Müll oder Sammlerstück – das ist hier die Frage

[bezahltes Posting]

Manchmal kommen meine Eltern auf komische Ideen. Gestern rief mich meine Mutter an und erzählte, dass sie gerade beim Ausräumen und Entrümpeln sind. Eigentlich eine tolle Idee, schließlich sammelt sich in einem Haus immer sehr leicht sehr viel an. Außerdem finden sich so bestimmt noch ein paar tolle Dinge aus meiner Kindheit, die ich dann direkt an meine Kinder weitergeben kann. So freue ich mich zum Beispiel richtig über meine wieder aufgetauche „Traumzauberbaum“-LP. Ich hätte sie zwar auch als CD kaufen können, aber ich gebe zu – ich bin einfach zu geizig dazu. Schließlich habe ich sie ja schon, nur halt nicht hier. Außerdem habe ich dafür noch meine Schlaps und Schlumbo-Kassette, die der Große auch heiß und innig liebt. (Übrigens – ich bin immer auf der Suche nach gebrauchten Geschichtenlieder-CDs und Kassetten. Falls ihr welche loswerden wollt, meldet euch gerne bei mir! :) )

hörspielkassetten

Aber ich schweife ab. Meine Mutter fand beim Entrümpeln natürlich nicht nur Überbleibsel aus meiner Kindheit, sondern auch Bilder und diverse andere „Sammlerstücke“, die sie von ihren Eltern erbte. An sich kein Problem, nur fragte sie mich nun am Telefon, ob die denn überhaupt was wert oder doch eher nur Müll seien. Mich. Am Telefon! Begründung: Ich hätte die Bilder doch auch immer hängen bzw. stehen sehen.
Dazu sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich vor  14 Jahren runde 500km von zu Hause und meinen Großeltern weggezogen bin. Ich habe sie zwar immer besucht, allerdings nur ein Mal im Jahr, bis sie vor 6 bzw. 7 Jahren verstarben. Ich kann mich zwar an die Bilder grob erinnern, aber könnte nicht mal sagen, ob das Drucke oder Gemälde waren. Noch dazu habe ich wirklich gar keine Ahnung davon.

Als ich meiner Mutter das erkläre, zieht sie das Ass aus dem Ärmel. „Aber du hast doch Internet, du kannst das doch kucken!“. Super. Ich soll zu Bildern und Kleinkrams, die ich nicht habe und an die ich mich nicht erinnern kann, einen Preis raussuchen. Ich habe ja sonst auch nichts zu tun, denn natürlich sollte ich das doch bitte bis Weihnachten erledigt haben. Schließlich stehen die Bilder jetzt einfach in einer Zimmerecke und mehr oder weniger im Weg.

Internetauktionshäuser – die Lösung?

Als erstes fiel mir natürlich ebay ein. Aber echte Schnäppchen findet man hier nur noch selten, genauso wie teure Sachen oft einfach nur verramscht werden, man nie weiß, ob man das Original oder eine Fälschung kauft und auch sonst ist es recht unübersichtlich. Keine wirkliche Lösung also.
Seriös sollte es schon sein, und genau das hört man ja immer wieder mal von Versteigerungen & Auktionen bei einem Auktionshaus. Und so landete ich bis jetzt bei Auctionata. Das erste Überfliegen der Seite klang bisher nicht schlecht, denn beim Ersteigern bekommt man eine Echtheitsgarantie und beim Verkaufen werden die ersten 5 Objekte sogar kostenlos von einem Expertenteam geschätzt. Klingt eigentlich perfekt für meine Eltern, denn ich glaube nicht, dass sich da große Reichtümer verbergen.
Jetzt müssen sie nur noch Fotos machen, die sie dann einreichen können und dann bin ich mal gespannt, was daraus wird. Ich glaube nicht, dass eine Auktion daraus wird, wenn ich mir die Verkaufsgegenstände im hauseigenen Shop so anschaue. Aber man weiß ja nie.
Ich werde mich aber bestimmt noch mal weiter umschauen, denn es gibt erstaunlich viele Auktionshäuser im Internet. Jeder hat sein besonderes Angebot und vielleicht gibt es ja noch eins, das besser passt oder vielleicht sogar in der gleichen Stadt ist.
Auf das meine Eltern die alten Erbstücke „los werden“ und dabei vielleicht noch mehr Kindheitserinnerungen finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.