Pampers Active fit

Werbung

Durch Edelight habe ich die Chance, die neuen Pampers Active fit zu testen. Da ich nun schon eine ganze Weile teste, wird es endlich Zeit für meinen Bericht.

Pampers sagt über die neue Actife fit:
Sobald Ihr Baby mobil ist, ist es in seinem Bewegungsdrang nicht mehr zu bremsen.
Die neue Pampers Active Fit verfügt über die DryMax-Technologie, eine Verarbeitungsweise, die bei Verwendung der bewährten Pampers-Materialien für extreme Saugfähigkeit sorgt und so sicherstellt, dass die Spielzeit Ihres Babys nicht wegen einer nassen Windel unterbrochen wird.
Unsere neue Active Fit Windel bietet unübertroffene Trockenheit, ist dabei so dünn wie noch nie, und stellt sicher, dass sich Ihr Baby in seiner Windel wohl fühlt – damit es seine neue Bewegunglichkeit bis zur Erschöpfung und ohne Unterbrechungen austesten kann. 
Auf den ersten Blick sind die neuen Pampers wirklich dünner. Sie fassen sich anders an – fester irgenwie. Und ein bisschen härter. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich vor dem Test keine Active fit verwendet habe. Vergleichen kann ich somit nur mit den Babydry und der Hausmarke von dm: Babylove. Aber dazu später mehr.
So sehen sie aus:

Pampers Active fit

Von außen ist die Windel ansprechend gestaltet. Jede Windel zieren Motive der Sesamstraße. Für meinen Geschmack könnten es nur mehr sein. So sind auf der Vorderseite immer nur Elmo und das Krümelmonster. Die ansonsten vorherrschende Farbe ist lila. Sowohl innen, als auch außen.

Was ich persönlich sehr nervig finde: Die Windel bleibt nur sehr schwer von selbst offen. Bei anderen Windeln ist es nicht so schlimm. Aueinanderfalten und irgendwie bleiben sie so wie sie sollen. Die Active fit nicht.

Pampers Active fit - eine Windel

Was man hier schon so ein bisschen sehen kann: Das Vlies bzw. das Innenleben der Windel ist nicht mehr so lang wie vorher. So ist jetzt der komplette Rücken frei. Hier auf dem Bild ist es ganz gut zu sehen. Der untere dunkle Teil ist mit Vlies, der helle oben ohne.

Pampers Windel

 

Und hier der direkte Vergleich zwischen Babydry (links) und Active fit (rechts):

Vergleich BAby Dry und Active fit

Allein durch das starkt verkürzte Innenvlies wird die Windel schon um einiges dünner. Allerdings ist sie auch an sich wirklich dünner. Mit dem fehlenden Vlies im Rücken hatten wir übrigens noch keine Probleme. Bis jetzt hat der Rücken immer dicht gehalten.

So, nun aber der direkte Vergleich. Alle 3 unserer benutzten Windeln nebeneinander. Damit man eine gewisse sichtbare Menge hat, sind es immer 10 Stück der gleichen Sorte. Alle Windeln lagen eine Weile draußen, nichts war durch die Packung gestaucht.

Windelvergleich

Ganz links die dm – babylove Windeln. In der Mitte Pampers Babydry und ganz rechts die neuen Active fit. Sie sind wirklich dünner. Auch wenn es sicher viel ausmacht, dass sie viel gerader liegen können, als zum Beispiel die Windeln von dm. Die sehen dagegen wie ein unordentlicher Haufen aus, obwohl ordentlich gestapelt.

Normalerweise verwenden wir am Tag die Windeln von dm, nachts die Babydry. Zur Geburt bekamen wir damals ein Paket Active fit Gr. 3 geschenkt – die alten noch. Allerdings fand ich die im Vergleich auch nicht besser als andere billigere Windeln. Der Klettverschluss war nicht sooo doll. Bei weitem schlechter als Windeln von Rossmann und dm. Länger dicht gehalten haben sie auch nicht. Aus diesem Grunde sind wir damals erst bei Rossmann, dann bei dm gelandet. Letztere sind wesentlich dünner als die Windeln von Rossmann.

Und warum dünnere Windeln? Ich finde es praktisch, wenn eine Windel nicht ewig dick ist. Gerade unter Hosen, die schon etwas enger sitzen, geht eine dicke Windel gar nicht. Allerdings finde ich zu dünn auch nicht gut. Gerade beim Laufen lernen finde ich ein gewisses Polster nicht schlecht ;)

Der Klettverschluss der Active fit soll sehr haltbar sein. Ich finde, es geht so. Der Verschluss der babylove-Windeln kann meiner Meinung nach mehr ab. Die Active fit haben allerdings stark dehnbare Seitenbündchen. So wird schon dadurch eine Menge abgefangen.

Trocken halten sollen die neuen Active fit bis zu 12 Stunden. Nun kommt es sicher auf jeden Kind drauf an. Wie viel trinkt es, wie viel piescht es usw. Ich würde unserem Sohn die Windel nicht so lange umlassen. Generell kann ich sagen, dass die Windel schon sehr viel aufsaugt. Nach 10 Stunden war sie im Test aber so voll, dass ich sie gewechselt habe. Bei solchen langen Zeiten ist mir jedes Mal sehr negativ aufgefallen, wie feucht der Hintern des kleinen war. Selbst nach 13 Stunden Babydry hatte er keinen so feuchten Hintern wie nach 7 Stunden Active fit.

Ich habe schon einiges im Internet an Kundenmeinungen gelesen. Oft war dabei, dass sie auslaufen. Bei uns nicht. Sie hat immer dicht gehalten. Auch hatten wir nie einen komischen Geruch. Richtiges wund werden konnte ich auch nicht feststellen. Allerdings wird bei uns auch regelmäßig die Windel gewechselt. Und das nicht erst nach 12 Stunden oder wenn sie übervoll ist.

Windel von hinten

Fazit: An sich ist die Windel super. Auch wenn die dünnere Windel nicht nur aus dem dünneren Material resultiert, sondern auch aus Materialeinsparungen und einem extrem verkürzen Vlies. Das fehlende Rückenvlies beeinträchtigt die Dichtheit allerdings überhaupt nicht. Die Windeln hält wesentlich länger als eine andere Windel. Bei uns etwa doppelt so lang. Allerdings darf man die Active fit nicht zulange um lassen, sonst wird der Hintern sehr feucht. Letzteres ist auch mein einziger großer Kritikpunkt. Wie kann es sein, dass die Active fit besser sein soll als die Babydry – der Hintern aber nach 2/3 der Tragezeit schon wesentlich feuchter ist?

Meine Benotung: 3 von 5 Sternen.

Ich werde sie versuchsweise weiter benutzen. Ich spare dadurch ein bisschen was ein -> 1 Active fit statt 2 dm-Windeln. Wenn ich die Pampers mit Gutschein hole, lohnt sich das wieder :)

 

(Für diesen Test wurde uns ein PRobepaket zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das jedoch nicht.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.