Kinder brauchen Bewegung

Manchmal bin ich tatsächlich ein bisschen neidisch auf andere Mütter und deren „bewegungsarme“ Kinder. Da wären zum Beispiel unsere Nachbarn. Schon von Geburt an schaute der Kleine am liebsten den ganzen Tag in der Gegend rum und war total glücklich, wenn er eine Stunde lang mit seinem Greifling spielen konnte, während Mama ganz entspannt ein Buch las. Auch heute noch schaut er am liebsten Bilderbücher oder spielt stundenlang mit seinen Zügen. Mein gleichaltriger Sohn ist da ganz anders. Bücher konnte ich nur lesen, solange ich ihn gestillt habe. Statt mit Zügen spielt meiner gern Fangen, wahlweise auch Springen. Nach nur 2 Wochen auf dem Laufrad war er damit schon so sicher und vor allem schnell, dass man dann schon hinter ihm her joggen musste, um ihn nicht zu verlieren. Und während man andere Kinder überreden muss, überhaupt vor die Tür zu gehen, muss man bei meinem betteln, dass man ihn irgendwie wieder nach drinnen bekommt.

Doch was macht man mit dem Bewegungsdrang, wenn es draußen regnet oder so kalt ist, dass man nicht lange draußen bleiben mag?
Neben dem klassischen Fangen spielen im ganzen Haus steht bei uns Springen ganz hoch im Kurs. Dank unseres noch nicht fertigen Wohnzimmers haben wir vor einigen Monaten unsere alte Gästebett-Matratze als Sofaersatz ausgelegt. Die beste Idee, die wir je hatten! War es früher für ihn ein Objekt zum erklettern, ist es heute ein Trampolinersatz. Da die Matratze direkt auf dem Fußboden liegt, kann kein Lattenrost durchbrechen und er auch nicht tief fallen (nicht, das er je fallen würde….). Und bei 1.40m bleibt auch immer noch ein bisschen Platz, um selbst drauf zu liegen. Wobei Sohnemann beim Springen leider nicht viel Rücksicht nimmt – wenn, dann müssen schon die anderen weggehen. ;)

Trampolin

Für uns war es nur eine logische Konsequenz, dass wir auch unbedingt ein Trampolin im Garten brauchen. Seit 2 Monaten steht es nun und es wird heiß geliebt. Während einer von uns am Anfang immer mit im Trampolin sein musste, reicht es nun schon eine ganze Weile, wenn wir nur noch entspannt daneben sitzen. Allein dafür hat es sich schon gelohnt. Entspannt sitzen und unserem Sohn zuschauen. Das ging fast noch nie! Berührungsängste hatte er nie – von Anfang an zählte nur, noch höher zu springen als Papa. Klar, er hatte ja auch im Wohnzimmer lang genug geübt.
Sehr spannend finde ich aber die Wirkung des Trampolins auf unser Nachbarskind. Auch er springt mit wachsender Begeisterung. Am Anfang war er sehr unsicher und wackelig am „Hüpfen“, doch schon nach wenigen Malen wurde er sehr viel sicherer. Nach 5 oder 6 Mal springen erzählte uns der Vater ganz begeistert, dass er nun auch generell sehr viel sicherer unterwegs ist. Er rennt schneller und bewegt sich besser und vor allem sicherer. Schon spannend, wie schnell und gut man dank ein bisschen Bewegung die Koordination und das Gleichgewicht schulen kann. ;)
Und irgendwie bin ich doch ganz froh, dass wir so einen kleinen Wirbelwind haben. Auch wenn es nicht immer einfach ist …

4 Kommentare

  1. melliausosna

    Moin Moin :O)

    Kommt mir so bekannt vor, mein kleiner war und ist heute noch schwer wieder reinzubekommen.Ich glaube der würde nachts sogar draußen schlafen wollten.

    Wenn man sich ihn nun anschaut im Vergleich zu seinem Bruder, so sieht er aus, als wenn er lange im Urlaub war, so gebräunt ist er schon.Der andere ist dagegen echt käsig:)

    So ein Trampolin hat schon was, aber mein Männe ist immer dagegen gewesen.Seitdem ich ihm erzählt hatte, dass ich mir früher meinen Daumen dreifach drin gebrochen habe.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Freunde von uns sind auch total dagegen, nachdem der kleine Sohn (3) sich darin fast den Rücken verletzt hat. Allerdings waren die in einem großen Indoor-Spielplatz und dort auch gleichzeitig große Kinder auf dem Trampolin. Bei uns sind wenn dann nur 2 kleine 3-jährige gleichzeitig am Springen mit Papa daneben. Teilweise auch wirklich nur ein Kind. Dann ist es schon was anderes.

      Allerdings hoffe ich auch, dass die beiden es nie hinbekommen, sich irgendwas darin zu brechen. ;)

      Antworten
  2. melliausosna

    Dann drück ich Dir die Daumen.Jungs können schon kleine wilde Hummel sein

    Wobei Mädchen auch, kenn das ja von mir

    Antworten
  3. Drapegon

    Das kenn ich doch irgendwo her. ;)Ist aber schön wenn Kinder nach draußen wollen und nicht die ganze Zeit in der Bude hocken. Trampolin ist bei mir so eine Sache in fast jedem Garten ist eines zu finden. MIttlerweile finde ich die Idee gut, denn dann könnte ich es auch selber nutzen :) Bei uns wäre natürlich die Frage wo stelle ich es hin. Nimmt doch viel Platz weg und es ist nicht alles ebenerdig. Wenn ich auf die andere Seite der Felder der Bauern rübersehe, sehe ich direkt zu unseren Nachbarn in den Garten, dort steht seit letztes Jahr eines, das nur vor sich hin gammelt. Es wird sehr selten genutzt. Die können sich es wahrscheinlich leisten. So etwas finde ich einfach nur sehr schade.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.