[Rezension] Die Vulkanos brüten was aus! – Franziska Gehm

*Werbung*

Habt ihr eigentlich schon mal von den Vulkanos gehört? Nein? Dann habt ihr wirklich etwas verpasst, denn die beiden allerbesten Freunde Krato und Flambia erleben so manches Abenteuer und haben dabei eine Menge Spaß. Die beiden leben zusammen mit ihren Familien in zwei benachbarten Vulkanen irgendwo zwischen Gletschergiganten, der Steinsteppe, den siedenden Sümpfen und der Nebelpampa. Wirklich groß sind sie nicht, so dass man sie wahrscheinlich gar nicht so einfach zu sehen bekommt. Aber vielleicht könnt ihr sie ja pupsen hören oder seht vielleicht sogar einen ihrer feurigen Pupse? …

In der nun schon 4. Geschichte erzählt Opa Vulko den beiden Freunden von einer uralten Sage, die von einem großen Schatz am Ende der Steinsteppe berichtet. Von unschätzbarem Wert soll er sein und so viele Diamanten enthalten, dass man sie gar nicht alle tragen könne. Doch die Sage warnt auch vor vielen Gefahren, zum Beispiel durch unsichtbare Bewacher oder heimtückische Plinguine. Flambia und Krato hören gespannt zu und für sie ist schnell klar, dass sie den Schatz finden wollen. Die Gefahren blenden sie dabei aus, denn wovon man nichts weiß, davor hat man auch keine Angst – denkt Krato sich zumindest am warmen Feuer.
Der Plan ist geschmiedet und so machen sie sich zusammen mit Opa’s Schatzkarte und Krato’s Hausdrachen Smok am nächsten Tag auf den Weg durch die Steinsteppe. Der Weg ist lang und beschwerlich und auch ein wenig unheimlich, denn die Steine scheinen sie zu beobachten. Aber das geht doch gar nicht, oder? Zu allem Überfluss merken sie nach ein paar Stunden auch noch, dass Opa’s Schatzkarte leider alles andere als genau ist und sie sich wohl verlaufen haben. …

Die Vulkanos brüten was aus - Cover

Ganz sicher sind die Vulkanos der Albtraum so mancher Eltern. Sie sind zwar total süß, mutig und auch lustig, aber sie pupsen auch – und das reichlich! Zum Feuer machen zum Beispiel oder als Verteidigung. Außerdem fluchen sie mit Pupswörtern und empfehlen ihren Lesern sogar, sich den einen Pups lieber für den nächsten Zahnarztbesuch aufzuheben. Ihr könnt es euch sicher denken – meine Kinder lieben sie! Schon beim ersten Lesen wiederholten sie lachend fast jeden Satz mit einem Pups darin und so insgeheim befürchtete ich schon, dass das alles jetzt direkt in den allgemeinen Sprachgebrauch wandert. Tat es aber nicht, auch nicht nach mehrmaligem Vorlesen. Ich kann euch also Entwarnung geben. ;). Hilfreich ist hier sicher auch, dass die Vukanos in einer völlig eigenen Welt leben, in der man Pupsen durchaus zum (Über)Leben braucht, sie es also nicht nur aus Spaß tun.
Nicht nur meine Jungs finden die Vulkanos großartig, sondern ich natürlich auch. Man kann gar nicht anders, man muss die kleinen hilfsbereiten Freunde und ihren Drachen Smok einfach liebhaben.

Die Schatzsuche der Vulkanos ist eine (für meine Jungs zumindest) spannende und kurzweilige Geschichte, in der sich alles um den Zusammenhalt, Freundschaft und auch Hilfsbereitschaft dreht. Sie liest sich kurzweilig und sogar ich hatte beim Vorlesen meinen Spaß. Die vielen, oft großformatigen Bilder von Franziska Harvey runden die Geschichte ab und bringen den Kindern die beiden kleinen Fellnasen noch ein wenig näher. Auch zaubert sie auf ihren Bildern so viele lustige Gesichtsausdrücke, dass es einfach Spaß macht, die die Bilder anzuschauen.
Übrigens – dank der großen Schrift eignen sich die Bücher der Vulkanos auch super als Erstlesebücher!

Bei uns kam die Geschichte super an. Neben der Story selbst finden meine Jungs vor allem das ständige Pupsen großartig und selbst ich mag es, weil es mal etwas völlig anderes als die mir bisher bekannten Kinderbücher ist. Vor allem unser 3jähriger ist völlig vernarrt in Krato und Flambia, die bei uns aktuell sogar Tafiti vom Lieblingsthron gestoßen haben. Genau deshalb wird demnächst hier wohl Band 1 einziehen. Ich bin gespannt, ob der den beiden auch so gut gefällt wie Teil 4.
Von mir (bzw. eigentlich von uns allen) gibt es eine absolute Leseempfehlung – vor allem für die Eltern, die einfach mal ein bisschen Abwechslung von den normalen Kindergeschichten suchen.

*

Buchinfo

  • „Die Vulkanos brüten was aus“
  • Franziska Gehm, Illustrationen von Franziska Harvey
  • Loewe-Verlag
  • gebundene Ausgabe
  • 80 Seiten
  • ISBN: 3785580460
  • Altersempfehlung: 7-9 Jahre
  • Erscheinungsdatum: 27. Juli 2015
  • 7,95€

(Das Buch wurde uns für diese Rezension kosten- und bedingungslos überlassen. Unsere Meinung beeinflusst das nicht.)
* Affiliate Link

1 Kommentar

  1. Pingback: [Rezension] „Die Vulkanos pupsen los!“ – Hörbuch gesprochen von Stefan Kaminski › Sandras Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.