[Rezept] – Fruchtige überbackene Pute in Sahnesoße

Nach einer kleinen Ewigkeit habe ich heute endlich mal wieder ein Rezept für euch. Bei meinen beiden Männern und auch bei mir ist es unheimlich beliebt, auch wenn es nicht gerade wenig Kalorien hat. Das schöne ist aber, dass man es immer anders würzen kann, ohne gleich diverse Zutaten verändern zu müssen. Und so werdet ihr auch ein paar Hinweise dazu finden, die immer kursiv geschrieben sind.

 

Zutaten

  • 500g Pute oder Hähnchen – jede andere Fleischsorte geht natürlich auch!
  • 2-3 große Äpfel (je nach Größe der Auflaufform auch mehr)
  • 2 Becher Sahne
  • Gewürz nach Wahl (dazu gleich mehr)
  • Salz, Pfeffer
  • ca. 100g geriebener Käse

Beim Gewürz gibt es viele Möglichkeiten. Ich nehme fast immer ca. 1-2 TL (Thai)Curry, Pfeffer und Salz und sonst nichts. Es schmeckt aber auch mit allen möglichen anderen Gewürzen sehr gut! Probiert einfach ein bisschen rum…. ;) Würzen solltet ihr neben Salz und Pfeffer auf jeden Fall noch mit einem 3. Gewürz, denn sonst fehlt einfach etwas beim Geschmack.

Zubereitung

Es gibt grundsätzlich 2 verschiedene Arten zu würzen. Das Fleisch bekommt bei mir immer erst nach dem Anbraten Salz und Pfeffer.
Entweder gebe ich aber den Curry (oder optional andere Gewürze) erst in die Sahne – dann schmeckt es schnell etwas fad, wenn nicht genug genommen wurde. Oder ich würze das Fleisch schon einige Zeit vor dem Anbraten damit und lasse es so 10 Min. ziehen. Dann schmeckt es sehr viel würziger und uns besser. Geht aber nicht mit allen Gewürzen. Kräuter brennen dann zum Beispiel schnell an.

  • Fleisch klein schneiden und eventuell würzen, dann scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Zwischendurch schon mal den Ofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.
  • Äpfel schälen und klein schneiden
    • ich nehme immer einen Apfelteiler und schneide noch 2-3 Stücke aus einer Spalte. Man kann aber auch Ringe schneiden. Wie ihr wollt und wie es am besten in die Auflaufform passt.
  • Eine Auflaufform nehmen und eine Lage Äpfel auslegen.
  • Etwa die Hälfte des Fleisches darüber geben und gleichmäßig verteilen.
  • Wieder eine Lage Äpfel auslegen, dann das restliche Fleisch darübergeben und noch eine Lage Äpfel als Abschluss auslegen. Die oberste Lage Äpfel lasse ich meist dicker als die restlichen.

  • Die 2 Becher Sahne in ein Gefäß geben und würzen. Wurde das Fleisch schon mariniert, dann ein klein bisschen des selben Gewürzes (bei mir dann nur Curry) zugeben. Wurde das Fleisch nur gesalzen und gepfeffert, dann mehr nehmen (wären dann ca. 2 TL Curry oder halt anderes). Oben auf dem Bild war auch schon Schnittlauch und ein bisschen Chili mit drin.
  • Alles gut verrühren und gleichmäßig über die Fleisch-Apfel-Mischung geben (nicht wie ich im Bild ;) )
  • Mit Alufolie abdecken und für 20 Min. ab in den Ofen.
  • Danach Alufolie abnehmen, gewünschte Menge an Käse darübergeben und weitere 20 Min. im Ofen lassen. Sollte der Käse noch nicht gebräunt sein, evtl. länger. Wer mag kann den Käse auch schon am Anfang zugeben. Er klebt dann allerdings an der Alufolie fest. ….


Als Beilage passt hier sehr gut Reis, aber auch Nudeln oder Kartoffeln. Und ein frischer Salat – auch wenn der gar nicht sein müsste, wenn es nach meinen Männern geht. ;)

Wie ihr gemerkt habt, hab ich mich beim Würzen sehr sparsam ausgedrückt. Meine absolute Lieblingskombination ist es, das Fleisch mit ThaiCurry zu „marinieren“ und etwas normalen Curry in die Sahne zu geben.
Wer mag, kann zum Beispiel auch italienische Kräuter statt des Currys nehmen. Die würde ich aber erst in die Sahne geben, damit sie beim Anbraten nicht verbrennen. Auch eine scharfe Variante mit Chili ist sehr lecker.
Irgendwann habe ich es mal mit 2 EL Curryketchup in der Sahne versucht. Ist sehr lecker, aber der Ketchup löst sich nicht wirklich gut auf – somit ist diese Variante durchgefallen.

Und so sieht es dann zusammen mit Reis aus:

Übrigens lohnt es sich auch das Rezept zu probieren, wenn eure Kinder/Männer keine Äpfel essen. Mein Sohn (2,5 Jahre) mag überhaupt keine Äpfel – dieses Rezept hier könnte er dagegen jeden Tag essen. Inkl. reichlich Äpfel.

Guten Appetit!

7 Kommentare

  1. Synestra

    Mhhh, schaut sehr köstlich aus – davon hätte ich jetzt gern einen Teller :)

    LG,Synestra

    Antworten
  2. melliausosna

    Ja das würd ich auch essen, wenn da nicht die böse Sahne wäre

    Antworten
    1. Sandra

      Na ja, Du könntest extra ne Soße aus Brühe und Frischkäse machen, aber es wäre einfach nicht das selbe. Sorry ;)

      Antworten
  3. Ostseenixe

    schaut sehr lecker aus – muss ich auch einmal testen :)

    Antworten
  4. Lisa-Marie

    Das sieht ja köstlich aus :)

    Antworten
  5. Hannes

    Hey,

    das sieht ja wunderbar aus! Würde ich am Liebsten direkt verspeisen!:)
    Cooles Rezept, welches ich aufjedenfall nachmachen werde.

    Grüße Hannes

    Antworten
  6. Monique

    Sieht sehr lecker aus. Gut das Rezepte nicht verjähren :-)

    LG, Monique

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.