Rasen trimm dich – mit Gardena!

Werbung

Ich erwähnte es im letzten Posting schon – wir besitzen gleich 3 verschiedene Dinge, um den Rasen zu kürzen. Zum einen wäre da unser Aufsitzmäher, dann unser Spindelmäher und der Rasentrimmer. Alles Dinge, die absolut sinnvoll und auch mehr oder weniger durchgehend in Gebrauch sind. Unser alter Rasenmähertrecker verdient es nicht wirklich, hier im Blog vorgestellt zu werden, die beiden anderen Dinge aber schon. Und das sind sie:

gardena_spindelmaeher_mit Kind

Gardena Spindelmäher 300 – perfekt für zwischendurch

Ich erinnere mich noch genau an die Nachbarn meiner Eltern, die hatten nämlich einen Spindelmäher. Ich habe dieses schnarrende Geräusch schon damals geliebt und konnte gar nicht genug davon bekommen. Lange Zeit war es vergessen, bis ich auf Rasenmähersuche eher durch Zufall den Spindelmäher von Gardena in den Kleinanzeigen sah. Fast neu und zum traumhaften Schnäppchenpreis gehörte er noch am gleichen Tag uns und ist seit dem hier nicht nur mein Lieblingsspielzeug, sondern auch das der Nachbarn und unseres 4jährigen Sohnes.
Der große Unterschied zu einem herkömmlichen Sichelrasenmäher ist die sich drehende Messerwalze des Spindelmähers. Dieses große Rad dreht sich dicht an einem weiteren feststehenden Messer vorbei und schneidet damit alles ab, was ihm in die Quere kommt. Dabei ist diese Art des Schneidens sehr viel präziser und genauer als die eines Sichelmähers, der das Gras nur abschlägt.

Platzsparend

Alle Hand-Spindelmäher von Gardena sind so konstruiert, dass sich das Gestänge zusammenklappen lässt und sie platzsparend aufbewahrt werden können. Bei unserem ist relativ weit oben auch noch eine Querstange (haben die neueren Mäher nicht mehr), die wie gemacht ist für kleine Jungs. Bei uns dient sie sowohl als Griff, als auch als Abstandshalter zum Mähwerk für den großen Sohn. Mit den Füßen kann er so unmöglich bis zur Walze kommen – für uns die Bedingung, dass er überhaupt selbst mähen darf, auch wenn er natürlich trotzdem dabei immer unter Beobachtung ist.

Nicht nur für Kurzstrecken

Entgegen aller Vermutungen kann man mit einem Spindelmäher übrigens auch problemlos ganz normal geradeaus laufen. Ich kenne es noch von unseren Nachbarn, die immer wieder vor- und zurück fuhren und sich so Stück für Stück durch den Garten arbeiteten. Irgendwie und ganz automatisch tat ich das beim ersten Versuch auch, bis ich merkte, dass es auch anders geht. Unseren Nachbarn ging es ähnlich – scheint ein weit verbreitetes Phänomen zu sein. ;)

gardena_spindelmaeher_nah

Die rote Querstrebe mit dem Gras darauf ist das feststehende Messer, das geschwungene ist die sich drehende Walze

Praxiserfahrungen

Er mäht sehr gut und ist super für die Stellen, an die ein Aufsitzmäher einfach nicht kommt. Unter dem Trampolin oder der Schaukel zum Beispiel. Das Gras darf allerdings nicht zu hoch sein, dann verkantet er sich ab und an. Auch wenn das Gras sehr dicht ist und um ein paar Zentimeter gekürzt werden muss, verhakt er sich. Der hintere Teil hebt dann vom Boden ab und der Spindelmäher lässt sich kaum noch weiterschieben. Ein Mal kurz zurückfahren löst das Problem allerdings ganz schnell wieder und er mäht problemlos. Ganz oben auf meiner Einkaufsliste steht jetzt nur noch ein Grasfangkorb, denn Schnittgut fällt eine ganze Menge an.

Ich erwähnte es oben schon – für unseren 4jährigen ist der Spindelmäher ein perfektes „Spielzeug“. Er liebt es, mit dem Mäher durch die Gegend zu rennen (das tut er teilweise wirklich) und Gras zu mähen. Für ihn ist es das Gefühl, dass er helfen kann und für uns ist es toll, dass er sich auspowert. Das Schieben geht recht leicht, vor allem wenn man die Schnitthöhe nicht zu tief einstellt. Durch die großen Rollen lässt er sich sehr gut führen, auch wenn es mal ein bisschen uneben ist.
Für mich ist der Spindelmäher genial, denn ich kann auch mal nebenbei mähen, während die Kinder im Sandkasten spielen oder über das Grundstück toben. Es gibt praktisch keinen Aufwand beim Herausholen oder Aufbauen und selbst wenn man nur 5 Minuten mäht, lohnt es sich irgendwie immer. Gerade wenn man einen Aufsitzmäher braucht, ist ein kleiner Hand-Spindelmäher die perfekte Ergänzung für zwischendurch. Hätten wir ein kleines Grundstück, könnte ich mir aber auch durchaus vorstellen, nur mit einem Handrasenmäher über unser Grundstück zu toben.

Übrigens gibt es die Spindelmäher auch als Elektro- und Akkuversion.

AccuCut 450 Li – das rollende Kraftpaket

gardena_accucut 450

Die Arbeitskleidung ist zwar „etwas“ overdressed, aber lange Hose, festes Schuhwerk und Schutzbrille müssen sein!

Irgendwann kam bei uns die Frage auf, was wir eigentlich mit den ganzen Rasenkanten machen. Einen weiteren Mäher wollten wir eigentlich nicht, aber irgendwann wurde selbst uns klar, dass man entweder nur zur Schere oder zum Trimmer/Motorsense greifen kann. Und bei einem großen Grundstück ist letztere Variante nun mal die sinnvollere.

Motorsense oder Rasentrimmer – Faden oder Messer?

Eine Frage, die sich viele stellen und eigentlich kann man sie recht einfach beantworten. Ein Rasentrimmer heißt so, weil er den Rasen trimmt. Eine Motorsense dagegen nimmt alles weg, was sich ihr in den Weg stellt. Hat man also mit vielen starken Unkräutern und kleinen Bäumen zu kämpfen, lohnt es sich durchaus, sich auf Motorkraft zu verlassen. Pflegt man seinen Garten ein bisschen mehr und/oder hat nur Gras und normal dicke Unkräuter und halbwegs junge Disteln, dann kommt man problemlos mit einem Rasentrimmer klar. Wir zumindest.

Am Thema „Faden oder Messer“ scheiden sich die Geister und um ehrlich zu sein – auch ich weiß nicht, was besser ist. Wenn ich mir aber überlege, wie schnell ich an Steine oder dickere Pflanzenstängel gekommen bin, dann bin ich froh um das Messer, mit dem der 450 Li schneidet. Ich wäre wahrscheinlich alle paar Minuten am Faden einfädeln gewesen. Ich bin auf jeden Fall mit dem Messer sehr zufrieden, auch wenn es für mich kein Kaufkriterium war. Das waren vielmehr die Rollen.

gardena_accucut 450_seite

Ein Trimmer auf Rollen

Rasentrimmer sind toll, haben aber in der Regel einen entscheidenden Nachteil. Sie schneiden nämlich immer nur so gerade, wie der Nutzer den Arm ruhig hält. Ein wirklich gerades Schneiden auf gleicher Höhe ist mit einem normalen Rasentrimmer fast unmöglich und genau deshalb wollte ich einen mit Rollen. Die Auswahl ist hier sehr gering, auch wenn man bei den Trimmern von Gardena die Rollen nachrüsten kann. Wollte ich allerdings nicht – wenn neu, dann sofort komplett. Und so wurde es der 450 Li, ein Rasentrimmer mit Rollen zum Wegklappen und einem Akku für den schnurlosen Gebrauch.

Die Eckdaten sind schnell erzählt, eine genaue Artikelbeschreibung findet ihr auf der Produktseite von Gardena. Der AccuCut 450Li kommt mit einem Litium Ionen-Akku inkl. Ladegerät daher. Der Akku hält laut Gardena 30 Minuten, was ich bei Gras und leichtem Schnittgut durchaus bestätigen kann. Der Trimmer hat einen Teleskopstiel und einen in sehr kleinen Stufen verstellbaren Handgriff, so dass auch große Menschen damit (halbwegs) gut arbeiten können. Mein 1.86m großer Mann hätte sich den Auszug ein paar Zentimeter länger gewünscht, kommt aber trotzdem recht gut damit klar.
Absolut sinnvoll ist der Pflanzenschutzbügel, der vorn einfach aufgesteckt wird und den Trimmer von Pflanzen oder anderen Hindernissen fernhält. Aufpassen muss man allerdings seitlich, denn das Messer rotiert über die Abdeckung hinaus – ein Fakt, den leider unser Apfelbaum spüren musste. Der Trimmer fräste mit nur wenigen Umdrehungen problemlos ein paar größere Ritzer in den Stamm und das, obwohl ich kaum einen Widerstand spürte! Überlebt haben es glücklicherweise beide, sowohl das Messer, als auch der Baumstamm.
Damit man direkt loslegen und sich vor allem auch an den Trimmer gewöhnen kann, bekommt man mit dem Gerät zusammen auch eine Packung Ersatzmesser, die man zum Teil direkt in das Ersatzmesser-Magazin stecken und am Teleskopstiel „befestigen“ kann. Eigentlich wird es nur lose rumgelegt, es hält aber trotzdem erstaunlich gut. 20 Messer bekommt man in einem Set – genug also, um zum einen ein bisschen zu probieren und zum anderen natürlich ordentlich damit zu arbeiten.
Perfekt für uns ist nicht nur das geringe Gewicht, sondern auch die geringe Lautstärke des Rasentrimmers. Mit diesem hier kann man auch ohne die Nachbarn zu stören Sonntags nachmittags noch den Rasen schneiden.

gardena_accucut 450_ersatzmagazin

Das Ersatzmagazin bietet Platz für 6 Messer

Praxiserfahrungen

Eigentlich ist der Rasentrimmer mein Ding. Der Mann kümmert sich um das Rasenmähen (will er so) und ich halte das Unkraut, die Rasenkanten und die diversen anderen kleinen Stellen in Schach. Trotzdem freute er sich wie ein kleines Kind auf den 450 Li und durfte dann auch als erster probieren.

Direkt bemängelt wurde die „Tot-Mann-Schaltung“, bei der man immer einen Knopf gedrückt halten muss, um den Trimmer in Gang zu halten. Das scheint aber ein Problem von Männern mit großen Händen und dem Arbeiten ohne Rollen zu sein, unserem Nachbarn ging es nämlich genauso und auch er klagte über schnelle Ermüdung. Ich dagegen komme wunderbar damit klar und habe auch kein Problem, eine halbe Stunde durchgehend den Handgriff zu drücken, allerdings arbeite ich in der Regel auch nur mit ausgeklappten Rollen.
Mein Mann mag den Trimmer natürlich trotzdem, auch wenn er sich ein Stück weit nach vorn beugen muss, um effektiv damit arbeiten zu können. Die Rollen findet er allerdings total doof, denn wenn man nur „von vorn“ reinfährt und das Gras abmäht, bleibt es da liegen und stört (ihn). Er hat eine, wie er findet, recht effektive Schwing-Technik entwickelt und pendelt mit dem Trimmer immer von einer Seite zur anderen und mäht so. Er findet es total toll, weil alles Schnittgut weg vom eigentlich zu schneidenden Stück fliegt. Ich finde es allerdings weniger toll, denn dafür liegt das Gras dann überall rum und noch dazu mäht er Löcher in den Rasen. Er sieht das natürlich überhaupt nicht so, aber was solls – ich sehe einfach zu, dass er nie in die Verlegenheit kommt, selbst zum Trimmer greifen zu müssen. Soll er mal lieber beim Rasen mähen bleiben. ;)

gardena_accucut 450_ohne rollen

Ich selbst finde den Trimmer super. Wie gesagt – ich komme mit meinen mittelgroßen Händen recht gut mit dem Handgriff klar, die Hand tut weder weh, noch wird sie müde. Die Rollen sind genial, denn man schiebt den Trimmer einfach nur locker vor sich her und muss ihn nicht tragen, auch wenn das bei dem Leichtgewicht mit knapp 3kg kein Problem wäre.
Der AccuCut bietet reichlich Verstellmöglichkeiten und alle sind ohne Werkzeug zu bewerkstelligen. In der Regel gibt es nur eine Verrieglung, die mittels Knopfdruck gelöst wird und schon kann man sich an das individuelle Anpassen machen. Der Schnittkopf selbst kann in 3 verschiedene Positionen schräg gestellt werden. Um Rasenkanten und ähnliches perfekt zu Schneiden, ist auch ein zusätzliches Kippen um 90° möglich.

Der Akku hält in der Regel rund 30 Minuten, wobei er bei stärkeren bzw. größeren Dingen als Gräsern nur rund 20 Minuten arbeitet und dann wieder aufgeladen werden muss. Entweder hält man direkt einen zweiten Akku vor oder man steckt den Akku 3 Stunden ans Ladegerät, dann kann es weitergehen.

gardena_accucut 450_liegend

Schafft der auch was weg?

Diese Frage bekamen wir in der letzten Zeit von ganz vielen Leuten gestellt und eigentlich kann ich nach den Tests der letzten Wochen eindeutig „JA!“ sagen. Selbst daumendicke Disteln bekommt man mit ein paar Mal drübergehen weg, wobei das Messer hier sehr schnell abnutzt. Mit einer normalen Nutzung komme ich mit einem Messer in der Regel 3 Anwendungen hin. Dann habe ich aber sowohl Gras, als auch halbwegs junge Disteln und andere Unkräuter mit klein-Finger-dickem Stamm abgenommen.
Egal wie lang oder kurz das Schnittgut ist, der AccuCut schneidet zuverlässig alles weg. Selbst auf unserem kleinen Abhang mit ca. 15cm hohem Gras war es kein Problem, überhaupt erst einmal einen Grundschnitt zu bekommen. Als solches bin ich ehrlichgesagt selbst erstaunt, denn ich hatte mit weniger Power gerechnet. Fairerweise muss man aber sagen, dass der Akku halt auch recht schnell nachlässt, wenn man nicht nur Gras schneidet. Selbst dann, wenn man beim Drüberfahren gar nicht unbedingt einen Unterschied merkt.

 gardena_accucut 450_hochkant

Schutzkleidung ist Pflicht!

Mal ehrlich – es ist doch nur ein Rasentrimmer, das kann man doch mal schnell mit Sandalen oder kurzen Hosen machen. Oder etwa nicht? – Nein, sollte man tatsächlich nicht (Auch wenn ich es getan habe. Zum Testen natürlich nur.)

Gemäht habe ich auf einem kleinen unbefestigten Stück, das komplett mit Gras und vor allem Unkraut bewachsen war. Immerhin hatte ich feste Schuhe an, aber keine langen Hosen, so wie empfohlen. Es war erstaunlich, wie viele kleine Steinchen mir gegen die Beine flogen, obwohl ich nie mit dem Messer in die Erde kam! Oft war es richtig unangenehm und irgendwie war ich dann doch froh, schon freiwillig festes Schuhwerk angezogen zu haben.
Eine Schutzbrille sollte man übrigens auch immer aufsetzen – immerhin die habe ich als Brillenträgerin ja sowieso immer dabei. ;)

gardena_accucut 450_nah

Fazit

Der AccuCut 450 Li ist ein tolles „Spielzeug“, das doch erstaunlich kraftvoll ist. Ich persönlich würde nie wieder zur Schere oder Sichel greifen wollen, denn mit dem Rasentrimmer ist alles sehr viel angenehmer. Er lässt sich sehr leicht umbauen und den eigenen Körpermaßen anpassen – sowohl in der Länge, als auch in der Position des Haltebügels. Durch das geringe Gewicht kann man auch länger ermüdungsfrei damit arbeiten.
Die Messer machen eine ganze Menge mit und selbst in sehr abgewetztem Zustand schaffen sie noch so einiges weg. Der Name „Rasentrimmer“ ist hier fast eine Untertreibung, denn auch kleine Unkräuter und Disteln lassen sich damit problemlos entfernen. Die Messer sind zwar recht weich und biegsam, schneiden aber selbst in sehr kurzem Zustand immer noch sehr gut. Das Wechseln geht ganz leicht – nur anheben und rausziehen bzw. in die Halterung schieben.
Die Akkulaufzeit ist ok, wenn auch für große Grundstücke nicht unbedingt ausreichend. Wir werden uns wahrscheinlich noch einen Ersatzakku kaufen, um nicht immer zwischendrin eine Pause einlegen zu müssen.

Ich bin vom AccuCut 450Li sehr begeistert, mein Mann trotz auch. Es war auf jeden Fall genau die richtige Entscheidung und ich würde ihn nicht mehr hergeben wollen – auch wenn wir dann jetzt doch noch ein Gerät mehr haben, dass hier steht.

gardena_accucut 450_messer

Links unbenutzt, alle anderen Messer mehr oder weniger stark abgenutzt und gebogen. Aber selbst das ganz kurze Messer schneidet noch!

Der Rasentrimmer wurde mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.

11 Kommentare

  1. Marcus

    Danke für den Testbericht.

    Das erleichtert einem die Entscheidung ja doch schon. Bei uns wird so ein Teil nämlich auch langsam nötig.

    Antworten
  2. Sonja Pauls

    Wir kauften uns im letzten Jahr auch ein Gerät mit Rollen, dass kam aber von einer anderen Firma. Es läuft mit Faden und wir sind sehr unzufrieden! Ständig reisst der Faden und das neu einfädeln geht sehr schlecht. Ich würde nie wieder einen Rasentrimmer mit Faden kaufen. Aber die Rollen sind toll!

    Antworten
  3. Patrick

    Danke für diesen Testbericht – wir haben uns dieses Jahr auch einen Spindelmäher in den Garten geholt und sind seitdem wirklich begeisterte Fans dieser Art des Rasenmähens. Wir hatten wirklich noch nie so einen schönen Rasen!

    Antworten
  4. Fabian

    Wirklich super Bericht und das erste Bild ist ja mal genial =)

    Für die die wirklich eine Menge Infos vor dem kauf wollen, ist dieser Bericht wirklich das beste!

    Lg

    Antworten
  5. Thomas

    Echt Super der Artikel und die Bilder dazu sind sehr schön. Ich habe mir vor 1 Woche selbst auch ein Mäher zugelegt und teste ihn in den nächsten Tagen aus.

    Antworten
  6. Johanna

    Sehr schöner Bericht! Gardena ist meiner Meinung nach einer der besten Hersteller für Gartengeräte überhaupt. Die stellen mittlerweile auch richtig gute Mähroboter her.

    Antworten
  7. Steven

    Sehr schöne Berichte von dir Sandra, man merkt dir einfach dein KnowHow an!

    Die Gardena Artikel sind eigentlich alle samt empfehlenswert :).
    Über einen weiteren Artikel zum Thema Rasendüngung nach dem Mähen würde ich mich freuen!

    Ich wünsche dir noch weiterhin viel Erfolg bei deinem Projekt.

    Antworten
    1. Sandra

      Erst einmal hoffe ich, endlich noch mal was zum Vertikutieren schreiben zu können bzw. mal dazu zu kommen :D Im Frühjahr scheiterte es schon wieder am doofen Regen, bei dem man ja auch nix machen kann. Aber immerhin haben wir schon mal gedüngt ^^:D

      Aber bald ist ja Herbst, dann ist das ja auch wieder dran D:

      Antworten
  8. Markus

    Danke für diesen Testbericht – wir haben uns dieses Jahr auch einen Spindelmäher in den Garten geholt und sind seitdem wirklich begeisterte Fans dieser Art des Rasenmähens. Wir hatten wirklich noch nie so einen schönen Rasen!

    Antworten
  9. Lukas

    Der Rasentrimmer ist wirklich ziemlich beeindruckend, den kann man wirklich sehr vielseitig verstellen.

    P.S. Schöner Arikel

    Lukas

    Antworten
  10. Rasentrimmer Fan :-)

    Danke für Deinen ausführlichen und detaillierten Bericht!!

    Seitdem ich den Akku betriebenen Rasentrimmer verwende, möchte ich ihn auch nicht mehr missen ! Er ist nicht so schwer und laut wie ein Benziner, gibt mir aber die gleiche „Freiheit“ wie einer, denn man ist unabhängig von Kabel + Steckdose. Gerade für Gärten, die nicht zuuu groß sind, passt genau eine Akkuladung.

    Gerade die Geräte von Gardena und Bosch haben es mir hier angetan.

    Liebe Grüße!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.