Nokia – Lumia 800 – von Updates und Apps

Werbung

Seit einigen Wochen besitze ich nun das Lumia 800 und hatte euch auch schon ein bisschen was dazu erzählt. Hier könnt ihr noch mal  den ersten Bericht lesen.

Wie schon erwähnt, meldete mein Lumia immer wieder die Verfügbarkeit eines neuen Updates, dass ich inzwischen auch installiert habe. Angezeigt wurde es schon ein paar Tage, ich hatte nur immer keine Lust Zeit, das Lumia mit meinem PC zu verbinden. Obwohl es ja eigentlich ganz simpel ist. USB-Kabel an den PC, das Lumia anschließen und den Rest erledigt der PC bzw. Windows 7 von allein. Für Updates ist die Installation von Zune zwingend erforderlich. Große Lust hatte ich darauf nicht, aber glaubt man dem Hinweis auf meinem Bildschirm, kann ich sonst weder Updates holen, noch Bilder synchronisieren. Also musste ich wohl. Und ehrlich gesagt fand ich es sehr nervig. Meine Kamera kam auch mit einer Software, aber die musste man nicht unbedingt installieren. Zune muss man wie gesagt – und man muss auch noch sein Telefon in der Software einrichten. Geht zwar schnell, aber es sind halt alles Schritte, die überflüssig wirken. Auch nicht sehr vertrauenswürdig der Hinweis beim Update, dass es je nach Anzahl der Updates 30min. bis mehrere Stunden dauern kann. In dieser Zeit kann man sein Telefon selbstverständlich nicht verwenden. Frage mich, wie andere das machen, die ihr Telefon rund um die Uhr brauchen? Soll ja auch Leute geben, die rund um die Uhr erreichbar sein müssen.
Bei mir dauerte das Update dann übrigens gute 20 Minuten. Also alles noch im Rahmen …

Zune Oberfläche

Ansonsten braucht man Zune zum synchronisieren des Lumia mit dem PC. Sei es um Fotos runter oder vielleicht Musik auf sein Telefon zu ziehen – all das erledigt man relativ einfach per Zune. Die Oberfläche ist gerade am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Nimmt man sich aber 2 Minuten Zeit, ist sie eigentlich recht einfach und selbsterklärend.

Sofort umstellen sollte man die Einstellungen der Synchronisierung. Bei Auslieferung bzw. Installation ist alles so eingestellt, dass es automatisch läuft. Das ist zwar nicht schlecht, aber löscht man etwas auf dem Handy, wird es beim nächsten Synchronisieren auch auf dem PC gelöscht. Gerade wenn man auf dem Lumia nur löscht, weil man die Bilder/Videos ja nun auf dem PC hat, ist das sehr ärgerlich.  Umgehen kann man es allerdings mit der manuellen Synchronisierung.

Bei der ersten Benutzung war ich ein bisschen irritiert, wo ich denn nun die versprochene riesige Auswahl an Apps herbekomme. Da merkt man dann doch wieder, dass ich vorher ein uralt-Telefon hatte. ;) Eine Kachel beim Lumia zeigt die App-Highlights an – oder solche, die es dafür hält. Die restlichen finden sich im Marketplace. Aufgeteilt in Nokia Apps, Anwendungen, Spiele und Musik findet man sich recht schnell zurecht.  Jede der Kategorien ist weiter unterteilt – unter anderem in Top-Apps, neue Apps und auch kostenlose Apps. Die Auswahl ist wirklich groß, gerade auch bei den kostenlosen Apps.

Nachdem mein Sohn das Lumia eh schon für sein persönliches Spielzeug hält,  wollte ich ihm etwas Gutes tun und auch wirklich ein Spiel für ihn installieren. Geworden sind es inzwischen schon ein paar mehr. Sehr beliebt dabei das Malbuch (Gratis Malbuch Colour) und auch „Tap that Cow!“. Letzteres ist übrigens auch ein tolles Spiel für Eltern. Ganz neu bei uns ist das Lernspiel „Animal Sounds“, das gerade am Anfang gar nicht so einfach ist, wie man denkt.

Noch bevor ich das Lumia 800 selbst in den Händen hielt, las ich von Apps für Kleinkinder. Ich denke darüber ehrlich gesagt nicht nur positiv. Auf der einen Seite fragte ich mich, warum man ein kleines Kind von vielleicht 2 Jahren schon vor ein Smartphone setzen sollte. Auch wenn natürlich eine App wie das Malbuch sehr praktisch ist, denn nichts kleckert oder schmiert, man muss keine Hände waschen und so weiter. Aber auf der anderen Seite gehört es einfach zur Entwicklung sich vollzumalen oder -kleckern. Ein kleiner Telefonbildschirm kann ein richtiges Blatt Papier und den Buntstift einfach nicht ersetzen!
Auf der anderen Seite ist es aber einfach nur unheimlich praktisch. Gerade als ich noch oft zum Arzt musste und Junior mitkam, überbrückte es einige langweilige Stunden. Auch ist es für mich immer noch so ein kleines Lockmittel bzw. Belohnungsmittel zu Hause. Manchmal muss man halt auch für sich selbst für Entspannung sorgen. Und sei es nur, dass Sohnemann Spaß mit meinem Smartphone haben darf. ;)
Schlussendlich gilt es sicherlich, einen Mittelweg zu finden. Klar darf Sohnemann auch mal ein Youtube-Video auf dem Lumia schauen und Malbuch oder etwas anderes spielen. Aber es sind und bleiben Ausnahmen, die es max. 1x pro Woche gibt. Das liegt zum einen daran, dass er sich nicht zu sehr daran gewöhnen soll. Zum anderen ist aber auch das Drama jedes Mal riesengroß, wenn er wieder aufhören muss. Wenn es nach meinem Sohn gehen würde, dann liefe er den ganzen Tag mit dem Lumia durch die Gegend. Das erschreckende daran wäre wahrscheinlich, dass er es auch ganz schnell richtig bedienen könnte. Kann er ja jetzt schon teilweise ….
Allerdings kenne ich halt auch Mütter, die ihrem Kind wirklich nichts anderes mehr in die Hand geben würden als die Malbuch-App oder sonstige Spiele – halt weil es so schön praktisch ist. Und genau das sollte nicht passieren.

 

Zwischenfazit
Ich hatte das Lumia ja nun auch mit im Krankenhaus und gerade nach der Entbindung war es wirklich Gold wert. Man kann Fotos oder Videos machen, Musik hören, Spielen, mails checken und halt fernsehen. Man sollte nur auf gar keinen Fall das Ladekabel vergessen, denn gerade die Anwendungen sind wahre Stromfresser. Teilweise war mein Akku schon nach 5 Stunden halbwegs intensiver Nutzung leer. Im Normalfall nutze ich das Lumia nicht ständig und der Akku hält 1.5-2 Tage, manchmal sogar noch länger. Eine Akkulaufzeit, mit der ich problemlos leben kann.

Ansonsten bin ich immer noch so begeistert wie am Anfang. Eigentlich sogar noch mehr, denn ich liebe einfach die Möglichkeiten, die es mir bietet. Ich kann mal eben schnell mails verschicken oder einen Text schreiben, Fotos machen und so weiter. Man braucht nicht mehr zwingend zig verschiedene Geräte oder Apparate, sondern man hat nur noch sein Telefon in der Tasche.
Für mich war die Entscheidung für das Lumia 800 die beste, die ich treffen konnte. :)

(Das Lumia wurden mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.