[Rezension] „Die Piratenschiffgäng – Der fiese Admiral Hammerhäd“ – Irmgard Kramer

* Enthält Werbung *

Endlich ein Pirat sein – wie lange schon träumt Tim Buktu davon! Oft steht er am Hafen und beobachtet die großen Schiffe, allen voran die großartige Molly Popper, die sogar im Auftrag des Königs unterwegs ist. Statt auf einem Schiff lebt Tim jedoch nur in einem alten Rumfass, dass ihm noch dazu viel zu klein ist. Seinen Alltag bestreitet er mit Schreibdiensten und dem Vorlesen von Briefen, denn er hat eine wirklich schöne Stimme. Noch dazu hat keiner so farbenfrohe Tinten wie er und wirklich Lesen oder Schreiben kann in seinem Viertel auch kaum einer. Seine Hilfe wird also immer gern in Anspruch genommen.

Eines Tages jedoch bekommt Tim ungewöhnlichen Besuch und wenig später kann er es immer noch kaum glauben: Er wird tatsächlich ein Pirat! Na ja, erst einmal ein Aufschreiber, aber er wird auf der Molly Popper arbeiten und leben! Sein größter Traum wird endlich wahr!
Doch noch bevor er seinen Dienst antreten kann, wird er entführt und ins Gefängnis gesteckt. Dort trifft er auf die ziemlich verrückte Crew der Molly Popper: Schrottauge, Knochenknacker, den Baron von Dexter und Leo Afrikanus. Alle sind grundverschieden, aber doch halten sie zusammen. Und ihnen wird schnell klar, wer hinter dem Anschlag steckt: Admiral Hammerhäd! Schließlich hat er schon lange ein Auge auf die Molly Popper geworfen. Doch wie sollen sie sich aus ihrer misslichen Lage befreien? ….

Die Piratenschiffgäng

Schon wieder ein neues Piratenbuch?! – So in der Art war mein erster Gedanke, als mein 7jähriger mich mit Engelsaugen anschaute und mir erklärte, dass er das unbedingt lesen müsse. Gaaaaaanz dringend. Inzwischen, nachdem auch ich das Buch gelesen habe, finde selbst ich es ziemlich cool. Abgedreht, aber ziemlich cool und lustig. Mein Großer ist immer noch völlig aus dem Häuschen, schließlich reden die Piraten teilweise selbst so wie er. Das „Boah Alter!“ ist hier nämlich auch (sehr zu meinem Leidwesen!) voll im Sprachgebrauch beider Jungs zu finden. Großartig, wenn man mit dem 4jährigen einkaufen geht und er auf alles staunend mit „Alteeeer!“ zurennt!  Aber zurück zum Buch…..

Schaut man sich das Cover an, kann man schon erahnen, was für eine bunte Crew Tim auf der Molly Popper erwartet. Da gibt es den piekfeinen Baron, der alle in der dritten Person anredet, aber auch Knochenbrecher, den zähneziehenden Schiffsarzt und natürlich den großartigen und etwas grobschlächtigen Barti Blue – Kapitän der Molly Popper. Ihr ärgster Feind ist Admiral Hammerhäd, Kapitän der Krassen Tasse, der ständig ihren Weg kreuzt, ihnen schaden will und die Molly Popper gern sein Eigen nennen würde. Mit dieser bunten Mischung hat man auch schon das perfekte Grundgerüst für eine neue, spannenden und kindgerechte Serie, zu der dieses Buch der Auftakt ist.

„Die Piratenschiffgäng“ zeigt, dass man alles erreichen kann, wenn man nur clevere Ideen hat und zusammenhält. Mit Tim bekommen sie ein neues, pfiffiges Crewmitglied mit vielen Ideen an Board und werden garantiert noch viele spannende Abenteuer erleben. Den Start fanden meine beiden Jungs auf jeden Fall sehr cool und fieberten von der ersten Seite an mit. Wir lachten über witzige Szenen, die Bilder, aber auch über komische Namen und Dinge, die auf der Molly Popper passierten. Kurzum – wir fühlten uns großartig unterhalten.

Die kurzen Sätze des Buches gepaar mit einfachem Satzbau machen es auch für ambitionierte Erstleser perfekt, die vielen Bilder im Comicstil des Illustrators Zapf sorgen für reichlich Lacher. Dank der recht kurzen Kapitel eignet es sich auch super als Vorlesebuch für jüngere Kinder. Außerdem hält es Erstleser gut bei Laune, denn wie motivierend ist es schließlich, wenn man mal eben schnell ein ganzes Kapitel gelesen hat?
Ein weiteres, ganz besonderes Merkmal ist die Schreibweise der englischen Sprache. So wird aus Hammerhead einfach Hammerhäd, aus Gang wird Gäng. Es sind nur Kleinigkeiten, jedoch sorgen sie bei meinem Sohn endlich für ein positives Leseerlebnis, weil er sich nicht ständig die Zunge verknoten muss. Sehr lustig und noch dazu kinderfreundlich sind die Flüche von Barti Blue, auch wenn bei Flüchen wie „verkaxt bekixt“ Zungenknoten fast vorprogrammiert sind. Lacher der Kids aber auch.
In erster Linie ist es aber für die gedachte Altersgruppe von 7-9 absolut spannend. Aus der Hand legen durfte ich es nur unter größtem Protest.

Wer keine Piratenfans zu Hause hat, wird mit diesem Buch garantiert glückliche Gesichter zaubern. Die Geschichte ist spannend und witzig, die Story mal etwas anders und irgendwie ziemlich abgedreht. Daumen hoch und ganz klare Kaufempfehlung von mir! Teil 2* gibt es übrigens auch schon zu kaufen – der wird bei uns dann im Nikolausstiefel stecken. ….

*

Buchinfo

  • „Die Piratenschiffgäng – Der fiese Admiral Hammerhäd“
  • Irmgard Kramer, Illustrationen von Zapf
  • Loewe
  • gebundene Ausgabe
  • 80 Seiten
  • Altersempfehlung: 7-9 Jahre
  • Erscheinungsdatum: 19. September 2016
  • ISBN 378558248X
  • 7,95€

* Affiliate-Link
(Das Buch wurde uns für diese Rezension kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung beeinflusst das nicht.)

4 Kommentare

  1. Steven

    Liebe Sandra,

    sehr schöne Buchvorstellung! Dein Artikel macht wirklich Lust auf mehr. Liegt wahrscheinlich an deinem Schreibstil. Vor allem für meine Kinder könnte das Buch einen lohnenswerte Anschaffung als Weihnachtsgeschenk sein :) Vielen Dank für diese Inspiration. Mach auf jeden Fall weiter so!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Steven M.

    Antworten
  2. sab

    Hallo Sandra,

    das ist mal eine ausführliche und hilfreiche Buchvorstellung und ich weiß jetzt schon, wer sich über das Buch wie Bolle freuen würde. Mein Neffe nämlich. Bevor ich es verschnenke, schaue ich aber auch mal kurz rein, denn Namen wie Schrottauge, Knochenknacker und Baron von Dexter haben es mir schon jetzt angetan ;-)

    Antworten
  3. Marie

    Hi Sandra,

    haha, das „Noch ein Piratenbuch?“ könnte aus meinem Mund stammen. Mein ehemaliges Babysitterkind Jakob war auch ganz verrückt nach Piraten, nicht nur in Form von Büchern-einfach alles, was es mit dem Thema zu hatte, fand er toll. Das ist wohl so typisch für einen Jungen.
    ich selber habe eine Tochter, die mag Piratenbücher gar nicht, aber vielleicht machst du noch Buchvorstellungen für kleine Mädchen? Oder hast du schon? muss mich hier wohl mal genauer umsehen! !
    Also danke für deine Rezension! :)

    Antworten
    1. Sandra

      Für Mädchen eigentlich eher weniger – hab ja zwei Jungs. ;) Wenn allerdings mal etwas dabei ist, dass auch ich spannend finde, werdet ihr das hier auch finden!

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.