Mate de Pantera – Spüre die Kraft des Panthers

Werbung

Matetee zählte für mich bis vor einiger Zeit zu den grünen und bitteren Tees, für die ich nur ein Wort übrig hatte: „Bähhhh“. Inzwischen musste ich meine Meinung allerdings grundlegend überdenken. Schuld daran ist Mate de Pantera, die ich euch heute einmal genauer vorstellen möchte.

Die Idee, die hinter Mate de Pantera steckt, ist einfach: Die Produkte des Regenwaldes und natürlich auch den Matetee in Deutschland bekannter und auch beliebter zu machen. Der Yerba Mate, wie er in Südamerika heißt, ist dort schon als Nationalgetränk zu bezeichnen. Fast 80% der Bevölkerung trinken ihn zu allen Gelegenheiten – egal ob heiß oder kalt.

Mate de Pantera steht für Nachhaltigkeit. Alle Produkte – egal ob Mate- oder Kosmetikprodukte – werden von einheimischen Kooperativen gesammelt und auf herkömmliche und traditionelle Art und Weise verarbeitet. Auch dieser Schritt erfolgt so weit wie möglich komplett vor Ort und man kauft erst das fertige Produkt ab.

Yerba Mate
Yerba Mate wird aus den getrockneten Blättern des Matestrauches hergestellt. Er wächst besonders gut in Paraguay,  Südbrasilien und Nordost-Argentinien, da er dort im Regenwald optimale Wachstumsbedingungen findet.
Der von Mate de Pantera verwendete Mate stammt aus Südbrasilien, einem Hauptanbaugebiet. Er wird kontrolliert biologisch angebaut und ist besonders mild. Von hoher Qualität zeugt auch, dass sich im Tee keine Stengel, Astreste oder Staub finden (ja, ich hab’s kontrolliert ;) ). Nur Blätter pur.

Mate hat verschiedene Eigenschaften, die wohl auch ein Grund dafür sind, dass er so beliebt ist:

  • hungerdämpfend
  • so anregend wie Kaffee, allerdings wird das Koffein im Mate „sanfter“ freigesetzt
  • leistungssteigernd
  • versetzt den Körper in einen „angenehmen, nicht unruhigen Zustand, der adrenalinbetont ist. Hungergefühle werden in einem solchen Zustand nicht oder weniger intensiv verspürt.“ (Deutsche Lebensmittel-Rundschau, 2006)
  • eine Portion Mate versorgt den Körper den ganzen Tag mit Energie und Flüssigkeit
  • enthält mehr Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine als grüner Tee
  • die Verdauung wird durch höhere Speichel- und Magensaftbildung unterstützt
  • schweißtreibend, kreislaufstärkend, aktivierend
  • reguliert den Blutdruck
  • Achtung: Schwangere sollten Mate gar nicht oder nur in sehr geringen Mengen trinken, da das Koffein auch auf das Ungeborene übergeht!

Am einfachsten ist der Einstieg in das Thema Mate mit dem Komplett-Paket. Hier bekommt ihr neben 4 verschiedenen Tagesportionen auch die Kalebasse und die dazugehörige Bombilla, den typischen Strohhalm. Dieser ist aus Bambus gefertigt und hat am Ende kleine Schlitze, die auf die Größe der Teeblätter abgestimmt sind. So kann man sie nicht mit durch die Bombilla saugen.
Die Kalebasse besteht in Südamerika aus der kürbisartigen Frucht der Kalebasse. Bei Mate de Pantera besteht sie jedoch aus Keramik. Wer mag, bestellt sich noch einen Transportkorken dazu, damit auch unterwegs die Mateblätter in der Kalebasse bleiben.
Damit man sich direkt durch alle Sorten probieren kann, sind alle 4 in dem Paket enthalten. Das wären „grün, geröstet, geröstet-vanille, geröstet-caramel“.

Zubereitung
Die Zubereitung erfolgt komplett in der Kalebasse. Man schüttet den kompletten Inhalt einer Tagesportionsdose in die Kalebasse und gießt den Mate mit 70° heißem Wasser auf. Es ist wichtig, dass das Wasser nicht kocht, denn sonst gehen die Wirkstoffe aus den Mateblättern verloren. Auch schmeckt er dann nach meiner Erfahrung recht bitter.
Ist Wasser aufgefüllt, steckt man nur noch vorsichtig die Bombilla in die Kalebasse und nach einer Minute kann man leckeren Mate genießen. Man sollte allerdings nicht umrühren, damit keine Blätter in die Schlitze der Bombilla gelangen können.
Eine Tagesportion von 50g kann bis zu 10x wieder aufgegossen werden.

Übrigens kann man Mate nicht nur kalt werden lassen und dann trinken, sondern auch direkt mit kaltem Wasser aufgießen! Auch hier lässt man alles rund 1 Minute ziehen. Wer mag, gibt noch ein bisschen Orangen- oder Zitronenschale hinzu. Ein Spritzer Zitronensaft tut es aber auch und der Mate schmeckt dann lecker und erfrischend. Für mich ein absoluter „Geheimtipp“ und sogar sehr viel besser als die heiße Variante.

Wer es gern süß mag, kann das natürlich auch. Am besten geht das mit Rohrzucker oder Steviablättern.

Und wie schmeckt es nun?
Gewöhnungsbedürftig, aber lecker. Beim einem Aufguss habe ich aus guter alter Gewohnheit kochendes Wasser genommen. Danach schmeckte der Mate irgendwie um einiges bitterer. Man gewöhnte sich zwar dran, aber es war schon ein sehr großer Unterschied zu den anderen Aufgüssen.
Der Geschmack erinnert mich ein bisschen an Kaffee, vor allem bei den gerösteten Sorten. Er ist herb, leicht bitter, aber irgendwie auch mild. Sehr schwer zu beschreiben. ;)

Da ich bei Kaffee schnell Herzrasen bekomme wenn er zu stark ist, verwendete ich hier von Anfang an nur eine halbe Tagesportion für den Aufguss. Und das war genau richtig, denn eine anregende Wirkung konnte ich recht schnell spüren. Das Herz „raste“ zwar, aber es war absolut im Rahmen und erträglich.
Einen weiteren Vorteil hat es auch noch, denn so habe ich gleich doppelt so viel von meinem Mate. :)

Mate Power Drink
Es soll ja Leute geben, die einfach keine Lust haben, sich Tee aufzukochen. Wer trotzdem nicht auf die Wirkstoffe des Yerba Mate verzichten möchte, greift in Zukunft einfach zum Power Drink.
In einer Flasche gibt es insgesamt 330ml Mate gemischt mit Apfelsaft. Der Drink schmeckt sehr erfrischend und nicht so herb wie die herkömmliche Mate-Variante. Somit ist er auch perfekt für Mate-Einsteiger zum Ausprobieren bzw. an den Geschmack gewöhnen gedacht.
Einziger Nachteil: Die Flaschen sind Pfandflaschen, die man leider nur in sehr wenigen Geschäften abgeben kann. Bei mir ist es nur das Geschäft „Der Club“, das am anderen Ende der Stadt liegt. Da muss man schon lange sammeln, damit sich der Weg lohnt.

Fazit
Yerba Mate ist cool. Allein schon das Trinken aus der Kalebasse und dem Strohhalm zieht Blicke auf sich und macht andere schnell neugierig. Wer Kontakte knüpfen will – Mate de Pantera ist dafür ideal. ;)
Doch auch sonst bin ich von den Drinks und dem Mate Tee total begeistert. Die Qualität ist super, der Mate hat ein tolles Aroma und kommt auch in den Protionsdosen sehr gut verpackt nach Hause. Besonders gut finde ich, dass es auch größere Packs gibt, mit denen man immer noch mal Geld spart. 12 Stück kosten so knapp 10 Euro – einen Preis, den ich für absolut angemessen halte. Und auch ich werde garantiert nachbestellen. :)

(Die Produkte wurden mir für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

1 Kommentar

  1. Pingback: Degustabox – Oktober 2014 › Sandras Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.