LEGO Ninjago – Impressionen des letzten Flugseglers

*Werbung*

In den letzten Jahren dachte ich immer, dass es ne Strafe ist, über Silvester krank zu sein. Inzwischen weiß ich, dass es noch schlimmer gehen kann. Meine Jungs hatten nun beide Scharlach bzw. Angina – jeder 2x. Im Kindergarten und in der Schule grassieren schon seit Oktober mindestens 4 verschiedene Scharlach-Erreger (alle mit völlig unterschiedlichen Symptomen), dazu noch diverse andere Erkrankungen, die alle irgendwie dafür sorgten, dass meine Jungs in den letzten Wochen öfter zu Hause, als in Schule und Kiga waren. An sich zwar nicht schlimm, aber für mein geplantes Unterfangen, den großen Flugsegler von LEGO Ninjago auf ein paar Fotos zu bekommen, nicht gerade förderlich. Geschafft habe ich es trotzdem, auch wenn die Fotos in der halben Stunde kinderfrei sicher nicht perfekt geworden sind. Das Schiff ist allerdings so riesig, dass man es nicht mal eben schnell irgendwo verstecken kann. ;)

Wer sich noch an meinen Klorollen-Adventskalender erinnert – das hier ist nun also die Füllung davon. Eine Geschichte zum Set gibt es diesmal nicht, dafür aber ganz viele Bilder und einen ganz kurzen Abriss zum Set selbst. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen bei einer Kaufentscheidung, schließlich kommt ja irgendwann auch Ostern oder der Geburtstag. Oder dem einen oder anderen fehlt doch noch die zündende Idee für ein Weihnachtsgeschenk.

Unser Kalender wurde vom großen Sohn übrigens schon am 6.12. komplett geplündert. Ich fand es zwar total schade, allerdings ist er es jetzt, der sich nicht mehr täglich auf eine Kleinigkeit freuen kann. Und auch wenn er es nie zugeben würde – es wurmt ihn schon.  Der kleine Bruder dagegen öffnet täglich begeistert seinen Kalender. Seit heute morgen sind die beiden der festen Überzeugung, dass in ihren beiden Kalendern Teile der Stadt Stiix stecken. Mal schauen, wie sie denn am 24. reagieren werden. Der Große wird dann sicher die nächsten Tage nicht mehr ansprechbar sein und nur noch bauen. ;) ….

Eckdaten:

  • Letzter Flug des Ninja-Flugseglers„*
  • 1253 Teile
  • enthält 9 Minifiguren mit Zubehör – Lloyd, Nya, Cole, Kämpfer Wu, Morro, Klingenmeister Bansha, Bogenmeister Seelenschütze, Sensenmeister Ghoultar und den Geister-Ninja Spyder
  • Flugsegler wird komplett aus LEGO-Steinen gebaut. Keine feste Formschale, wie zum Beispiel bei den Schiffen.
  • Bauzeit für mich rund 7 Stunden

LEGO - Ninjago Flugsegler

Ein Blick von oben zeigt den Inhalt wohl am besten: Den riesigen Flugsegler (59x34cm, 23cm hoch) mit Morro’s Geister-Drachen (40x17cm, 12cm hoch), dazu insgesamt 9 Minifiguren mit diversem Zubehör. Besonders schön finde ich, dass die Ninja auch ihre passenden Frisuren dabei haben und nicht nur mit Ninja-Kopfbedeckung rumlaufen müssen.

Morros Drache von LEGO

Die ersten beiden (der immerhin 10!) Tüten sind allein für Morro’s Drachen gedacht. Er kommt mit reichlich Gelenken, so dass man vom Kopf bis zum Schwanz wirklich alles durchbewegen kann. Leider sitzt unser Kopfgelenk recht locker und diese hohe Position hier ist die einzige, die von selbst hält. Ansonsten fällt der Kopf einfach nach unten.

LEGO - Morros Drache von hinten

Auch wenn er schon nicht schlecht aussieht – so richtig warm werde ich mit dem Drachen nicht, was aber einfach an dieser „kantigen“ Form liegt.

LEGO_Minifiguren Morro und Geister

Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass die Screamer (hier links im Bild) fast immer mit etwas zu essen rumfliegen? Hier ist es eine Banane, ich sah sie aber auch schon mit einer Wurst in der Hand. Ich persönlich liebe diese kleinen Viecher und finde sie großartig. Mein Großer hat auch direkt herausgefunden, dass man sie prima als Kopf-Ersatz verwenden kann ….

LEGO_ ninjago minifiguren

Neben den bösen Geistern dürfen natürlich auch die Ninja mit ihren Waffen nicht fehlen. Mit im Set sind Loyd, Nya und Cole, außerdem noch Sensei Wu, der sogar einen Teekessel mitbringt. Vielleicht findet sich irgendwo im Schiff ja noch ein wenig Tee des Reisenden? ….

Kommen wir zum riesigen Flugsegler – hier mit „eingeklappten“ Segeln:

Flugsegler gesamt - Lego ninjago

Unter dem großen runden Schild ist eine Stange, mit der man das Seil für die Segel stramm zieht. Das geht total leicht, nur leider verkannten sich die vorderen Segel gern unter dem Schild und gleiten nicht darüber. Gehalten wird das ganze über eine Zahnrad-Konstruktion …

lego flugsegler Ninjago Detail Segel

Ich selbst finde den Flugsegler schon groß (aber trotzdem toll!), für Kinder ist er geradezu riesig. Um besser mit ihm zu spielen oder vor allem fliegen zu können, gibt es einen „Haltegriff“. Er besteht aus einer einfachen langen Lochstange, die neben dem Mast herläuft und bei Bedarf ausgezogen werden kann. Das ist zwar total praktisch, nur leider ist sie auch sehr dünn. Ich selbst empfand das Haltegefühl als sehr wackelig und hoffe eigentlich nicht, dass meine Jungs auch damit rumlaufen und der Flugsegler dabei vielleicht aus den Händen rutscht. Dann doch lieber beide Hände darunter.

lego ninjago - FLugsegler ausgeklappt

Besonders cool finde ich die Motorumwandlungsfunktion. Auf der Rückseite des Flugseglers befindet sich eine drehbare Harpunenkanone (hier rechts im Bild). Zieht man sie heraus, klappt automatisch der untere Teil nach hinten, „Motoren“ werden sichtbar. Schiebt man sie wieder hinein, klappt alles zurück. Dafür muss man den Flugsegler allerdings auf die Seite legen oder eben wirklich am Griff anfassen, so wie ich im Bild.

lego_ninjago flugsegler von hinten

Der Blick von hinten zeigt im unteren Teil (neben der Tür) die Harpunenkanone, direkt darüber befindet sich Nya’s Werkstatt, die sich komplett ausziehen und herausnehmen lässt.

lego ninjago_nyas werkstatt

Klein und platzsparend ist sie im Flugsegler und doch kommt sie mit vielen Werkzeugen und Nya’s Airbike daher. Natürlich lässt sie sich auch ausklappen:

Nyas Werkstatt - Lego Ninjago

Übrigens lässt sich der komplette obere Teil inkl. Nya’s Werkstatt auch nach oben klappen. So kann auch der Raum darunter, die Schaltzentrale, bespielt werden.

Lego_ ninjago Flugsegler hinten aufgeklappt

So sieht es dann darunter aus:

LEGO Ninjago Schaltzentrale Flugsegler

Sie bietet 2 Ninjas Platz und ist absolut zweckmäßig eingerichtet. Nur Angst vor Mäusen sollte man nicht haben. ;)
Im unteren Teil des Bildes sieht man zwei orange Stangen, die in den Raum hineinragen. Das sind die Harpunen, die in der Kanone stecken. So sieht sie im ausgezogenen Zustand aus:

 Lego Flugsegler - HarpunenkanoneDen Abschussmechanismus löst man aus, indem man beide Harpunen am Ende leicht zusammendrückt. Sie fliegen gut und weit und können dank der braunen Kanone auf fast jedes gewünschte Ziel ausgerichtet werden. Die schwarzen Pfeilspitzen-Teile bestehen übrigens aus Gummi, die Spitze selbst aber aus Kunststoff.
Und wenn wir gerade bei Kanonen sind:

Flugsegler Lego Ninjago Kanone

Auf beiden Seiten befinden sich im vorderen Teil solche Dreier-Kanonen. Geladen werden sie mit den kleinen runden Einer-Steinchen, die mit dem Kopf voran in die Abschussvorrichtung gesteckt werden. Drückt man den oberen Teil, der quer darüber verläuft, nach unten, schießen die kleinen Steinchen heraus. Ich finde es genial und absolut witzig, werde wohl aber mit der nächsten Einzelteilbestellung 30 kleine Steinchen nur dafür nachbestellen. Man weiß ja nie. ;)

Waffenverstecke im LEGO Ninjago Flugsegler

Außerdem gibt es im vorderen Bereich noch zwei Kisten, die mit einer Gittertür abgedeckt sind. Hier können die verschiedenen Schwerter gelagert bzw. versteckt werden.

LEGo Flugsegler Detail

Der Flugsegler ist ein sehr detailliertes und liebevoll gestaltetes Set. Dank der vielen Funktionen ist man im Spiel sehr frei und kann sehr viele verschiedene Geschichten nachspielen. Einen Pluspunkt gibt es von mir jedoch nicht nur für die sehr coolen Kanonen und die Details, sondern auch für die Aufbauanleitung. Anders als gewohnt gab es diesmal nämlich keine „Flatterheftchen“, sondern ein richtiges Buch.

Ich bin schon sehr gespannt, inzwischen ist es ja nur noch eine gute Woche bis Weihnachten. Tüte 1 und ein Teil der 2. steckten im Adventskalender, der Rest liegt dann unterm Weihnachtsbaum. Wenn es wieder aufgebaut ist, fallen mir wahrscheinlich auch noch tausende Kleinigkeiten ein, die ich hier erwähnen wollte und dann vielleicht auch noch ergänze. :D ….

(Das Set wurde mir im Rahmen einer Kooperation mit LEGO kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)
* Affiliate-Link

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.