MAM Ultivent bzw. Anti Colic Trinkflaschen

Bis auf die Neuheiten-Infos keine Werbung. Komplett selbst gekauft und keine Gegenleistung erhalten :)

*Update ganz am Ende des Posts*

Liebe Anja, dieser Post ist (fast) nur für Dich :)

Wie ja schon erzählt, habe ich meinen Sohn eigentlich nur gestillt. Als er noch kleiner war, hatte er regelmäßig einen Tag in der Woche, an dem er nicht satt zu kriegen war. Also habe ich irgendwann angefangen zuzufüttern. Brauchte dafür aber eine Handmilchpumpe, weil ich nicht ewig vom Trockenpulver abhängig sein wollte. Die Marke war mir egal und da MAM das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hatte, wurde es halt die. Heute muss ich sagen, dass es ein echter Glücksgriff war! Die Pumpe kommt mal in einem späteren Post, heute soll es nur um die Ultivent-Flaschen gehen.  Denn davon hatte ich ja nun 2 Stück. Ich habe im ganzen letzten Jahr sehr gemischte Meinungen darüber gehört. Die einen finden sie total toll, die anderen meinen, dass sie auslaufen und total doof sind. Ich hoffe, dass ich mit diesem Post ein bisschen Aufklärung betreiben kann :)

Eins noch im Vorfeld: Ich weiß natürlich, dass es auch noch andere Hersteller von Flaschen gibt, als nur NUK und MAM. Ich kenne aber nur die beiden und kann mich deshalb auch nur darauf beziehen!

Das Ultivent (Anti colic) System

Die Luftlöcher im Boden sorgen für einen optimalen Druckausgleich. Dadurch kann die Nahrung in der Flasche völlig gleichmäßig und ohne Luftblasen fließen. So kann das Risiko für Koliken entschieden veringert werden.

 

Die Flasche

 

Eine „normale“ Trinkflasche (z.Bsp. von NUK) besteht aus 3 Teilen: Der Flasche an sich, dem Ring und dem Sauger. Die Ultivent-Flasche dagegen besteht aus 5 Teilen. Und das ist auch schon das besondere. Man kann die Flasche komplett in ihre Einzelteile zerlegen und dadurch zum Beipiel auch viel besser saubermachen.

Und das hier sind die Einzelteile:

1. Der Flaschenboden. Hierauf baut alles andere auf.

von oben

und von unten (die Flecken stammen übrigens noch von der Spülmaschine…)

2. Das Bodenventil. Das ist ein Gummiring (Silikon?), der in den Flaschenboden eingelegt wird. So wird verhindert, dass der Flascheninhalt ausläuft. Außerdem verhindert er einen Unterdruck in der Flasche, das Aufschäumen der Flüssigkeit und reguliert die Luftzirkulation.

Beim Trinken bzw. Saugen hebt sich teilweise das Ventil ein bisschen und lässt so Luft in die Flasche. Am Anfang ist es etwas merkwürdig wenn die Flasche leise zischt. Aber man gewöhnt sich ja an alles ;) Und es zischt übrigens nicht immer! Das ist aber völlig normal. Im Inneren ist eine „Lasche“. Ich weiß nicht wofür sie eigentlich gedacht ist.  Sie stört beim Umrühren immer, aber ansonsten ziehe ich daran um den Ring aus dem Flaschenboden zu holen. Dafür ist sie sehr praktisch.

auch wieder von oben…

… und von unten

3. Dem eigentlichen Flaschenkörper inkl. einer Skala. Ungewohnt ist hier sicherlich, dass die Skala nicht nur in ml aufgeführt ist, sondern auch in UK Fl.oz. (Uk Fluid ounce). Schade finde ich, dass die Skala erst bei 60ml anfängt und auch nur sehr grob gehalten ist. Das ist bei den NUK -Flaschen besser.

Der Flaschenkörper ist – weil offen – von beiden Seiten sehr gut zugänglich und dadurch auch problemlos sauberzumachen. Man braucht hier auch keine Flaschenbürste!

4. Der Ring zum Festdrehen des Saugers. Dazu muss man glaube ich nicht viel sagen. Die Flaschenöffnung ist übrigens recht groß und müsste in etwa den NUK Weithalsflaschen entsprechen.

5. Dem Weithalssauger. Wie eigentlich alle anderen Firmen auch, sagt MAM, dass der Sauger der Mutterbrust nachempfunden ist. Das ist allerdings der erste Sauger, bei dem ich es von der Form her auch glaube ;) Er hat eine kiefergerechte Form und eine seidig weiche und hautähnliche Oberfläche. Das kann man im Bild vielleicht schlecht sehen. Gemeint ist damit der Teil, der ein bisschen matt aussieht. Außerdem haben alle Sauger Strukturstreifen auf der Innenseite des Saugers, die ein Zusammenfallen während des Trinkens verhindern sollen. (Bei mir hat sich der Sauger noch nicht mal ansatzweise zusammengezogen)

Natürlich gehört auch ein Deckel und ein Abdeckplättchen dazu. Die spar ich mir jetzt allerdings als Bild…. Natürlich sind die Flaschen BPA-frei.

Der Zusammenbau

Zusammenschrauben lässt sich die Flasche sehr einfach. In den 14 Monaten, die ich sie jetzt habe, hat sie sich nicht einmal verkantet oder ähnliches. Versteht sich sicherlich von selbst, dass alles fest sein sollte ;)

1. Dichtung in den Flaschenboden legen und zusätzlich runterdrücken, damit sie auch wirklich anliegt.

2. Den Flaschenkörper aufschrauben. Dabei darauf achten, dass er fest sitzt.

3. Den Sauger durch den Befestigungsring schieben.

Fertig:

 

Meine Erfahrungen

Meine Erfahrungen mit der Ultivent (bzw. jetzt Anti colic) Flasche sind super. Ich hatte ja wie gesagt am Anfang Flaschen und Sauger von NUK. Mein Sohn musste (mit ca. 2 Monaten) selbst bei einer kleinen Milchmenge 5-6 mal aufhören zu trinken und ein Bäucherchen machen. Bei diesen Flaschen nie. Immer wenn ich dann doch mal wieder auf NUK umsteigen musste, kamen wieder die Bäuerchen. Das heißt nicht, dass er nie welche gemacht hat. Auch heute kommt immer noch mindestens eins. Aber halt erst nach dem Trinken.

Ich benutze immer noch den Originalsauger in Größe 1 und habe damit gar keine Probleme (obwohl mein Sohn jetzt 15 Monate alt ist). Ich weiß, dass man sie regelmäßig austauschen soll. Aber er ist noch völlig in Ordnung, wird nach jeder Wäsche kontrolliert. Ich habe in all der Zeit noch nie erlebt, dass sich der Sauger zusammengezogen hat. Bei der Konkurrenz dagegen schon. Ich habe in den letzten Monaten immer NUK und MAM im Wechsel verwendet. Jedes Mal bei NUK zog sich der Sauger zusammen – sowohl bei Größe 1, als auch jetzt bei Größe 2. Also immer absetzen, Luft in die Flasche lassen. Nervig :( Auch halten die Sauger bei weitem nicht so lange. Ich habe die NUK-Flaschen erst ca. 6 Monate, musste aber schon 1x neue Sauger kaufen. Zur Erinnerung: MAM 14 Monate und immer noch die ersten Sauger….

Am Anfang bzw. bis ca. zum 7. Monat habe ich immer brav alles in den Vaporisator geschmissen. Die Arbeit spare ich mir inzwischen, zumal das Teil richtig viel Platz wegnimmt. Jetzt kommt alles in die Spülmaschine. Sauger und Dichtung ins Messerfach ganz obendrauf, der Rest in den oberen Korb. Wird immer alles perfekt sauber und die Flasche hält immer noch :)

Weiter oben hatte ich ja etwas vom umrühren geschrieben: Ich hatte mal den Tipp bekommen, Milch beim zubereiten nicht mehr zu schütteln, sondern umzurühren. (Kam glaub ich sogar von Aptamil) Dadurch entsteht auch kein Schaum. Ich bereite Milch nur noch so zu und es geht super (zum Rühren benutze ich ein Essstäbchen oder einen Löffelstiel) Zumal man sich dann das Säubern der Abdeckkappe spart ;)

Fazit

Eine tolle Erfindung. Sollte man unbedingt zu Hause haben. Und mit der Neuerung, die es weiter unten zu lesen gibt, lohnt es sich gleich noch mehr :)

Man benötigt keine Flaschenbürste und kein Abtropfregal. Ein bisschen schade finde ich die Skala  auf der Flasche. Sie ist zwar sehr stylisch, aber nicht genau. Und sie beginnt erst bei 60ml.

Kaufempfehlung: Ja, unbedingt!

Eine Premiere und Neuheit bei MAM

Und ich darf davon erzählen :D

Bis zum 6. Monat soll bzw. muss man alle Flaschen und Co. für Babys sterilisieren. Danach kann man. Aber es ist nervig. Man braucht immer ein Gerät zum Sterilisieren oder man kocht im Topf aus. Letzteres können aber nicht alle Flaschen ab. Ich habe vorhin gerade mal pi mal Auge gemessen -> Wir haben den Vaporisator von NUK. Der hat einen Durchmesser von ca. 20cm. Wenn man den jeden Tag braucht und vielleicht noch ne kleine Küche hat, kann das ganz schön nervig sein.

Deshalb hat MAM sich Gedanken gemacht und bringt etwas neues auf den Markt. Alle Anti colic-Flaschen (der neue Name für Ultivent) kann man jetzt in der Mikrowelle sterilisieren. Man braucht dafür nur die Flasche selbst und ein bisschen Wasser – nichts weiter! Man misst 20ml Wasser ab, stapelt die Flasche in einer bestimmten Art und Weise ineinander und erhitzt das ganze bei 600 bis 800 Grad in der Mikrowelle. Die Dauer hängt von der Anzahl der Flaschen ab und liegt bei 3-8 Minuten.  Eine genaue Anleitung liegt natürlich den Flaschen bei.

Ich finde das total genial, denn so braucht man sich nicht noch teures Zusatzgerät kaufen, dass hinterher doch nur noch rumsteht. Leider weiß ich im Moment nicht, ab wann die sterilisierbaren Flaschen erhältlich sind. Das kläre ich jedoch noch ab und poste es hier so schnell wie möglich. (siehe Update ganz am Ende)

Die neue Anti colic-Flasche wird es in folgenden Größen geben:

  • 130 ml
  • 160 ml (gibt es auch jetzt schon, nur nicht offiziell selbststerilisierend – eigentlich geht es aber schon)
  • 260 ml (gibt es auch jetzt schon, nur nicht offiziell selbststerilisierend – eigentlich geht es aber schon)

 

Vorurteile gegenüber den Flaschen

Die Flaschen sind teuer.

Stimmt nur sehr bedingt. Ich habe mal bei Baby-Markt.de online die Preise verglichen:

  • MAM Ultivent 260ml = 3,99 Euro
  • NUK First choice 300ml BPA frei, Größe 2 = 4,49 Euro
  • AVENT/PHILIPS 260ml BPA frei = 6,42 Euro

Klar kann man natürlich die billigen Eigenmarken von Rossmann und Co. kaufen. Hier kostet die gleiche Ausführung wie bei der NUK-Flasche nur 2,99 Euro.

Die Flaschen sind nicht dicht.

Doch sind sie. Aber nur, wenn man sie richtig zusammenbaut. Das heißt, die Dichtung unten anliegt und sie auch fest zugeschraubt ist.

Die Flaschen sind zu breit für Flaschen-Isoliertaschen.

Ich habe 2 verschiedene und da passen sie super rein. Beides sind „Billigmarken“. Habe aber auch schon im Internet gelesen, dass es bei den teuren Marken eng werden kann.

Die Flaschen sind nicht mit anderen Herstellern kombinierbar.

Das stimmt. Allerdings kann man NUK auch nur mit NUK-Artikeln verwenden. Bei Avent und Nuby ist es das gleiche. Jeder hat halt sein eigenes System.

Update:

Heute morgen habe ich schon eine Antwort von MAM bekommen. Danke :)

Wie ja bereits weiter oben schon geschrieben ist „Anti colic“ der neue Name der Ultivent-Flaschen. Im letzten Jahr wurden die Verpackungen geändert und in diesem Zuge gab es auch einen neuen Namen.

Und – gute Nachricht für alle Ultivent-Besitzer – die Ultivent Flaschen sind auch schon selbst-sterilisierend!! Finde ich sehr praktisch für mich ;) Da allerdings bei den alten Flaschen keine Sterilisieranleitung dabei ist und ich sie habe, poste ich sie hier auch gleich!

Anleitung zur Sterilisation der Ultivent bzw. Anti colic Flaschen in der Mikrowelle.

Ihr braucht die komplette Flasche (inkl. Deckel) und ein bisschen Wasser.

  1. Mit der Kappe der Flasche 20ml Wasser abmessen und in den Flaschenboden (mit eingesetzer Gummidichtung!) füllen. (Leider ist auf den Deckeln der alten Flaschen keine Markierung. Ich hoffe, sie ist auf den Neuen drauf :) )
  2. Sauger inkl. Ring auf den Boden setzen, den Flaschenkörper auf den Boden schrauben und die Kappe lose auf den Flaschenkörper setzen
  3. In der Mikrowelle bei 600-800 Grad erhitzen. Die Sterilisationszeit variiert ja nach Flaschenmenge zwischen 3 und 8 Minuten.
  4. Das für die sichere Sterilisation ausreichend Wasserdampf entstanden ist, erkennt man daran, das die lose auf der Flasche plazierte Kappe beginnt, sich zu bewegen und zu „tänzeln“.

Und hier noch mal ein Bild wie es aussehen sollte:

Copyright: MAM Babyartikel

2 Kommentare

  1. Pingback: Sandra's Gewinnspielblog » Dein Himmel voller baby-walz

  2. Margareta

    Ein toller Bericht und sehr ausführlich. Wir lieben Mam :)

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.