[Rezension] „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“ – Dora Heldt

Werbung

Doris, Katja und Anke kennen sich schon ihr halbes Leben lang, seit sie zur Schule gingen und zusammen die Schülerzeitung herausgaben. Inzwischen sind viele Jahre vergangen und die drei haben sich ein Stück weit aus den Augen verloren. Jede lebt ihr eigenes Leben, so gut es eben geht.
Doris ist immer noch mit Torsten, ihrer Jugendliebe, verheiratet und hat 2 Söhne. Beide sind ausgezogen, wobei einer der beiden schon seit einem Jahr nicht mehr mit ihr redet. Sie hat Geld im Überfluss, gleiches gilt allerdings auch für die Langeweile, die sie mit Weißwein und Sekt zu bekämpfen versucht.
Anke, die immer die klügste der 3 war, hat hingegen große Schulden und kämpft sich immer noch allein durchs Leben. Von Männern will sie nichts wissen. Ganz anders ist da Katja, deren Freund fast 20 Jahre jünger ist als sie. Angestellt beim Fernsehen hat es sie nach Kiel verschlagen, wo sie relativ glücklich lebt. Alles könnte gut sein, wäre da nicht der herannahende Geburtstag.

Doris wird 50 – eine Zahl, die ihr so gar nicht gefällt. Sie ist genervt vom Alter und den Hitzewallungen, die ihr schon eine ganze Weile zu schaffen machen. Noch dazu ist jeder der Meinung, dass sie unbedingt ganz groß feiern muss. Sie will aber nicht und so beschließt sie, zusammen mit Katja und Anke zu fliehen und ein schönes Wochenende an der Ostsee zu verbringen. Allein – nur die 3 Frauen. So haben sie endlich mal wieder Zeit für sich und können über alles und nichts reden. Denn obwohl sie sich immer 1-2 Mal im Jahr sahen, gibt es eine ganze Menge Unausgesprochenes. …

Buchcover

Fünfzig zu werden, gehört natürlich genauso zum Leben, wie alles andere auch, aber trotzdem kommt es für Doris einem Weltuntergang gleich. All ihre Ziele und Träume, von denen sie so viele hatte – kaum einen hat sie verwirklicht. Statt dessen sitzt sie allein ihn ihrem großen Haus, denn ihr Mann arbeitet den ganzen Tag. Ihren Kummer ertränkt sie im Alkohol, auch wenn sie ihr Problem gar nicht so mitbekommt. Erst, als ihre Freundinnen ihr ins Gewissen reden, beginnt sie nachzudenken.
Das geplante Wochenende ist jedoch nicht nur dazu gedacht, sich endlich mal wiederzusehen. Doris hofft, dadurch auch ein Stück weit die Vergangenheit zurückholen zu können. Eine Zeit, in der alles noch gut und schön war.
Doch es kommt wie es kommen muss – nicht mal im Wellnesshotel hat man seine Ruhe. Anke begegnet einer ehemaligen Nachbarin, Katja ihrem Ex. Und so ganz langsam schleichen sich in das Frauenwochenende doch wieder die Männer ein.

„Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“ ist ein großartiger Frauenroman, mit dem nicht nur Frauen „mittleren Alters“ ihren Spaß haben werden. Mir fehlt noch einiges bis dahin, aber lustig war’s trotzdem. Wie auch in ihren anderen Büchern schuf Dora Heldt wieder wunderbar ausformulierte Charaktäre, die trotzdem noch genug Spielraum für eigene Fantasien haben. Man kann eigentlich gar nicht anders, man muss die 3 sympathischen Frauen einfach gern haben.
Zugegeben – das Thema „Wechseljahre“ ist nun nicht soooo neu. Auch, dass jede der 3 Frauen jemandem aus ihrer „Vergangenheit“ im Hotel trifft, wirkt ein bisschen platt. Trotzdem ergibt es in sich eine sehr runde Geschichte. Nichts wirkt übertrieben oder überdreht. Der Schreibstil und auch die immer wieder trockenen und teils bissigen Kommentare sorgen für einen ganz besonderen Lesespaß.

Neben der tollen Unterhaltung sorgt Dora Heldt auch dafür, dass man seine eigenen Freundschaften überdenkt. Ich jedenfalls. Würden wir in 20 Jahren genauso sitzen und über vergangenes Lachen können? Hat man überhaupt so gute Freunde?
So ganz nebenbei entwickelt die Geschichte einen ganz eigenen Sinn, einen Tiefgang, den man sehen kann, aber nicht muss. Er zeigt, wie wichtig und vor allem wertvoll eigentlich gut Freunde sind. Etwas, das wir heutzutage nur zu leicht vergessen.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und 5/5 Sternen!

Übrigens erscheint im April 2013 ein neuer Roman von Dora Heldt: „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen“.

Buchinfo

  • „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“
  • Dora Heldt
  • dtv
  • Taschenbuch
  • 336 Seiten
  • ISBN: 3423248572
  • Erscheinungsdatum: 1. 10.2011
  • 14,90 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.