PlayBIG Flizzies

Werbung

Fast jeder mit eigenen Kindern hat ganz bestimmt ein Produkt der Firma BIG bzw. der Simba-Dickie Group, zu der BIG gehört, im Haus. Zum einen wäre da natürlich das Bobbycar zu nennen. Aber auch Smoby mit den Kinderrutschen und das tolle Holzspielzeug von Eichhorn gehört dazu. Relativ neu sind die PlayBIG Flizzies, die speziell für die ganz Kleinen entwickelt wurden.

Die Flizzies stammen vom Planeten Vroom und erleben dort allerlei spannende Abenteuer. Diese wurden sogar in kleine Filmchen gepackt und können im eigenen You-Tube Kanal angesehen werden. Eine komplette Übersicht aller Filme gibt es aber auch auf der Hompage von BIG.

Es gibt die Mini Flizzies mit verschiedenen Spielwelten und einige wenige größere Fahrzeuge. Alle haben eine speziell abgerundete Form und vor allem die Mini-Flizzies liegen sehr gut in der Hand. Auch sind sie schon für Kinder ab 1 Jahr zugelassen, da sie keine losen Kleinteile enthalten und einfach zu groß sind für Kleinkind’s Mund.

Damit man direkt sehen kann, was man kauft, kommen die Flizzies nicht in einer geschlossenen Pappschachtel, sondern in einem offenen Karton – festgebunden mit ganz vielen kleinen Drähten. Für meinen Geschmack schon fast zu viel, denn ich brauchte schon eine Weile, um alle Fahrzeuge auszupacken. ;)

Oben im Bild seht ihr die 3 großen Flizzies „Autotransporter“, „Transportflugzeug“ und „Löschfahrzeug“. Zu jedem großen Flizzie gehört noch ein Mini-Flizzie, nämlich der kleine rote, der in der vorderen Reihe zu sehen ist. Direkt daneben parkt der „Pick-up mit Caravan“.

Die großen Flizzies sind so konzipiert, dass jeweils 2 Mini-Flizzies im „Bauch“ Platz haben. Dazu werden die Autos komplett bis nach vorn durchgeschoben. Damit die Flizzies nicht so hin- und herrutschen, sind im Fußboden Rillen eingelassen bzw. stehen heraus.
Doch es gibt auch einige Unterschiede, deshalb kommen hier noch einmal alle Flizzies einzeln:

Autotransporter

Mein Sohn liebt ihn – ich überhaupt nicht. Direkt nach dem Auspacken habe ich natürlich erst alles ohne meinen Sohn ausprobiert. Die Ladeklappe hinten ließ sich nur extrem schlecht öffnen und knarzte, als wollte sie jeden Moment abbrechen. Nach einigen Malen und einem Knacken gab sich das dann ein bisschen, doch auch jetzt – nach x Mal Öffnen und Schließen – knackt sie noch. Die Ladeklappe ist einfach zu groß bzw. zu dicht am Boden und scheuert.
Das Prinzip des Autotransporters ist sehr simpel: Hinten an der Seite ist ein Hebel zu sehen, mit dem man das obere Parkdeck hoch- und  runterfahren kann. Man schiebt den Hebel runter, das Parkdeck stellt sich steil, das Auto kann rauffahren und Kind hebt es mittels des Schiebers auf beiden Seiten wieder nach oben. Das funktioniert auch prima – wenn denn die beiden „Haltenubbsel“ nicht wären. Es ist natürlich klar, dass die obere Parkfläche nicht frei in der Luft schweben kann. Doch selbst meinem Sohn gelingt es mit seinen gut 2 Jahren nach über 4 Wochen intensiven Spiels nur in rund 60% der Fälle, das Pardeck richtig einrasten zu lassen. Die restlichen 40% hält das Parkdeck kurz oben und knallt kurze Zeit später wieder runter. Spätestens nach dem 5. Mal ist mein Sohn immer wieder am Heulen und Schimpfen, weil es nicht hält und nicht so funktioniert, wie er es gern hätte. Ich kann ihn absolut verstehen, es würde mir wohl auch so gehen. Gleichaltrigen Nachbarskindern ist beim gelegentlichen Spielen das richtige Hochdrücken bis jetzt übrigens noch nie gelungen ….
Allerdings hatten die kleinen Wutanfälle auch einen Vorteil, denn so wurden gleich die Flugeigenschaften getestet. Spielzeug, das ab 1 Jahr geeignet ist, muss auf jeden Fall einiges aushalten. Oft besteht der Spaß „nur“ darin, Sachen durch die Gegend zu schmeißen. Und genau das hat der Autotransporter mit Bravour bestanden. Egal ob auf Fliesen oder Laminat – nichts ist kaputtgegangen. Nur ein par Kratzer hat er abbekommen, aber die sind noch nicht mal sehr tief. Auch hat der Transporter auch diverse Auffahrunfälle gegen andere Fahrzeuge oder Wände unbeschadet überstanden. ….

Doch trotz meines Gemeckers finde ich ihn irgendwie gar nicht sooooo schlecht. Die Form ist witzig, die Idee auch. Durch die Vertiefungen im Boden bleiben die Fahrzeuge gut im Transporter stehen. Leider machen sie sich allerdings während der  Fahrt wieder selbständig, wenn die Ladeklappe nicht richtig zu ist. Und da sie doch recht schwer zu öffnen und zu schließen geht, passiert das häufiger. Doch anders als bei dem Parkdeck findet mein Sohn das wiederum total witzig ….

Während des Schreibes habe ich mich noch spontan entschlossen, euch die Probleme in einem kleinen Video zu zeigen. Leider ist der Ton nicht der Beste, aber die gute Kamera und das Stativ sind noch ein paar Tage unterwegs und so musste es halt so gehen. Ich denke aber, dass man die angesprochenen Probleme recht gut sieht.

Fazit: Für ganz kleine Kinder kann der Autotransporter schnell frustig werden, für etwas größere Kinder dagegen ist er ein tolles Spielzeug. Selbst ich bekomme die Ladeklappe mit einer Hand kaum auf.

Transportflugzeug

Um es gleich vorab zu sagen – diesmal gibt es nichts zu meckern. ;) Die Ladeklappe schließt sehr gut und leichtgängig, hält aber trotzdem sehr gut und fest.
Das Flugzeug ist allein schon durch die gelben, sich drehenden Propeller ein absoluter Hingucker. Fährt es schnell, drehen sie sich von selbst. Doch auch so macht es Sohnemann Spaß, sie selbst zu drehen.

Und so sieht es von innen aus.
Bei den Jungs ist das Transportflugzeug nicht ganz so beliebt – wohl auch, weil es „nur“ Fahrzeuge im Inneren bunkern kann, aber keine extra Funktion hat. Trotzdem wird aber sehr oft damit gespielt.
Super finde ich ja wieder, das man es dank der Öffnung oben so leicht tragen kann:

 

Löschfahrzeug

Das Löschfahrzeug ist das Flizzie mit den meisten Möglichkeiten. So kann es wie alle anderen 2 Mini-Flizzies in sich beherbergen und transportieren. Aber es hat auch noch eine Rolle (hier weiß im Bild), die sich drehen lässt. Außerdem kann man die Leiter auf ganze 20cm ausziehen und nach oben klappen. Durch die doch recht grobe Zahnstruktur ist garantiert, dass sie nicht so schnell ausleiert und die Leiter auch immer optimal hält. Und zu guter Letzt kann man die Lampe nach unten drücken und hört das feuerwehrtypische „tatütata“ – inkl. Licht natürlich.
Ich glaube, spätestens hier kann sich jeder vorstellen, dass das Löschfahrzeug inzwischen das absolute Lieblingsspielzeug meines Sohnes ist. Immer wieder über den ganzen Tag hört man die Sirene und das fröhliche Quiecken meines Sohnes. Inzwischen hat die anfängliche Begeisterung etwas nachgelassen und es tönt nur noch geschätzte 20x – klingt wenig, aber bei einer Dauer von 15 Sekunden pro Drücker wird es schnell zur Qual. Da ist es gut, dass der Ton nicht zu laut und vor allem nicht zu grell ist.

Und so sieht das dann bei uns zu Hause aus – wohl auch, weil er den Sitzbagger im Kindergarten so toll findet ;) …

 

Mini-Flizzies


Wie bereits erwähnt, gibt es die Flizzies in Klein und Groß. Und während die großen Flizzies in etwa das Bodenmaß eines DIN A5-Blattes haben, sind die kleinen Flizzies um einiges kleiner. Mit ihnen funktionieren auch die verschiedenen kleinen Spielwelten, die es von PlayBIG dazu gibt, sowie auch das Parkhaus.
Bei uns war 4 Wochen lang der Pick-up mit Caravan im Test. Und auch wenn er nicht so viel bespielt wurde wie die Großen, musste er doch oft ran. Gerade für die ganz Kleinen finde ich es super, dass die Anhängekupplung nur aus einem kleinen, nach oben stehendem „Stab“ besteht. So wird der Anhänger nur ganz leicht raufgelegt und schon ist er „fest“. Nachteil der Konstruktion: Schon bei der kleinsten Unebenheit im Boden löst sich der Anhänger und bleibt auf der Strecke. Leider haben wir nicht auf Teppich testen können, aber selbst auf unserem Laminat ist es ein paar Mal passiert.
Ansonsten haben die kleinen Flizzies noch eine andere tolle Eigenschaft: sie können kugeln bzw. sich auf dem Rücken drehen. Die Form ist einfach perfekt dafür. ;)

Langzeitbeobachtungen
Ich halte nichts von Tests über 1 oder 2 Tage und so mussten auch alle Flizzies hier 4 Wochen durch die härtesten Bedingungen. Zum einen ist unser Sohn nicht gerade zimperlich mit allen Fahrzeugen umgegangen und auch bei kleinen Freundes-Streitigkeiten, wer denn nun zuerst mit dem Auto spielen darf, flog so einiges. Und zur Not testete Mama, wenn Sohnemann nicht dabei war. ;) Den Flug- und Wandaufpralltest haben alle Flizzies problemlos bestanden. Nichts ist abgesplittert, alles blieb wie es sollte.
Wie nicht anders von BIG erwartet ist das Material sehr dick und absolut robust. Alle Ecken und Kanten sind abgerundet, so dass sich auch Kleinkinder nicht daran verletzen können. Im Inneren habe ich mich dem Finger ein paar winzige scharfe Kanten ertasten können, aber die fand ich nicht weiter schlimm. Zumal die auch so weit drin waren, dass da nichts passiert. Und zur Not kann man immer noch mit der Nagelfeile drüber gehen.

Die Form der Flizzies ist total witzig und auch praktisch, durch die Augen wirken sie gleich ein bisschen „lebendiger“. Sie wurden bis jetzt von allen Kindern, die sie gesehen haben, sehr gut aufgenommen. Durch die Möglichkeit, 2 kleine Autos darin unterzubringen, lassen sich die Flizzies sehr gut und ohne großen Aufwand überall mit hinnehmen. Einziger Nachteil: Sie sind laut. Die Räder stecken nicht auf einer Achse, sondern sind einzeln befestigt und klappern so alle einzeln vor sich hin. Und so mussten wir leider auch feststellen, dass bei 2 Kindern, die mit je 1 großen Flizzie spielen ohne dabei etwas zu sagen oder das „tatütata“ anzuhaben, eine Unterhaltung einfach nicht mehr normal möglich ist. Es ist auf dem Laminat einfach viel zu laut. Schade eigentlich, hier würde ich mir die Gummimischung der Bobbycar Flüsterräder wünschen ;)

Trotz meiner diversen Kritikpunkte finde ich alle Flizzies (bis auf den Transporter ;) ) toll. Den Preis von 14,95 Euro für die großen Flizzies finde ich absolut gerechtfertigt. Auch auch die kleinen Flizzies sind mit 2,95 Euro pro Fahrzeug absolut nicht teuer.

(Die Flizzies wurden mir für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

7 Kommentare

  1. melliausosna

    Oh die find ich toll!Schade das meine Jungs schon soooooo groß sind

    Antworten
    1. Sandra

      Da hilft wohl nur eins – Nachwuuuuuchs :D

      Antworten
      1. melliausosna

        Das haut bei mir wohl nicht mehr hin :)

        Antworten
  2. Bester Puschel

    Schöner ehrlicher Bericht, gefällt mir gut!

    Antworten
  3. mirili

    Hallo Sandra,

    habe die Flizzies von Big gerade entdeckt und überlegt, ob ich sie meinem Sohn zu seinem ersten Weihnachtsfest kaufen soll. Dank deinem Testbericht bin ich mir jetzt absolut sicher, dass das, das richtige Spielzeug für meinen Kleinen ist. Auch der Papa wird sich als Kameradschaftsführer bei der Feuerwehr über die Feuerwehrstation freuen ;)
    Vielen Dank für die tolle Entscheidungshilfe!!!

    Liebe Grüße aus Kärnten (Österreich) Mira

    Antworten
    1. Sandra

      dankeschön :) Viel Spaß mit den Flizzies – unser Sohn liebt sie immer noch!

      Antworten
  4. Pingback: [Einkaufstipp] BIG Waterplay – auch im Herbst ein Muss! › Sandra's Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.