[Rezension] „Die Vulkanos sind bombig“ – Hörbuch gesprochen von Stefan Kaminski

*Enthält Werbung*

Schon seit Tagen liegt dichter Nebel über dem Tal der Vulkanos, der fast alles verschluckt. Einzig die Vulkanschlote schauen noch ein klein wenig aus dem Nebel heraus. Für Flambia und Krato bedeutet dieses Wetter vor allem eins: Langeweile! Und bevor Krato noch genau deshalb stirbt, beschließt er, lieber mit seinem kleinen Hausdrachen Smok Gassi zu gehen. Vielleicht würde Flambia ja auch mitkommen?

Doch wo ist Smok überhaupt?

Als Krato eine Stachelbeerspur weg vom Vulkan findet, ist ihm sofort klar, dass Smok sich im Nebel verlaufen hat und Hilfe braucht. Zusammen mit Flambia macht er sich auf die Suche, die die beiden geradewegs hinein in die Nebelpampa führt. Beide sind noch nie dort gewesen, doch Oma und Opa haben ihnen schon viele furchterregende Geschichten erzählt. Selbst Krato, der heimliche Held, hat ein wenig Angst, doch die bekämpft er auf dem Weg einfach mit lauten und schief gesungenen Reimen. Das wird bestimmt jedes Monster fernhalten!
Leider verhindert es aber nicht, dass die beiden in ein tiefes Loch fallen, dass sich wenig später als Höhle herausstellt. Und auch nicht, dass die beiden genau hier auf die gefürchteten Nebelkreaturen treffen. Sind es wirklich Nebelnudeln, die sie in Tomaten-, oder noch viel schlimmer, in Käsesauce tauchen wollen? Und was passiert jetzt mit Smok? …

Die Vulkanos sind bombig Hörspiel

Unsere Großeltern wären ganz sicher geschockt, wenn einer der Jungs bei ihnen plötzlich „Achtung Feuerfurz!“ schreien würde. Tatsächlich hat sich das Wort hier so langsam in den Sprach- und vor allem Spielgebrauch der Jungs eingeschlichen, was ich aber nicht wirklich dramatisch finde. Sobald nämlich etwas richtig schnell fährt oder fliegt, tut es das mittels eines Feuerfurzes. Macht ja auch Sinn. :D Schuld daran ist ganz klar Franziska Gehm mit ihren superlustigen Geschichten von den Vulkanos, vielleicht aber auch Stefan Kaminski, der die einzelnen Geschichten so großartig vorliest, dass man selbst als Erwachsener noch viel Spaß beim Hören hat.
Und bevor hier jemand etwas von verquerer Erziehung schreien möchte: Meine Jungs wissen schon sehr genau, was man wann sagen kann. Hier zu Hause ist es in diesem Zusammenhang ok, einen anderen würde ich dagegen nicht akzeptieren.
Bei uns laufen die CDs mehr oder weniger rauf und runter, selbst in den Kindergarten und die Schule haben sie es schon geschafft und wurden dort mit großer Begeisterung gehört. Und die Bücher sind hier nicht minder beliebt.

Wie? Ihr habt noch nie von den Vulkanos gehört? Dann habt ihr wirklich etwas verpasst! Die kleinen Fellknäule leben am Ende der Welt im Land der Vulkanos – Krato in der einen und Flambia in der anderen Familie. Früher waren beide Elternpaare die besten Freunde, doch schon vor Jahren haben sie sich völlig zerstritten. Nun findet keiner mehr ein nettes Wort über den anderen, einzig ihre Kinder sind die allerbesten Freunde und sehen sich täglich.
Klingt eigentlich alles ganz normal, wenn da nicht ein paar Besonderheiten wären. So wohnen alle nämlich in Vulkanen und pupsen den halben Tag. In der Regel tun sie das in ihrem Vulkanschlot, in besonderen Situationen aber auch draußen. Wenn sie Angst haben zum Beispiel oder wenn die beiden Freunde mal wieder ihr Pupspendel benutzen, um über den Fluss zu kommen. Dann sticht nämlich eine Feuerflamme aus dem Hintern und treibt den kleinen Vulkano zusätzlich an. Praktisch oder?

In dieser Geschichte nehmen die kleinen Fellknäule Flambia und Krato uns in einen anderen Teil ihrer Welt mit. Während sie im ersten Teil von einer Drachenechse aus den Siedenden Sümpfen gejagt wurden, geht es diesmal in die entgegengesetzte Richtung, in die Nebelpampa.
Was haben meine Jungs diesmal beim Vorlesen und Hören mitgefiebert! Der Nebel traf voll ihren Nerv und die drohende Gefahr von Nebelwürmern, die alle Besucher in Tomatensauce tauchen könnten, sorgte hier für reichlich Lacher. Wie schon mit dem ersten Band ist Franziska Gehm auch diesmal wieder eine wundervolle Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt geglückt. Sie zeigt, dass man manchmal seine Angst überwinden und seinen Fähigkeiten vertrauen muss, aber auch, wie wichtig Freunde und Familie sind und das zusammen eben manchmal doch alles viel leichter ist.

Das Hörbuch wird wieder von Stefan Kaminski gesprochen, der sich quer durch das Land der Vulkanos erzählt, pupst und böllert. Es ist großartig, seine Version der Geschichte und vor allem die vielen Pupse der Geschichte „live“ zu hören. Allein die sind es schon wert, das Hörbuch anzuschaffen. Mindestens genauso viel Spaß macht aber der Vulkanos-Song, der der gleiche ist, wie schon bei der ersten Geschichte. Komponiert wurde er von Gerald „Greulix“ Schrank und erzählt im klassischen Tango-Takt von den kleinen Fellmonstern. Absolute Ohrwurmgefahr! Mein Großer konnte es schon nach ein paar Mal hören mitsingen, inzwischen grölen beide den Song, der jeweils am Anfang und Ende der CD gesungen wird, lauthals mit.

Die Geschichten der Vulkanos sind anders und sicher nichts für zartbesaitete Eltern, aber sie machen richtig Spaß. Sie entführen in eine andere Welt, in der man eben ganz anders lebt und auch redet, aber in der viele Dinge auch wie bei uns laufen. Auch das Hörbuch hebt sich doch deutlich von anderen 08/15-Kinderhörbuchern ab, denn dieses ist wirklich eines der sehr wenigen, die ich selbst nach 3x Dauerschleife noch hören mag. Inzwischen singe selbst ich den Vulkanos-Song mit. ;) …

*

Hörbuchinfo

  • „Die Vulkanos sind bombig“
  • Autorin: Franziska Gehm, Hörbuch gesprochen von Stefan Kaminski
  • der Hörverlag
  • 41 Minuten Laufzeit, ungekürzte Version
  • Altersempfehlung: 4-6 Jahre
  • ISBN: 3844515550
  • Erscheinungsdatum: September 2014
  • 7,99€

(Das Hörbuch wurde mir für diese Rezension kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung beeinflusst das nicht.)
* Affiliate-Link

>

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.