Nokia – Lumia 800 …. oder … kann man damit auch telefonieren?

Werbung

Ich muss mich heute mal outen. Ich liebe mein altes Handy und wollte es nie tauschen. Ich habe es damals sogar extra kurz nach dem Erscheinen „frei“ gekauft, weil ich es nicht durch die Vodafone-Software verschandelt haben wollte. Die Nokia-Produktseite kennt es gar nicht mehr, aber Amazon vergisst nichts. 2003 kam es damals auf den Markt und genau seit diesem Jahr habe ich es nun schon. Fast 9 Jahre ist mein 3300 nun schon alt :o! Vermisst habe ich in dieser Zeit kaum etwas, denn für mich stand telefonieren immer im Vordergrund. Doch seit einiger Zeit haben sich die Prioritäten ein bisschen verschoben. Ich würde gern kurz mal eben schnell mails checken oder eine Idee für einen Text eingeben. Und das bitte, ohne ewig den Rechner anschmeißen zu müssen. Oder mal ein Spiel spielen.  Und Musik hören. Fotos machen. – Nein, mein 3300 hatte keine Kamera. Dafür konnte es Musik. War mir damals wichtiger. :)
Doch inzwischen ist es wirklich überholt. Meine Anforderungen haben sich geändert, das Telefon selbst hat auch schon  ein paar Macken – kurz gesagt: Ein neues Telefon muss her. Und wenn schon, dann gleich ein richtiges. Eins, dass nicht nur telefonieren kann, sondern ein kleines Büro ist. Und ein Helfer in der Not, wenn Sohnemann mal wieder rumzickt und ich ne kurze Ablenkung von YouTube brauche. ;)

Ich hatte im Laufe der Jahre tatsächlich kurzfristig auch mal andere Handys, auch von anderen Herstellern. Überzeugen konnten sie überhaupt nicht. Für mich war damit also von Anfang an klar, dass es aus dem Hause Nokia kommen muss. Nach einigen Überlegungen entschied ich mich für das Lumia 800. Und nachdem die Meinungen darüber doch recht gespalten sind, wird es Zeit, auch hier meinen Senf dazuzugeben. Heute gibt es erst einmal eine „Gesamtübersicht“, in den nächsten Tagen bzw. Wochen gehe ich auf einige Dinge in Einzelpostings näher ein.

Inhalt Lumia 800

Mit den technischen Daten verschone ich euch an dieser Stelle, die dürft ihr gern selbst bei Nokia nachlesen.
Das Lumia kommt in einer erstaunlich kleinen Verpackung nach Hause und trotzdem ist alles drin. Das Handy selbst, eine Schutzhülle in Gehäusefarbe, Kopfhörer/Headset, Ladekabel und natürlich eine Bedienungsanleitung.
Für mich das erste kleine Hindernis: Wo bitte schalte ich das Telefon ein? Und wo muss das Ladekabel hin? Klingt blöd oder? ;) Doch während es bei den alten Telefonen noch total simpel war, ist heute alles gut versteckt. So auch beim Lumia. Hinter einer kleinen Klappe verbergen sich der Kartenslot für die micro-Sim-Karte und auch der Anschluss für’s Ladekabel. Und wenn man weiß, welcher der Knöpfe der Ein- und Ausschalter ist, geht auch das ganz einfach.
Mein Mann ist mit den versteckten Anschlüssen allerdings überhaupt nicht glücklich. Er meinte nur, dass es ein typisches Frauenhandy wäre – mit superkleinen Knöpfen. Keiner hätte dabei an große Männerhände gedacht. Und irgendwie hat er mit dieser einen Klappe sogar Recht. Die anderen Knöpfe sind allerdings angenehm groß und auch durchaus für Männer geeignet. ;)

Lumia 800 Sim-Karte

Kaum das erste Mal eingeschaltet, leitet das Lumia durch die ersten Einstellungen, man kann also eigentlich nicht viel falsch machen. Will man das noch nicht, bricht man einfach ab und stellt später ein. Ansonsten erscheint im Normalfall der für Windows-Phones typische Kachel-Look. Übrigens ist der farblich einstellbar – ganz nach eigenem Geschmack. Auch den Hintergrund kann man einstellen, so dass er schwarz oder weiß ist. Wobei weiß mehr Energie verbraucht.

Die Kacheln im Startbildschirm enthalten die wichtigsten Dinge, die man so brauchen könnte. Kontakte, Nachrichten, emails, Navigation, Musik und vieles mehr. Doch da jeder natürlich andere Prioritäten hat, kann man die Kacheln problemlos löschen oder aber verschieben. Keine Sorge, nach dem Löschen sind die Kacheln nicht komplett weg. Es gibt noch eine zweite Seite, auf der sich unter anderem auch die Einstellungen verbergen. Dort findet man alle Kacheln wieder (auch die noch vorhandenen).

Lumia 800

Erfahrungen der letzten Wochen

Ich habe zwar schon einiges ausgetestet, finde aber doch irgendwie immer wieder Neues. Das Beste ist wirklich, sich ein paar Stunden Zeit zu nehmen und mit dem Lumia zu „spielen“. So findet man viele Einstellungen oder auch Möglichkeiten selbst heraus. Für alles andere dringende gibt es immer noch die Bedienungsanleitung.

Sehr positiv überrascht war ich über das Aussehen und Handling des Lumia 800. Es ist groß und klobig, liegt aber gut in der Hand. Selbst beim Telefonieren lässt es sich problemlos halten. Die mitgelieferte Schutzhülle sollte unbedingt verwendet werden, denn so liegen alle Bedienungstasten ein klein bisschen tiefer und man kann sie nicht aus Versehen drücken. Das an den Seiten abgerundete Display verleiht dem ganzen ein recht edles Aussehen und selbst bei praller Sonne habe ich bis jetzt nie Probleme mit dem Erkennen des Bildschirms gehabt.

Die Bedienung ist intuitiv und recht simpel. Dank Zurück-Button und Windows-Taste ist ein Navigieren sehr einfach. Selbst wenn man sich mal verdrückt hat, kommt man immer wieder schnell zurück. Leider habe ich immer wieder mal Probleme, dass trotz Fingerzeig nichts passiert. Dann drückt man 10x auf einen Button, aber das Lumia erkennt es einfach nicht. Warum weiß ich nicht – ich weiß nur, dass es nicht nur mir so geht. Auch mein Mann hat ab und an diese Probleme. Selbst bei Sohnemann streiken die „Tasten“ ab und zu.
Sehr klasse ist die automatische Anpassung an das Hoch- oder Querformat. Dreht man das Handy, stellt es sich nach ein paar Sekunden automatisch um. Gerade zum tippen finde ich das unerlässlich, denn so ist die Tastatur breiter. Ein Problem ist allerdings, wenn man bequem auf dem Rücken liegend auf den Bildschirm schauen will. Dort hat das Lumia einfach ein Problem, die richtige Stellung bzw. das richtige Format zu finden.

Das erste, dass ich nach dem Aussehen eingerichtet hatte, war die W-Lan-Verbindung. Mein Smartphone-Tarif beinhaltet zwar eine Internet-Flat, allerdings empfahl mir der Berater gleich, mich zu Hause immer ins heimische W-Lan einzuloggen. Das ist schneller und ich kann mir die 200MB, nach denen die Geschwindigkeit im Handytarif gedrosselt wird, für unterwegs aufsparen. Das Lumia erkennt alles automatisch und man muss nur noch bei Erstverwendung das Passwort eingeben.  Bin ich zu Hause, loggt sich das Lumia automatisch ins Netzwerk ein. Unterwegs läuft es dann auch automatisch über meinen Anbieter. Und das, ohne irgendwas umstellen zu müssen. Perfekt.

Als nächstes ging es an die mails. Auch hier gibt man nur die Zugangsdaten ein und der Rest wird mehr oder weniger automatisch erledigt. Bis zu einem gewissen Akkufüllstand wird automatisch synchronisiert. Geht der Ladebalken dem Ende zu, ruft man einfach mit einem „klick“ manuell seine mails ab.
Inzwischen ist es allerdings schon ein paar Mal passiert, dass mein Passwort plötzlich nicht mehr gespeichert war. Warum auch immer.

Nachdem ich ja nun schon reichlich rumgespielt hatte, musste auch etwas für meinen Sohn her. Freiwillig bestimmt nicht, aber wie erklärt man einem bald 3-jährigen, dass das Mama’s Spielzeug ist und nicht seins? Also ab zum grünen X-Box Live Spiele-Button und einen Avatar erstellt. Ich kann euch sagen – wir hatten stundenlang Spaß. Sohnemann durfte alles selbst entscheiden und hatte dabei sehr eigene Vorstellungen. Aber ist ja auch gut so. ;)
Der X Box Bereich bietet zwar auch ein paar wenige kostenlose Kleinkindspiele, aber mehr und vor allem allem bessere findet man im Marketplace. Inzwischen ist das Malbuch ein absolutes Highlight – genauso wie ein Tierspiel. Aber die stelle ich euch in einem späteren Posting etwas näher vor.

Auch die Navigation wurde direkt getestet, aber auf die werde ich auch in einem weiteren extra Posting eingehen. Der erste Eindruck war schrecklich. Ohne runtergeladene Deutschlandkarte zeigte mir das Lumia meinen Standort überall an – nur nicht da, wo ich mich gerade befand. Das weiteste waren über 300km weit weg, oftmals waren es „nur“ 5-10km. Das witzige daran war, dass es mit jedem Versuch (auch nur 10 Sekunden später) ein neuer Ort war :)
Der erste Navigationsversuch zu Freunden mitten in dörflicher Umgebung führte uns völlig am Ziel vorbei über nicht exisiterende Straßen, sondern Feldwege. Gut das wir auch so wussten, wo wir hin mussten!
Der Fehler fand sich schnell, denn mit einer installierten Karte fand das Lumia alles perfekt und machte auch keine Fehler mehr.  Solltet ihr also die Navigation verwenden wollen, unbedingt erst zu Hause die entsprechenden Karten runterladen – auch wenn man sie eigentlich nicht zwangsweise haben muss.  Aber dazu wie gesagt an anderer Stelle mehr.

Bei den Kontakten war ich ehrlich gesagt am Anfang ein bisschen überfordert. Schaut man dort, findet man auch alle Facebook-Freunde wieder – so man denn bei FB angemeldet ist. Nun ist meine Liste mit rund 70 Freunden recht übersichtlich und gut sortiert. Aber was machen diejenigen, die über 500 Freunde bei Facebook haben? Wäre mir persönlich viel zu viel. Zumal dann ja immer noch diverse andere Kontakte dazukommen. Ansonsten gibt es die gewohnte Vielfalt der möglichen Daten, die man eingeben kann.

Was macht man, wenn man im Wartezimmer sitzt, es keine Spielecke für Kinder gibt und Sohn so „langsam“ ungeduldig wird? Genau – Frau zückt das Handy und surft einfach zu YouTube. Dann nur noch eine Folge Maulwurf raussuchen und die Stimmung ist gerettet. :) Das klingt jetzt vielleicht so, als würden wir unseren Sohn mit fernsehen ruhig stellen – so ist es aber nicht. Ich liebe YouTube genau für solche Fälle. Anderes Fernsehen gibt es bei uns gar nicht. Selbst YouTube nur 1-2x pro Monat und dann auch nur kurz.
Wusstet ihr, dass es „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hatte“ sogar als Video gibt? Sehr beliebt bei uns! :) Inzwischen habe ich mir 2 Filme bzw. Lieder schon als Kachel „für den Notfall“ abgespeichert. Ich finde das absolut praktisch, auch wenn es hinterher ein riesiges Drama ist, mein Telefon wieder zurück zu bekommen. ;)

Bei den ganzen tollen Funktionen habe ich mich irgendwann tatsächlich gefragt, ob man damit auch überhaupt telefonieren kann. Man vergisst es leicht, denn das Lumia hat einfach unheimlich viele andere Funktionen. Aber ja, es kann auch telefonieren. Mit einem sehr guten Klang sogar.

Lumia 800 - gute Qualität

… aufgenommen während der Fahrt

Auch die Kamera wurde inzwischen ausgetestet. Ich habe nun verschiedene Kameras – eine große Spiegelreflex und ne kleine Digicam, aber irgendwie sind die nie da, wenn ich sie mal brauche. Dank Lumia hab ich jetzt wenigstens immer was zum schnell kipsen dabei. Oder zum Videos in HD-Qualität aufnehmen.
Von der Fotoqualität bin ich mittelprächtig begeistert.  Zoomt man ein bisschen heran, sind die Bilder schnell unscharf, bleibt man allerdings bei der „normalen“ Entfernung, wird alles gestochen scharf. Allerdings sehen die Bilder am PC generell besser aus als auf dem kleinen Bildschirm des Handys.

Lumia 800 - Qualität nicht so dolle

… mit voll ausgenutztem Zoom

 

Fazit

Manchmal frage ich mich, wessen Handy das eigentlich ist – meins oder das meines Sohnes. Seit ich die Malbuch-App installiert habe, fragt er mindestens ein Mal täglich, ob er malen darf. Aber natürlich nicht mit Papier und Stift, sondern mit dem Lumia. Er findet es total toll und kann inzwischen erschreckender Weise schon richtig gut damit umgehen.

Oft kritisiert wurde das Lumia für seinen schlechten Akku. Bei mir hielt er bei mäßiger Benutzung einen Tag. Ich finde es erschreckend kurz, aber das liegt auch an meinen Vorerfahrungen. Ein Telefon, das fast nichts kann, verbraucht auch kaum Strom. Und so hält mein 9 Jahre alter Akku bei mir immer noch eine knappe Woche! Hammer, oder?!
Inzwischen hat Nokia ein Update für’s Lumia 800 rausgebracht, dass auch den Stromverbrauch senken soll. Ich bin gespannt, denn ich habe es noch nicht installiert. Kommt heute noch.

Für mich selbst ist der Umstieg vom 3300 auf das Lumia recht entspannt gewesen. Bei vielen Dingen stand ich am Anfang wie die Ochs vorm Berg, aber alles fand sind – sogar die Gruppenansicht bei Facebook. Ich finde es toll, draußen im Garten mal eben schnell die mails checken oder sogar dank Office ein klein bisschen arbeiten zu können. Es ist sicher kein Vergleich zu einem richtigen PC, aber das soll es gar nicht. Denn eigentlich ist es ja ein Telefon. Unglaublich, aber wahr. Und gerade wenn man von so einem Uralt-Teil wie dem 3300 umsteigt, finde ich es erstaunlich, was Telefone heute alles so können.

Ich werde auf jeden Fall noch weiter berichten – über die Apps und auch die Navigation ausführlicher. Und bestimmt auch noch über andere tolle Sachen, die das Lumia 800 so kann!

(Das Lumia wurde mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

10 Kommentare

  1. melliausosna

    Na das 3300 ist ja nun echt kein vergleich zu so einem neueren Modell.Wusste gar nicht das Es echt noch Leutchen gibt, die damit rumrennen, in der Zeit der Smartphones.

    Erschreckend finde ich allerdings das Es echt Apps für Kinder gibt.Ich weiß ja nicht, ob man das haben muss.Wobei die Kleinen sich wirklich schnell damit auskennen.Im Gegensatz zu manchem Erwachsenen.

    Antworten
    1. Sandra

      Ich mag mein 3300 trotzdem noch :) Aber Du hast Recht – es ist tatsächlich einfach nur veraltet. Als Telefon für den Notfall ist es allerdings perfekt. Auch wenn ich meinem Mann immer wieder erklären musste, wo oben und unten ist. ;)

      Das Thema mit den Apps spaltet mich auch ein bisschen, deshalb kommt dazu noch ein extra Posting. Das wäre hier einfach zu viel geworden. Grundsätzlich war ich von Anfang an dagegen, bin inzwischen aber ein bisschen von meiner Meinung abgerückt. Wenn ich aber an das Theater nachher denke, wenn Sohn das Telefon wieder rausrücken muss …. :o

      Antworten
  2. danny

    schön das du mal bilder zeigst! die anderen die berichten zeigen die noch nicht :D
    ich habe mir das jetzt auch zugelegt udn bin echt begeistert, ist zwar nicht so einfach zu bedienen wie das 3300, was ich ganz früher auch mal hatte, aber man kann mit ein bischen übung gut klar kommen.
    warte mal noch 2 wochen und du magst es bestimmt genau so wie das alte handy!
    schönen sonntag noch :)
    danny

    Antworten
  3. Carsten

    Hallo Sandra,
    ich kann dich verstehen, ich hatte lange Zeit immer ein Handy mit Tasten, kennen die meisten gar nicht mehr ;) Aber irgendwann ging das dann kpautt, hatte es 6 Jahre. Dann beim Kauf eines neuen habe ich mich für ein „Smartphone“ entschieden. Ich nutze die ganzen Funktionen nicht, außer eben das Abrufen meiner Emails und das möchte ich nicht mehr missen, der Rest müsste nicht sein, also die ganzen Apps und co. Gruß Carsten

    Antworten
  4. Anna

    Die FB-Kontakte kann man ausblenden. :)
    Kontakte -> Einstellungen -> Eigene Kontaktliste filtern

    Antworten
    1. Sandra

      Oh super, du bist genial. Danke! :)

      Antworten
  5. Maren

    Hallo Sandra,
    ich finde es auch super, dass du so viele Bilder zeigst :-) Was ich sehr praktisch am Lumia finde, ist das die SIM Karte nicht hinterm Akku versteckt ist. Der Stromverbrauch ist aber tatsächlich ganz schön heftig. Ich habe im Moment ein Samsung, welches auch mit surfen, spielen und Musikhören an die drei Tage nicht geladen werden muss. Würde mich mal interessieren, ob das Update zum Stromsparen hilft. Lg M.

    Antworten
  6. Pingback: Nokia – Lumia 800 – von Updates und Apps

  7. Claus

    Hi,
    Ich war ganz erstaunt in meinem Urlaub, WLAN und Bluetooth ausgeschaltet und das Telefon hat über 1 Woche den Saft gehalten. Sonst mit WLAN ca 1-2 Tage …

    Antworten
    1. Sandra

      Wow. Ich hab Bluetooth eh immer aus, aber WLAN läuft durchgehend. Aber Du hast recht – es bringt schon sehr viel, wenn man alle Energiefresser ausschaltet.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.