LED LENSER – die multifunktionale Taschenlampe in Anwendung

[blab-Review] Werbung

Im letzten Posting hatte ich euch schon unsere 3 neuen Lieblingsspielzeuge vorgestellt, heute bekommt ihr noch ein paar Möglichkeiten zur Benutzung. Nun sind diese bei einer normalen Taschenlampe nicht so wirklich spannend – mit einer LED LENSER schon.

ledlenser_logo

Fußball!

Habt ihr zum Beispiel schon mal versucht, nur mit einer Taschenlampe draußen Fußball zu spielen? Geht nicht? Mit der M7R X bzw. der M14 X schon!
Nachdem es inzwischen ja immer schon recht schnell dunkel wird, jammert unser 3-jähriger häufig, dass er noch raus will. Laufrad fahren, Spazieren gehen, Fußball spielen – irgend etwas fällt ihm immer ein, obwohl er oft schon den halben Nachmittag draußen war. In der Stadt wäre das sicher kein Problem, schließlich gibt es Straßenlaternen. Hier am Stadtrand schaut man allerdings fast ins komplett Dunkle. Vor unserem Haus steht die vorletzte Straßenlaterne, danach beginnt in der Nacht das Nichts. Es gibt zwar einen Radweg, aber ohne Lampe ist mir persönlich das viel zu unheimlich. Und so gingen wir eines Tages nur mit unseren LED LENSERN spazieren, zum Vergleich hatten wir allerdings eine normale Taschenlampe dabei (die allerdings sehr schnell wieder in der Tasche verschwand). Gerade bei diesem Spaziergang zeigte sich ein wichtiger Punkt, denn man sollte diese erstaunlich helle Taschenlampe nur auf den Boden richten, um Autofahrer nicht zu blenden. Ein  Fakt, den man in der Faszination über die riesige Sichtweite schnell vergessen kann! Außerdem kann man dann auch sicher sein, dass niemand aus Versehen aus zu kurzer Distanz in die Lampe schaut.

Nachdem der Große an unserer kleinen „Nachtwanderung“ Gefallen gefunden hatte, wollte er am nächsten Tag natürlich unbedingt wieder raus. Diesmal mussten Papa und der Fußball ran, während Mama vom Balkon aus leuchten musste. Erst nur mit der M7R X, später dann zusätzlich mit der M14 X, um das Spielfeld zu vergrößern bzw. die Sicht zu verbessern …
Leider hat die Kamera nicht jedes Licht erfasst. Ich hatte beide Lampen etwa in der mittleren Einstellung, jedoch registrierte die kleine digicam nur den hellen Lichtschein in der Mitte, nicht den immer noch großen dunkleren Radius außen herum. Nicht das ihr denkt, ich hätte die beiden ständig im Dunkeln laufen lassen!

Stromausfall!

Niemand möchte es, einige prophezeien es dank noch bevorstehender Sonnenstürme – Stromausfälle. Kein Problem, wenn er nur ein paar Stunden weg ist. Aber gleich Tage? Perfekt, wenn man dann eine LED-Handlampe im Haus hat. Sie ist hell, teilweise wirklich taghell und leuchtet die Räume perfekt aus. Einziger Haken ist auch hier wieder die Möglichkeit, dass es schnell blenden kann, gerade wenn man kleine Kinder im Haus hat, die ganz bestimmt immer ins Licht kucken wollen.

Im Haus merkt man recht schnell den Unterschied zwischen einer normalen Glühbirne und einer High-End Taschenlampe. Das normale Licht sieht sehr viel gelblicher aus. Dunkler. Das Licht aus den LED-LENSERN ist selbst im Energiesparmodus noch sehr viel heller, leicht bläulich und kalt. Laut Hersteller ist es dem Sonnenlicht nachempfunden und so wirkt es auch.
Die Sicht und auch das Arbeiten mit den Lampen ist (wie nicht anders zu erwarten) super – wozu braucht man auch Strom? Man sollte jedoch immer Ersatzbatterien im Haus haben, wobei sich hier ein weiterer Vorteil der Taschenlampen zeigt, denn sie geben sich auch schon mit wenig zufrieden. Wie bei allen anderen Aktivitäten ist auch hier schnell die Gefahr da, jemanden zu blenden. Gerade mit kleinen Kindern ist das alles eine sehr heikle Angelegenheit, da sie doch zu einem gewissen Punkt unberechenbar sind.
Damit nichts passieren kann, leuchtete unsere MR7 X aus rund 2m Höhe auf den Esstisch – mit dem Clip befestigt am Kabel der normalen Lampe. Der Mann hatte sie recht stark auf den Tisch fokussiert, da wäre auf jeden Fall noch mehr Streuung und Ausbreitung des Lichtes drin gewesen. Unser Großer fand es super und beschwerte sich lautstark, als wir wieder auf „normales“ Licht umschalteten. Schließlich hätte man mit der Taschenlampe viel besser gesehen und es hätte auch kein Stück geblendet, meinte er.

led lenser_Stromausfall

Spielereien

Schon immer bewunderte ich die Fotos, auf denen mit Licht „gemalt“ oder „geschrieben“ wurde. Und schon immer sagte ich mir, dass ich das auch will. Aus Spaß haben wir es mal ausprobiert und ich weiß nun, dass es eigentlich ganz einfach ist, auf der anderen Seite aber auch einiges an Übung erfordert. Und sei es nur, dass man beim Malen im Bild bleibt. :D Das Foto entstand mit der Kodak M570 und einer Belichtungszeit von 8 Sekunden (das Maximum, das mit ihr möglich ist). Mangels Fernauslöser musste ich den Auslöser drücken, damit der Mann malen konnte. Vorher erwies sich die große Helligkeit der M14 X als äußerst praktisch, denn wenn es im Garten stockfinster ist, kann keine Kamera der Welt genau auf einen Punkt fokussieren. Also erst Lampe an, Kamera scharf einstellen, Lampe aus und dann erst losmalen. Und so kann es dann aussehen:

led lenser_malen 1

Ca. 15m Entfernung und scharf fokussiert – zu dicht, um mit der MR7 X zu malen

led lenser_malen 2

Auch hier ca. 15m Entfernung scharf fokussiert, aber mit der P3 AFS P – schon viel besser.

Ich glaube, alle 3 Lampen werden bei uns noch sehr oft im Einsatz sein, egal ob zum Grundstück ausleuchten, Spielen, für den Wald oder sonstige Einsätze. Die Männer unserer Familien rechnen ja angeblich alle schon insgeheim damit, dass sie eine der Lampen zu Weihnachten bekommen. Werden sie aber ganz sicher nicht, denn die geben wir freiwillig bestimmt nicht mehr her!

Die LED Lenser wurde mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.