Mission Morgen – Spielend Gutes tun

[Werbung]

Habt ihr gute Vorsätze für’s Neue Jahr? Traditionell nehmen sich ja viele zum 1. Januar vor, ihr Leben zu ändern. Nicht mehr rauchen, mehr Bewegung, Sport, bewusster Essen und so weiter. Aber wie sieht es mit unserer Umwelt aus? An die denkt bei seinen Neujahrsvorsätzen kaum einer, wer will schon im Januar mehr Fahrradfahren? Ich habe aber einen App-Tipp für euch, mit dem ihr ganz bequem am Tablet spielen und gleichzeitig auch etwas Gutes tun könnt! Die Rede ist von der „Mission Morgen“-App von P&G und DM, in der die beiden Firmen ein Thema aufgreifen, dass sie selbst sehr beschäftigt: die Ressourcenschonung. Was können wir tun, um Wasser oder Energie zu sparen? Oder Müll zu vermeiden? Die App will zeigen, dass es eigentlich gar nicht so schwer ist und man schon mit Kleinigkeiten viel erreichen kann.

Aufgaben erfüllen und Spenden sammeln

Der Hintergedanke zur Mission Morgen-App ist einfach, aber genial. Ihr spielt an eurem Handy oder Tablet und beantwortet dabei lehrreiche Quizfragen oder erfüllt Missionen. Eine davon ist zum Beispiel, 2 Tage lang seinen Müll zu trennen. Tut ihr sowieso? Dann erledigt sich diese Mission praktisch von allein und ihr könnt euch trotzdem über 500 Punkte nach den 2 Tagen freuen. Alle gesammelten Punkte werden von DM und P&G in Spenden umgewandelt und ihr selbst könnt bestimmen, an welche der Organisationen die Gelder fließen sollen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem WWF? Oder sollte es doch lieber der Deutsche Kinderschutzbund sein?

Ein Video erklärt das ganze aber noch viel besser als ich es kann:

Die verschiedenen Fragen sind nicht immer einfach und häufig muss man bei den vorgegebenen Antworten raten. Ich finde das allerdings gar nicht so schlimm, denn so ab und zu bleibt ja doch mal etwas hängen. ;) Eine Frage ist zum Beispiel, wie schnell eine Buche innerhalb eines Jahres wächst oder was ein Frutarier ist. 3 Antworten werden jeweils vorgegeben. Wählt man die falsche aus, wird diese rot hinterlegt und man darf noch mal. Alles ist echt entspannt, denn selbst wenn man alle Antworten erst falsch abgegeben hat, bekommt man beim Abließen des Quiz immer noch die volle Punktzahl. Nach dem Abschluss eines Quiz erscheint ein Baum, Blumen oder andere Dinge in der bisher noch tristen Filzwelt der App. Mit jeder erfüllten Aufgabe wird die Welt bunter und schöner und noch dazu gibt es natürlich Punkte.

Klickt man auf die Punkte, kommt man zum Spendenbereich. Mit einem Schieberegler verteilt man seine Spende je nach Wunsch zwischen den Organisationen und klickt dann auf „Spenden“. Das ist wichtig, da die Punkte nicht von allein übermittelt und gespendet werden, sondern erst nach eurem Klick.

Entspanntes Spiel für den guten Zweck

Die Mission Morgen-App besticht mit ihrer sehr süß gemachten Filzoptik und bietet ein ganz kurzes, aber lehrreiches und vor allem schönes Spielvergnügen. Die Quizfragen sind schnell beantwortet, das Minigame macht richtig Spaß. Punkte sammeln geht unheimlich schnell, so dass man auch schnell ein Erfolgserlebnis hat.
Das Spiel ist übrigens ein reines Onlinespiel! Bei mir gibt es leider recht häufig Probleme mit dem angeblich nicht vorhandenen Online-Status, aber das kann bei euch ja ganz anders sein. Mal reinschauen lohnt sich auf jeden Fall! Die App findet ihr unter „Mission Morgen“ im Google PlayStore und bei iTunes.

(Dieses Posting entstand in Kooperation mit P&G.)

8 Kommentare

  1. Fabian

    Ich versteh das Konzept nicht, wie soll die App das erkennen, ob man den Müll trennt? Ich kann doch einfach 2 Tage warten und dann klicken auf erledigt, direkt 500 Punkte.
    Und wie wollen die dadurch Geld kriegen? Wird die App von Werbung finanziert?

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Die App kann natürlich nicht erkennen, ob man den Müll trennt oder nicht und klar kann man auch einfach 2 Tage warten. Allerdings würde sich wohl niemand die App installieren, der einfach nur so alles wegdrücken will.

      So wie ich gesehen habe, wird die App nicht mittels Werbung finanziert, ich habe zumindest keine gefunden. Den beiden Firmen geht es hier einfach nur darum, eine gewisse Geldsumme für einen guten Zweck zu spenden. Das wollen sie halt nicht nur so, sondern gleichzeitig auch noch ein wenig den Umweltgedanken in die Köpfe der Menschen setzen. FInde ich grundsätzlich absolut positiv!

      Antworten
  2. Larissa

    Ich finde die Idee auch gut und habe mir die App gleich mal heruntergeladen. Auf den ersten Blick wirkt das Spiel schonmal recht putzig gemacht. Wenn man noch was lernen kann und es anderen hilft, umso besser. Spielend Gutes tun, dass ist doch mal was jetzt am Jahresanfang :-)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Finde ich auch :)

      Antworten
  3. Patrick

    Habe mir die App auch heruntergeladen und muss sagen, dass sie mir auf jeden Fall dabei hilft, etwas disziplinierter zu sein, v.a. wenn es um den Abfall geht. Wenn es schnell gehen muss, neige ich nämlich dazu, einfach alles in eine Tüte zu werfen…Das wird jetzt besser werden.

    Antworten
  4. Till

    Ich denke, dass die App nur etwas für Leute ist, die sowieso schon umweltfreundlich unterwegs sind. Alle anderen wird es leider nicht überzeugen können. So kommt es mir zumindest vor.

    Antworten
  5. Detlef

    Bin zufällig auf deinen Beitrag gestoßen. Und hey, das Jahr ist bald vorbei und die Frage stellt sich erneut.
    Ich persönlich versuche mir immer wieder etwas neues vorzunehmen und nicht speziell zum Jahreswechsel. Für mich funktioniert das besser.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Das ist eigentlich auch das Beste. Häufig hält man ja diese Neujahrsvorsätze nicht wirklich ein.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.