Mit Jeff Green durch den Sturm

*Werbung*

Es gibt Dinge, die gehören einfach zu Norddeutschland, wie die Berge in den Süden. Neben Fischen, Schiffen und dem Meer sind das hier ganz klar die Stürme. Wir haben Herbststürme, in den letzten Wochen hatten wir reichlich Winterstürme und bald kommen wieder die Frühjahrsstürme. Doch während wir die Steine zum Beschweren schon gar nicht mehr von den Mülltonnen runternehmen, gibt es Dinge, die muss man einfach wechseln. Jacken zum Beispiel, denn wer mag im Frühling schon mit einer dicken Winterjacke rumlaufen? Mein Mann auf jeden Fall nicht und deshalb lag in diesem Jahr auch eine neue Softshelljacke für ihn unter dem Weihnachtsbaum. Und genau die möchte ich euch heute mal genauer zeige, denn dank des speziellen Materialaufbaus ist sie auch für dieses Wetter durchaus geeignet.

Jeff Green - eingesticktes Logo

Outdoor-Kleidung aus Deutschland

Jeff Green ist noch ein recht junges Label, dass sich ganz der funktionalen und vor allem robusten Outdoorbekleidung verschrieben hat. Wer dabei jetzt sofort an Bergsteigen oder sonstige Extremsportarten denkt – vergesst es. Die Sachen von Jeff Green eignen sich für den normalen (und vielleicht faulen) Durchschnittsmenschen genauso, wie für Sportbegeisterte, auch ist die Angebotspalette mindestens genauso breit. So gibt es neben Shirts und Longsleeves für drunter auch Hemden, Fleecejacken, Westen und natürlich auch Jacken in allen möglichen Ausführungen.

Besonderen Wert legt man auf qualitativ hochwertige Materialien. Die verwendeten Garne sind hochfest und stammen aus England, die Außenstoffe bestehen aus Nylon 66, einem besonders abriebfesten und belastbaren Außenstoff. Produziert wird ressourcenschonend und unter ökologisch nachhaltigen Gesichtspunkten, worin Jeff Green auch international zertifiziert ist.
Kaufen kann man die Sachen im gut sortierten (Sport)Fachhandel, online und auch im Ladengeschäft in Varel bzw. Hamburg. Als besonderen Service bietet man sogar einen Änderungs- und auch Reparaturservice an. Ist die Jacke defekt oder passt vielleicht nicht so richtig, kann sie über den Fachhandel eingeschickt werden und wird fachgerecht repariert bzw. geändert. Gerade bei wasserdichten Jacken ist das ein Service, der sich wirklich lohnt. Umnähen kann man zwar auch zu Hause, aber wer macht die Nähte dann wieder dicht?

Ein Nachteil könnte gerade für kräftigere Personen die geringe Kleidergröße sein. Wie bei so einigen Outdoor-Herstellern ist leider auch hier für Frauen bei Gr. 46 und bei Männern bei Gr. 58 Schluss, wobei man unbedingt den engen, körperbetonten Schnitt und die Maßtabelle beachten sollte!

Detail Jeff Green Jacke

Softshell – atmungsaktiv, wind- und wasserdicht

Für meine beiden Jungs liebe ich Softshell-Jacken, denn sie halten schön warm, sind regenfest und (in ihrer eher günstigen Preisklasse bedingt) atmungsaktiv. Mein Mann hatte bisher keine und ein wenig befürchtete ich, dass das mit dem Schwitzen vielleicht bei der neuen Jacke ein Problem werden könnte – ganz so wie bei den Jungs, wenn sie eine Weile draußen rumtoben. Nach einigen Wochen ständigem Tragen zeigte sich allerdings, dass es überhaupt kein Problem ist und seine neue Jacke Calais tatsächlich winddicht, aber atmungsaktiv ist. Großartig, vor allem für Leute, die schneller schwitzen!

Jacke "Calais" von Jeff Green

Die Jacke „Calais“ besteht aus einem 3lagigen Material – einer bi-elastischen Oberfläche, einer Membran und einer zusätzlichen kuscheligen Fleeceschicht. Dank des speziellen Aufbaus ist die Jacke sowohl wasserdicht, winddicht, als auch atmungsaktiv. Für letzteres gibt der Hersteller einen Wert von 12.000g/m²/24h an, was nicht weltklasse, aber trotzdem sehr gut ist. Ab 10.000 gilt ein Stoff als sehr atmungsaktiv, die Bestmarke soll bei rund 40.000g liegen. Die Wasserdichte wird mit 12.000mm Wassersäule angegeben, was ein sehr guter Wert ist, denn in Deutschland gilt ein Stoff ab ca. 1.500mm Wassersäule als wasserdicht. Die Nähte sind durch innenliegende Verstärkungen nahezu wasserdicht und auch die Außentaschen sind dank der verdeckten Reißverschlüsse geschützt. Um den Regen auch wirklich draußen zu lassen, lässt sich die Kapuze durch ein Kordelsystem komplett an den Kopf heranziehen. Sieht lustig aus, ist im Regen aber wirklich praktisch. Und dank des hohen Schnittes kommt auch im Kragenbereich nichts durch.

zugezogene Kapuze einer Jeff Green Jacke

„Calais“ wirkt sehr hochwertig und ist gut verarbeitet. Sie dünstet nichts aus und hat mit nur 710g ein absolut angenehmes Gesamtgewicht. Wie viele Sachen von Jeff Green ist sie recht körperbetont geschnitten, auch wenn sie im Programm noch zu den legeren Jacken zählt. Der Stoff ist bi-elastisch, dehnt sich also in Länge und Breite ein wenig. Sieht man oben an den (mit Absicht) ausgebeulten Außentaschen recht gut.
Für meinen Mann mit seinen 1,87m ein absoluter Nachteil ist die recht kurze Länge. Sie sitzt bei ihm in etwa auf dem Hüftknochen und rutscht, wenn man sich nach vorn beugt, auch durchaus mal hoch. Er moserte dann immer, dass es genau da kalt werden würde, weil der Wind natürlich dann darunter fahren kann. Man kann den Bund zwar enger stellen, aber bei bestimmten Bewegungen würde die Jacke dann noch schneller hochrutschen. Eigentlich soll die Rückenpartie ca. 4cm länger sein, praktisch konnte ich die aber nur mit sehr viel hin- und herschieben finden. Ein paar mehr Zentimeter auf der Rückseite wären hier absolut wünschenswert gewesen, überhaupt wäre ein bisschen mehr Länge nicht schlecht, zumal Männer jenseits der 1.80m ja auch nicht soooo selten sind.
Außerdem hat er sich immer noch nicht daran gewöhnt, dass der Reißverschluss auf der, wie er sagt, falschen Seite ist. Männer halt ;)

jepp green jacke calais kapuze

Drei verschiedene Taschen gibt es: zwei normale Außentaschen in ausreichender Größe und dazu noch eine halbwegs versteckte im Ärmel. Gerade die finde ich ziemlich cool, denn wäre das Zipper-Bändchen nicht, würde sie in der Naht gar nicht auffallen. Eine Geheimtasche sozusagen. Der Mann hätte sich hier noch eine Innentasche gewünscht, um Dinge noch sicherer verstauen zu können. Auch würde dann die Multimedia-Führung mehr Sinn machen, die sich auf der Innenseite in mittlerer Höhe direkt neben dem Reißverschluss befindet. Jetzt müsste man das Handy o.ä. in die Hosentasche stopfen oder sich eine alternative Tragemöglichkeit suchen.

Geheimtasche in Jeff Green Jacke

Hier auch gut zu sehen ist die Einstellmöglichkeit an den Handgelenken. Damit der Wind nicht durch die Ärmel fährt, kann man sie mittels Klettverschluss enger stellen.

Multimedia-führung Jeff Green Jacke

Trotz diverser Kritikpunkte kam „Calais“ hier eigentlich ganz gut an. Durch den Fleece wird sie richtig kuschelig und selbst die mit einem ganz weichen Band abgesteppten Nähte tun ihr übriges. Die diversen Sturmtests bestand sie anstandslos, auch wenn sie meinem Mann vom Gefühl her deutlich zu kurz war und er mehrfach einen kalten unteren Rücken beanstandete. Für kleinere Männer sollte sie problemlos passen, denn auch auf dem Produktfoto online sitzt sie um einiges tiefer. Geschwitzt hat er trotz teilweise stundenlangem Tragen nie und auch ich konnte mich beim Radfahren nicht beschweren. Sie trägt sich absolut angenehm.
Grundsätzlich ist die Jacke super durchdacht, vor allem der hohe Kragen und die Zuzugmöglichkeit an der Kapuze sind super. Eine zusätzliche Innentasche wäre großartig, aber auch so macht es Spaß, die Jacke zu tragen. Zusätzlich besticht sie mit vielen Kleinigkeiten, wie zum Beispiel ergonomischen Zipperbändern und diversen Stickereien und auch das Design macht optisch etwas her, ohne gleich zu aufdringlich zu sein.

Inzwischen hat mein Mann die Jacke mir vermacht – er holt sich dann doch lieber eine längere. Ich finde sie super, auch wenn sie mir „ein wenig“ zu groß ist. Aber gerade auf dem Fahrrad ist die Länge für mich optimal. Vielleicht hole ich mir dann doch irgendwann eine eigene in passender Größe, denn den Preis von rund 130€ finde ich absolut ok.

(Die Jacke wurde mir für diesen Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.)

11 Kommentare

  1. Achim

    Scheint eine echt tolle Marke zu sein. Bisher war ich, in Sachen Bekleidung Outdoor gegen die Kälte, von Jack Wolfskin begeistert. Die Qualität ist sehr gut. Das einzige aber ist allerdings der Preis aber wenn man im Internet etwas rum stöbert wird man auch günstiger fündig. Von Jeff Green habe ich bisher noch nichts gehört allerdings halte ich nun mal ein Auge offen :)

    Antworten
  2. Stephan

    Kannte die Marke bis jetzt noch nicht, scheint aber ein tolles Produkt zu sein!

    Antworten
  3. Claudia

    Die Marke ist super,
    wir haben bereits eine Damenjacke (Clara) getestet und sind begeistert von Farbe, Form und Funktionalität.

    Eine weitere Jacke für einen Herrn (Harstad) wurde heute bestellt (HArstadt).

    Ich finde, dass die Jacken optisch viel ansprechender sind als die von etlichen Konkurrenten (auch die mit der Pfote…) , von der Qualität mindestens genauso gut und viel preiswerter!

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Oh, Clara sieht ja auch toll aus ♥. Ich mag das Design auch total gerne – vor allem das ganz schlichte und schnörkellose. :)

      Antworten
  4. S. Reichenbach

    Hey!

    Schöner Testbericht! Ich habe bisher von dieser Marke auch nichts gehört, man setzt ja doch eher öfter auf das Altbekannte wie z.B The North Face oder Jack Wolfskin.
    Manchmal sollte man aber auch mal was neues probieren, also finde ich es schön, dass hier mal was anderes vorgestellt wurde.
    Ich mag jedoch ganz besonders Jacken, bei denen man die Innenkleidung bei Bedarf heraustrennen kann (per Reißverschluss oder Knopf. Das kam im Beitrag nicht ganz heraus oder ich habe es falsch verstanden, kann man das Fleeceteil herausnehmen? Ich finde das nämlich unheimlich praktisch, da man dann die Jacke den aktuellen Wetterverhältnissen anpassen kann. Wenn es regnet, aber ansonsten warm ist, wäre mir der Fleece-Teil zu viel ;)
    Also ich lege viel Wert auf Funktionaliät, das ist auch bei Sportkleidung so. Ich bin viel draußen unterwegs, sei es Laufen oder Wandern, und dann brauche ich eine gute Ausrüstung,wie z.B Thermounterwäsche. Und mit der Zeit weiß man dann auch welche Marken sich lohnen zu kaufen und wo man nichts mehr kaufen würde. Jeff Green werde ich sicherlich mal ausprobieren!

    MfG
    Stefan von sportshop-hainburg.de

    Antworten
  5. Alex

    Ich hab echt gedacht ich kenn schon fast alles aber die Marke kannte ich noch nicht, sieht aber super aus. Ich bin bei dem aktuellen Wetter auch immer noch mit dem Rad unterwegs und da ist so ein Kragen bzw. so eine Kaputze zum zuziehen echt Gold wert.

    Schau ich mir auf jeden Fall nochmal näher an :)

    VG
    Alexander

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      SO kalt ist es ja noch nicht :D Jetzt, wo so langsam alle Radwege bei uns von Laub gesäubert und nicht mehr rutschig sind, werd ich mein Rad auch wieder rauskramen ….

      Antworten
      1. Alex

        Eigentlich finde ich es sogar besser, wenn es dann erstmal unter Null ist. Darf halt nur nicht alles voller Eis und Schnee sein.

        Antworten
        1. Sandra (Beitrag Autor)

          Stimmt, sehe ich genauso :)

          Antworten
  6. Simon

    Hej,
    Oben wird geschrieben, dass Ihr Mann bei 1,87m etwas über die Länge mosert. Dürfte ich erfahren welche Größe bestellt wurde? Bin nämlich selber 1,88m.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Sorry für die späte Rückmeldung.

      Wir hatten die größte Größe bestellt – Gr. 58. Hoffe, die Info kommt nicht zu spät. :/

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.