[Rezension] „Tafiti und das fliegende Pinselohrschwein“ – Julia Boehme

Werbung

Tafiti ist zurück! Der nun schon zweite Band rund um das kleine Erdmännchen knüpft mehr oder weniger nahtlos an die Geschichte des ersten Bandes an.

Tafiti und Pinsel sind immer noch die besten Freunde und inzwischen sogar Nachbarn – auch wenn Omama und Opapa es überhaupt nicht nachvollziehen können, denn schließlich ist Pinsel doch ein Schwein! Doch Tafiti interessiert ihr Reden nicht. Zusammen mit Pinsel streift er durch die Gegend, entspannt sich in der Hängematte oder schaut Pinsel beim Malen zu.
Doch eines Tages passiert es – Tafiti wird von Mr. Gogo, dem großen Adler, entführt und in seine Villa hoch oben auf einem Baum gebracht. Es gibt keine Chance zu entkommen – zumindest nicht auf herkömmlichem Weg. Gut, dass Pinsel überall so beliebt ist, denn mit Hilfe der Webervögel und einem Korb holen sie Tafiti durch den Schornstein wieder heraus. Tafiti ist überglücklich, allerdings kennt er nun auch ein großes Geheimnis von Mr. Gogo – sein Leben wird also noch ein Stück gefährlicher als vorher. …

(An dieser Stelle ist die Geschichte noch längst nicht zu Ende, aber mehr verrate ich euch nicht!)

Buchcover Tafiti und das fliegende Pinselohrschwein

Es gibt viele Kinderbücher die ich toll finde, aber es gibt nur wenige die mich so begeistern, dass ich mich selbst wie ein kleines Kind auf die Fortsetzung freue. So geschehen bei Tafiti. Schon Band I fand ich wunderschön umgesetzt und in sich sehr stimmig, Teil II übertrifft meine Erwartungen dagegen sogar.

Wie schon im ersten Teil darf natürlich auch hier die Höhlenmalerei auf der Innenseite der Buchdeckel nicht fehlen. Die komplette Familie von Tafiti ist dabei, Pinsel natürlich auch. Auf der letzten Seite dagegen verrät Mr. Gogo im Zeichenstil sein Lieblingsrezept für Erdmännchen-Pfanne – einfach nur zu komisch! Auch hier hat Julia Ginsbach wieder eine tolle Arbeit abgeliefert, denn es macht einfach nur Spaß, die Bilder anzuschauen und die vielen Kleinigkeiten darauf zu entdecken. Ohne ihre Bilder wären die Tafiti-Bücher sicher nur halb so schön.

Die neuste Geschichte von Tafiti kommt in 7 Kapiteln, die es vor allem Erstlesern einfach machen sollten, immer nur ein bisschen zu lesen. Wie schon in „Tafiti und die Reise ans Ende der Welt“ ist die Schrift relativ groß und der Schreibstil eher einfach gehalten. Das heißt natürlich nicht, dass es deshalb gleich lieblos ist – eher im Gegenteil. Im ersten Band nur grob umrissen, geht es hier um Mr. Gogo und sein großes Geheimnis. Der Adler kommt dabei allerdings so sympathisch rüber, dass man ihn fast schon gern haben muss, obwohl er doch eigentlich zu den Bösen gehört.

Die Geschichte selbst finde ich diesmal um Längen besser als die Reise zum Ende der Welt. Während im ersten Band alles noch recht vorhersehbar war, kommt es hier zu überraschenden Wendungen und ganz viel Spannung. Meinen fast 4-jährigen hat die Geschichte so gefangengenommen, dass ich sie in einem Rutsch durchlesen musste. Aufhören durfte ich nicht, weil es immer gerade so spannend war, wie er sagte. Als Gute-Nacht-Geschichte sind einzelne Kapitel also nicht zu empfehlen, wenn dann sollte man einplanen, das ganze Buch zu lesen.
Inzwischen habe ich es schon gefühlte 500x vorgelesen (in echt waren es wohl um die 50 Mal) und es macht sowohl dem Sohn, als auch mir, immer noch so viel Spaß wie beim ersten Lesen. Es ist immer wieder schön zu erleben, wie die Freunde sich gegenseitig helfen und sich einfach nicht aufgeben. Die Geschichte zeigt uns, dass man überall Freunde hat, wenn man nur nett ist und das man alles erreichen kann. Man muss nur kreativ sein und auf sein Herz hören.

„Tafiti und das fliegende Pinselohrschwein“ ist ein wunderschönes Kinderbuch und für mich ein absolutes Highlightbuch in diesem Jahr. Nicht nur ich, sondern auch unser Großer hofft sehr, dass es bald einen dritten Band geben wird. Passieren könnte es ja vielleicht, schließlich gibt es noch mehr Feinde in der Savanne und bestimmt passieren Tafiti auch spannende Dinge mit der Kobra oder King Kofi, dem lispelnden Löwen.

Buchinfos

  • „Tafiti und das fliegende Pinselohrschwein“
  • Julia Boehme, Illustrationen von Julia Ginsbach
  • Loewe
  • gebundene Ausgabe
  • 80 Seiten
  • ISBN 978-3785575505
  • Altersempfehlung 5-7 Jahre
  • Erscheinungsdatum: 17. Juni 2013
  • 7,95 Euro

1 Kommentar

  1. Pingback: Unterhalte mich! › Sandra's Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.