LEGO – fehlende Teile nachbestellen

Jeder mit „kleinem“ LEGO kennt vielleicht das Problem, dass sich so Stück für Stück die Teile minimieren. Automatisch und fast genauso wie Socken, von denen plötzlich auch immer nur noch einer da ist. Ein Teil fällt runter, man findet es nicht wieder und einige Zeit später landet es im Staubsauger. Bei normalen Sets ist das unter Umständen nicht weiter schlimm, bei Technik-Sets kann es schon schwierig werden, wenn man wegen einem fehlenden Teil eine bestimmte Funktion nicht nutzen kann. Die Abhilfe ist relativ einfach, denn ihr braucht dafür nichts weiter als die Aufbauanleitung mit Teileübersicht des betreffenden Sets und daraus die jeweilige Artikelnummer des fehlenden Teils (die findet ihr in der Teileübersicht).

LEGO Kundenservice

Das Set wurde nicht gebraucht, sondern neu über einen Händler gekauft, ist nicht älter als 3 Jahre und es fehlt ein Teil? Dann sollte man es zuerst beim Kundenservice von LEGO probieren. Dies geht entweder über den Kontakt auf der Homepage oder über eine kostenfreie Service-Hotline (Tel. 008 – 005 346 5555).

Ebay und Co.

Wahrscheinlich jeder, der sich halbwegs im Internet auskennt, würde bei ebay schauen. Ich eigentlich auch, wenn ich es nicht besser wüsste. Und gegen andere Quellen ist ebay zum einen sehr unübersichtlich, weil man nicht nach den Teilenummern suchen kann, zum anderen sehr teuer. Also – nur im Notfall.
Es gibt noch einen deutschen Shop / Forum (1000Steine.de), den ich persönlich eher weniger mag. Zum einen fand ich von meinen fast 50 gesuchten Teilen dort gerade mal 5, zum anderen waren genau die relativ teuer.

LEGO Steinebestellung bei Bricklink.com

Bricklink.com

Bricklink ist die ultimative Lösung für alle, die der englischen Sprache mächtig sind, nicht viel Geld zahlen wollen und ein bisschen Zeit haben. Denn gerade die braucht man leider wirklich, um den für sich günstigsten Anbieter zu finden.
Das System von Bricklinks ist schnell erklärt. Eine Seite, tausende Anbieter – der Käufer kauft nicht über einen, sondern über den jeweiligen Anbieter ein. Hier in Deutschland könnte man das System am ehesten auf Dawanda oder Etsy übertragen. Bricklinks bietet nur die Plattform, für den Rest sind die Verkäufer verantwortlich. So gibt es denn aber auch viel Wettbewerb und dementsprechend gute Preise. Viele Teile bekommt man gebraucht schon für 1 oder 2 cent, manchmal sogar noch weniger. Auch komplette oder halbkomplette Sets kann man kaufen – oft sehr viel günstiger als auf dem deutschen Markt. Die Verkäufer sitzen überall – Deutschland, UK, USA, Niederlande, ….

Um sofort die Preise zu checken, gibt man einfach die Artikelnummer des gesuchten Teils ins Suchfeld der Startseite ein und erhält alle Anbieter inkl. Preisen, die euren Wunsch anbieten. Aber Vorsicht – viele Anbieter haben Mindestbestellsummen!

Eine Methode, die sich bei mir bewährt hat:

  • Als Vorarbeit eine Liste aller Artikelnummern anfertigen. 
  • Bei Bricklink.com anmelden (sonst könnt ihr nichts kaufen), dann wird euch automatisch angezeigt, ob der Shop auch in euer Land liefert
  • Ein paar Nummern der Liste durchgehen und schauen, welche Shops immer wieder auftauchen – davon einen auswählen.
  • Auf der Seite des Shops schauen, ob es Mindestbestellwerte oder auch Mindermengenaufschläge gibt.
  • Passt alles, dann jede Nummer durchgehen und alles bestellen.
  • Bei Bedarf mit den restlichen fehlenden Teilen wiederholen.

Ich habe am Anfang 4 oder 5 Anläufe gebraucht, bis ich einen Shop hatte, der möglichst viel führte. Vorsichtig sein solltet ihr bei Duplo und dabei an die hohen Versandkosten zum Beispiel aus den USA denken. Jeder Shop hat die Kosten jedoch auf seiner Seite aufgeführt – man muss sie nur vorher anschauen, das vermeidet böse Überraschungen am Ende.
Noch dazu solltet ihr nicht erwarten, überall alles zu bekommen. Für meine inzwischen auf 74 Teile angewachsene Liste musste ich bisher 3 Bestellungen aufgeben und mir fehlen immer noch ein paar wenige Teile.

Übrigens – wenn ihr jetzt auf die Idee kommt, euch Sets so aus lauter Einzelteilen zusammenzustellen: es lohnt sich nicht wirklich. Ich habe es mit einem kleinen Cars-Auto gemacht, das wenig Teile hatte. Aber selbst die waren auf alle 3 Shops verteilt, dazu noch die Versandkosten, die Anleitung, die ausgedruckt werden muss, …. Nimmt man nun ein großes Set mit 500 oder vielleicht 1.000 Teilen, bringt es fast gar nichts mehr.
Bricklinks ist dafür aber perfekt, um fehlende Teile auch von gebraucht gekauften Sets oder verloren gegangene Teile zu besorgen oder aber um gekaufte Bausteinboxen zu ergänzen. Außerdem kann man so guten Gewissens bei ebay oder in den Kleinanzeigen auch Sets kaufen, in denen Teile fehlen. Die sind oft so viel billiger, dass man selbst mit den zugekauften Teilen immer noch ein Schnäppchen gemacht hat.

Sind bei euch noch alle LEGO-Sets vollständig?

2 Kommentare

  1. Tommy Vercetty

    Hallo Sandra,

    danke für den ausführlichen Beitrag. Ich hab daraufhin mal eBay probiert, dass hat ganz gut geklappt. Wirklich interessant aber: In dem Paket hat der Händler einen Gutschein für einen deutschen Lego Marktplatz mitgeschickt: brickscout.com

    Kennt man den? Die Seite sieht eigentlich recht schön aus…

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ich kannte die Seite schon. Sie ist zwar schön, auch übersichtlich und für alle Nicht-Englisch-Sprechenden durchaus eine Alternative. Allerdings sind die Preise dort deutlich höher als bei Bricklink.com.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.