[Rezension] „Am Ende der Welt traf ich Noah“ – Irmgard Kramer

*Enthält Werbung*

Marlene ist gefrustet, denn anstatt mit ihrer Freundin durchs Mittelmeer zu segeln, muss sie mal wieder ihre Eltern nach Italien in den Urlaub begleiten. Vorher besuchen sie jedoch noch eine Preisverleihung, die Marlene so sterbenslangweilig findet, dass sie sich wegschleicht und lieber die Gegend erkundet. Außer einem alten, halb verfallenem Bahnhof und einem Kiosk gibt es nicht viel zu sehen, doch dann steht da plötzlich ein roter Koffer, der Marlene wie magisch anzieht. Sie kann ihm nicht widerstehen, doch gerade als sie ihn öffnen will, hält neben ihr ein Auto und der Fahrer spricht sie mit Irina Pawlowa an. Sie könnte die Verwechslung ganz einfach aufklären, doch sie ist viel zu genervt und gelangweilt von ihrem aktuellen Leben und so nimmt sie Irinas Identität an und steigt in das fremde Auto. Schließlich könnte so ein ein- bis zweitägiges Abenteuer sicher ganz spannend werden.

Zu dem Zeitpunkt ahnt Marlene noch nicht, dass das Auto sie fernab jeglicher Zivilisation in eine gut gesicherte Villa bringen wird. Dort soll sie die nächsten Wochen und Monate zusammen mit einer alten Nonne, einem Koch und dem Gärtner verbringen und sich dabei um den blinden Noah kümmern, der zu Beginn alles andere als begeistert von ihr ist.
Mag er sie wirklich nicht oder will er sie vielleicht nur loswerden, um sie vor etwas zu schützen? …

Am Ende der Welt traf ich Noah - Cover

Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, war „Wow, was für ein geniales Buch.“. Was laut Klappentext wie ein einfacher Liebesroman klingt, entpuppt sich schon auf den ersten paar Seiten als megaspannend und lässt bis zum Ende hin auch nicht wirklich nach – im Gegenteil. Ich konnte es kaum zur Seite legen und hatte es dann auch nach einer halb durchgemachten Nacht ganz schnell ausgelesen.

Alles beginnt mit einer einfachen Verwechslung und Marlenes unbedingtem Willen, ein Abenteuer zu erleben. Sie denkt dabei allerdings eher an einen einfachen Hotelaufenthalt, aber bestimmt nicht an eine alte Villa, die wunderschön und weit abseits in den Bergen liegt. Auch Noah kam so sicher nicht in ihren Plänen vor, erst recht nicht, dass sie sich in ihn verlieben würde. Eine Zeit lang ist alles wunderschön und harmonisch, doch dann passieren immer mehr mysteriöse Dinge bzw. werden von Noah erzählt. Immer weniger weiß Marlene, wem sie eigentlich noch vertrauen kann und was hier gespielt wird.

Im krassen Gegensatz zur spannungsgeladenen Geschichte steht die malerische Umgebung der Villa Morris. Irmgard Kramer schuf eine wunderschöne Kulisse für das halb verfallene Haus, das völlig abseits jeglicher Zivilisation mitten im Nirgendwo steht. Umgeben von Wäldern, Bergen und sogar einem See scheint dieser Ort fast magische und heilsame Kräfte zu besitzen, auf die Noah so dringend angewiesen sein soll. Doch auch mir als Leser bot sie immer wieder genau das richtige Quentchen Erholung vom Kopfkino.

Irmgard Kramer versteht es, eine großartige Geschichte zu erzählen und den Leser dabei ganz tief mitzuziehen, so dass er alles um sich herum vergisst. Die Natur, die mysteriöse Villa, die vielen Wendungen der Geschichte, die skurrilen und eher grob gezeichneten Bewohner, die Liebesgeschichte zwischen Marlene und Noah – es gibt ganz viele verschiedene Schauplätze, Emotionen und Eindrücke, die zusammen ein geniales Werk bilden, das man sicher noch lange im Kopf behält.
Nicht ganz unschuldig daran ist sicher auch das Ende der Geschichte, dass zwar sehr ungewöhnlich, aber doch irgendwie wieder passend ist. Aber auch das (und vor allem das!) beschäftigt im Nachhinein, so dass man dann doch die gesamte bisherige Geschichte wieder in Frage stellt.

„Am Ende der Welt traf ich Noah“ ist ein großartiges Buch, das mit ganz vielen Emotionen, aber auch Spannung daherkommt. Es verwirrt, verführt zum Träumen, aber auch zum Nachdenken und es lässt einen garantiert erstaunt und doch irgendwie glücklich zurück. Es ist ein Buch, über das ich liebend gern noch viel mehr geschrieben hätte, aber dann müsste ich euch schon einen Teil der Geschichte verraten. Deshalb nur so viel: Unbedingt kaufen!

*

Buchinfo

  • „Am Ende der Welt traf ich Noah“
  • Irmgard Kramer
  • Loewe
  • gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag und Lesebändchen
  • 352 Seiten
  • Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre, aber auch ich als Erwachsene fand es großartig!
  • ISBN: 3785581270
  • 17,95€
  • Link zur Verlagshomepage und zur Leseprobe: klick

(Das Buch wurde mir für eine Rezension kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)
* Affiliate-Link

8 Kommentare

  1. Sascha

    Hört sich sehr angenehm an das Buch. Danke für die tolle Rezension, hast du wirklich toll geschrieben, ich glaube ich schaue mich hier auf dem Blog noch ein wenig um :) Liebe Grüße

    Antworten
  2. Christian

    Sehr lustig. Ich hatte das Buch erst letztens bei einer Freundin gesehen und sie war ebenfalls begeistert vom Buch. Werde es mir wohl beim nächsten mal ausleihen :-).

    Danke für die Rezension.

    Gruß
    Christian

    Antworten
  3. Klaus Brüller

    Ich habe das Buch gerade bei Amazon bestellt und werde es meiner Freundin schenken :) Vielen Dank für die tolle Rezension!

    Antworten
  4. Laura

    Klingt gut. Ich bin noch auf der Suche nach einem Geschenk für meine Nichte. Das hört sich gut an! :) Vielleicht nehme ich es mir auch mit auf meine nächste Rundreise. Mal sehen! :)

    Antworten
  5. Clara

    Nachdem jeder begeistert ist muss ich mir das Buch wohl auch zulegen! Ich werde euch wissen lassen wie es mir gefallen hat. DAnke für eure ehrlichen Meinungen.

    MFG Clara

    Antworten
  6. Karola

    Ich habe in dieses Buch in einer Buchhandlung reingeschnuppert. Es ist wirklich toll und sehr emotional, einfach Klasse! Vielen Dank für die zusammenfassende Übersicht!
    LG Karola

    Antworten
  7. Susi

    Das Buch hört sich sehr interessant an. Danke für die tolle Rezension. Ich denke ich schaue mich hier auf dem Blog noch ein wenig um :) Liebe Grüße
    Susi

    Antworten
  8. Olivia

    Hey Sandra, danke für diese Buchrezension hört sich echt interessant an und scheint genau das zu sein wonach ich gesucht habe. Werds mir sofort bestellen :) freundliche Grüße

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.