[Rezension] „Bär ist krank“ – Karma Wilson

Werbung

Der Bär ist krank! Er kann nicht schlafen, die Nase läuft und alles tut ihm weh. Gut, dass seine Freunde für ihn da sind und ihm helfen! Sie kochen ihm Tee und Brühe, füttern ihn, decken ihn zu, bekuscheln und bemuttern ihn und sind einfach für ihn da. Und dann, als sie sich schon keinen Rat mehr wissen, wacht er auf und ist wieder gesund.
Hase, Maus, Dachs, Erdhörnchen und all die anderen Freunde haben es geschafft und ihren Freund, den großen Bären wieder gesund gepflegt. Doch dann ….

der bär ist krank

Freunde sind immer für einander da, auch wenn es dem anderen schlecht geht. Bär ist das beste Beispiel, denn mit seiner dicken Erkältung und Fieber kann er fast nichts mehr. Seine Freunde, die ihn eigentlich nur zum Spielen abholen wollten, kümmern sich spontan um ihn und versuchen alles, um ihn wieder gesund zu bekommen. Sie binden ihm sogar ihn ihrer Verzweiflung einen Kräuterkranz für seinen Kopf.

Beim ersten Lesen war ich irgendwie irritiert. Die immer wiederkehrenden Bemerkungen, dass der Bär immer noch krank ist, erinnerten mich doch sehr an eine berühmte Raupe. Auch die Bezeichnungen der Freunde, die einfach nur Maus, Dachs oder Hase heißen, klang komisch. Doch schon beim 2. Mal klang alles ganz logisch und passte wie Deckel auf Topf. Irgendwie empfinde ich es nicht als Oberflächlichkeit, sondern eher als etwas zum Vereinfachen, dass es keine Namen gibt. Und es passt einfach.

Die Beschreibungen des Bären und der Freunde sind absolut authentisch, ohne dabei gleich übertrieben zu wirken. Trotzdem oder vielleicht auch, weil ich selbst gerade eine dicke Erkältung hinter mir habe, fühlte ich sofort mit dem Bären. Ich litt sogar ein Stück weit mit ihm und freute mich gemeinsam mit ihm über seine Genesung.
Unserem großen Sohn geht es auch so. „Bär ist krank“ zählt jetzt nicht unbedingt zu seinen Lieblingsbüchern (kommt schließlich kein Auto drin vor), aber es wird schon recht häufig vorgelesen. Er leidet dann jedes Mal mit und erklärt mit tottrauriger Stimme, dass es dem Bären ganz schlecht geht, aber die Freunde auf ihn aufpassen.
Die Bilder sind passend und total süß. Jane Chapman ist es sehr gut gelungen, den Tieren Gefühle zu verleihen. Allein schon die blau-bunte Patchworkdecke zaubert eine tolle Stimmung auf die Bilder.

Für mich uns ist es ein tolles und auch lehrreiches Buch, dass auch die anstrengenden Seiten einer Freundschaft beleuchtet. Das zeigt, dass man mit Freunden nicht immer nur Spaß hat, sondern sich auch um sie kümmern sollte, wenn es ihnen mal schlecht geht. Und, dass man gemeinsam alles schaffen kann, auch wenn man nur so winzig wie eine Maus ist.

Von mir gibt es deshalb gerne 5/5 Sternen.

Buchinfo

  • „Bär ist krank!“
  • Karma Wilson
  • Illustrationen: Jane Chapmann
  • gebundene Ausgabe
  • Loewe-Verlag
  • Altersempfehlung: 3-6 Jahre
  • ISBN 3785575963
  • Erscheinungstermin: 15. August 2012
  • 12.95 Euro

Inzwischen gibt es noch ein neues Buch vom Bären: „Bär feiert Weihnachten!“

1 Kommentar

  1. Bester Puschel

    Hört sich interessant an. Wäre bestimmt was für meinen kleinen Sohn. LG

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.