[Rezension] „10 kleine Schäfchen halten ein Schläfchen“ – Franziska Gehm

Werbung

Erinnert ihr euch noch an die 10 kleinen Schafe – Von 1 bis 10 im Schafumdrehn? Unser Großer liebt es auch heute noch, auch wenn er so langsam aus dem Alter rauswächst. Die Zeichnungen sind total liebevoll und witzig gemacht, so dass es einfach Spaß macht, das Buch anzuschauen. Und genau von diesen 10 Schafen gibt es nun ein neues Buch. Das Konzept und die Schafe blieben gleich, nur zählt man nun rückwärts, während ein Schaf nach dem anderen einschläft. Und das tun sie einfach überall! Egal ob beim Backen, Theater spielen, Toben, Fallschirmspringen oder Stricken – ein Schaf nach dem anderen schläft friedlich ein, während die anderen Schafe einfach weitermachen.

Wie auch schon im ersten Buch nimmt das jeweilige Bild fast eine ganze Doppelseite des stabilen Pappbilderbuches ein. Rechts gibt es wieder einen breiten Rand, auf dem man nicht nur die Zahl der noch wachen Schafe, sondern auch die verbliebenen Schafe selbst als Art Räuberleiter sehen kann. Mit jeder Seite werden es natürlich weniger, bis am Ende alle Schafe schlafen.

10 kleine schaefchen halten ein schlaefchen

Wie so oft bei Serien muss sich ein Nachfolger häufig am ersten Buch messen (lassen). Nicht immer geht das gut aus und auch für die schlafenden Schafe gibt es im direkten Vergleich Punktabzug. Die Reime sind zwar wieder größtenteils sehr schön, aber eben nicht alle. Auch wurden die immer wiederkehrenden Satzaufbauten des ersten Buches hier leider nicht mehr beibehalten. Gerade das finde ich schade, denn es gab dem ersten „Schafbuch“ auf jeder Seite eine gewisse Kontinuität – sowohl den Kindern, als auch den Eltern beim Vorlesen. Auch reimte sich vieles einfach besser und es gab keine Worte, bei denen man den Eindruck hat, dass sie nur „Füllworte“ sind, um wieder einen Reim herzustellen.
Unser Großer teilt meine Meinung dagegen überhaupt nicht. Er liebt dieses Buch fast noch mehr als das erste Buch der Schafe. Er findet die Abenteuer total klasse, auch wenn er dann immer erklärt, dass man doch gar nicht auf Wolken schlafen kann. Es ist für ihn ein wunderschöner Tagesausklang und bei uns ein Ritual geworden, das Buch immer als letzte Tat des Tages zu lesen. Danach, wenn alle Schafe schlafen, legt er sich auch freiwillig hin und möchte schlafen.
Vergleiche zum ersten Buch zog er übrigens fast gar keine. Im fiel auf, dass die Farben und natürlich die Schafe gleich sind, ansonsten ist es ein völlig neues Buch für ihn (was es ja eigentlich auch ist).

Doch trotz der kleinen Kritik ist mit den „schlafende Schafen“ wieder ein wunderschönes Buch auf den Markt gekommen. Marina Rachner hat es erneut illustriert und allen Schafen ein lustiges Gesicht gegeben. Selbst die Maus und der Frosch sind wieder auf jeder Seite mit von der Partie und halten durch, bis alle Schafe schlafen. Es macht einfach Spaß, den Schafen beim Spielen und Toben zuzuschauen und Stück für Stück beim Lesen immer ruhiger zu werden – denn auch die Schafe werden zu Abend hin immer ruhiger. Während sie am Anfang noch Toben, planschen sie Abends in der Wanne oder Stricken.

Ich finde es super, der „große“ Sohn liebt es. Er kann alle Farben wiederholen und noch dazu rückwärts zählen, außerdem ist es der perfekte Tagesausklang. Von mir gibt es trotz der Kritik 5/5 Sternen!

Buchinfo

  • „10 kleine Schäfchen halten ein Schläfchen“
  • Franziska Gehm, Illustrationen: Marina Rachner
  • Loewe-Verlag
  • Pappbilderbuch
  • 24 Seiten
  • Altersempfehlung: 2-4 Jahre
  • ISBN: 3785575521
  • Erscheinungsdatum: Februar 2013
  • 7,95 Euro

1 Kommentar

  1. junglejane

    Das hört sich süß an, ich bin immer auf der Suche nach Kinderbüchern, da werde ich mal im Laden hinein sehen :)
    Vielen Dank und liebe Grüße,
    junglejane

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.