

    Hallo Sandra,

    bin jetzt schon (Ich weiß, es ist erst September) auf der Suche nach neuen und frischen Rezepten für die Weihnachtszeit.

    Werde dieses Rezept, auf jeden fall ausprobieren und lasse dich wissen, wie es war.

    Bin schon sehr gespannt und ich freue mich auf die Weihnachtszeit. :)

    Gruß
    Betina

    Antworten
    1. Sandra

      Viel Spaß beim Nachmachen! Ich müsste mir auch mal so langsam überlegen, was ich in diesem Jahr mache. Gerade Liköre und Co müssen ja immer noch ne ganze Weile ziehen ….

      Antworten
  5. alphabet

    Schade, dass ich deine Rezepte erst jetzt entdecke. Vor allem die Bruchschokolade mit den Oreo-Keksen hat es mir echt angetan. Ich werde mir die Seite jetzt einfach bei meinen Rezepten einspeichern und nächstes Jahr an Weihnachten zum Einsatz bringen

    Antworten
    1. Sandra

      Weihnachten kommt doch erst noch und die Schokolade ist in 15 Minuten gemacht. ;) Ansonsten schmeckt sie aber auch an allen Tagen, nicht nur an Weihnachten :D

      Antworten
  6. Liza

    Coole Rezept Ideen!!

    Antworten
  7. Stephan

    Wow die Bruchschokolade klingt mal richtig lecker, wenn das nicht immer alles so schlecht für die Figur wäre. Für die nächste Party ist das Rezept auf jeden Fall vorgemerkt.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.