[Rezension] „Schnuller sind nur was für Kleine!“

Werbung

Die Geschichte
Peter hat 10 Schnuller und er liebt sie alle 10. Doch auf jeder Seite verschenkt er einen seiner Schnuller – bis er am Ende gar keinen mehr hat. Einen tauscht er gegen ein Auto, einer bleibt im Zoo beim Elefanten, der nächste wird im Garten vergraben und wieder ein anderer versinkt im Meer vor Florida.
Und schlussendlich kann Peter – wie sollte es auch anders sein – problemlos ohne Schnuller leben.


© Loewe-Verlag

Meine Meinung.
Auf den ersten Blick erinnert das Buch stark an die „10 kleinen Schafe„. Auch da wurde gezählt, nur dass es immer ein Schaf mehr wurde. Doch der Rest ist vom Aufbau her gleich. So findet sich auch hier rechts ein breiter weißer Rand, nur diesmal mit Schnullern. Auf jeder Seite wird es ein Schnuller weniger.
Natürlich dürfen auch die Texte dazu nicht fehlen. Diese kommen als gereimte 4-Zeiler, unter denen jeweils ein 2-Zeiler erzählt, wie viele Schnuller nach dem Verschenken noch bleiben. Als ich das Buch das erste Mal vorgelesen habe, stolperte ich immer wieder über die Reime und fand sie teilweise schon komisch. Interessanterweise hatte mein Mann (ohne dass er von meinem „Problem“ wusste,) das gleiche Gefühl. Er brachte es ganz gut auf den Punkt: „Reim dich oder ich fress dich.“ Inzwischen haben wir das Buch schon ganz oft vorgelesen und können uns beide gar nicht mehr richtig vorstellen, dass wir mit den Texten Probleme hatten.

Die Bilder sind sehr kindgerecht und total schön gemacht. Immer wieder gibt es witzige Kleinigkeiten zu entdecken, wie zum Beispiel die Henne, die auf einem Schaf ihr Ei ausbrütet. Auch in die Geschichte integriert sind 2 Suchseiten zum fröhlichen Schnullersuchen. Eine tolle Idee.

Ich finde das Buch insgesamt sehr gelungen. Seite für Seite sieht der kleine Leser, dass man den Schnuller eigentlich gar nicht braucht. Die witzigen Reime unterstützen das ganze noch und machen es zu einem perfekten Lesespaß für Groß und Klein. Auch wird es nie zuviel – egal wie oft hintereinander man das Buch vorliest (oder lesen muss ;) )

aus „Schnuller sind nur was für Kleine!“ von Franziska Gehm – © Loewe Verlag

das meint unser 2-jähriger
Er findet das Buch total klasse. Allerdings bewirkt das Buch bei unserem Sohn eher das Gegenteil, denn er schreit jedes Mal mit Buch in der Hand nach seinem Schnuller ;) Allerdings darf er von uns aus noch gerne, denn normalerweise nutzt er den Schnuller nur zum einschlafen, den Rest hat er sich selbst abgewöhnt.
Sehr spannend fand ich wieder einmal, dass er fast sofort beim ersten Lesen ein paar neue Worte gespeichert hat. So hat ihn der Papagei doch sehr beeindruckt und muss nach fast jeder Seite lesen angeschaut werden.
Er findet die Bilder total toll, vor allem die Tierbilder haben es ihm angetan. Doch auch die Suchbilder sind heiß begehrt und er zeigt bei jedem Lesen stolz die gefundenen Schnuller.
Schon beim ersten Lesen fiel ihm der weiße Rand mit den immer weniger werdenden Schnullern auf. Schon auf der vorletzten Seite meinte er mit völlig bekümmertem Gesicht „alle!“.

Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob er den Sinn des Buches schon wirklich begreift, liebt er das Buch. Er lässt es sich sehr gern vorlesen und schaut es auch gern allein an.

Ein tolles Buch, für das ich 5/5 Sternen gebe und euch nur empfehlen kann!


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.