Immer ich

Warum immer ich? – Viele fragen sich genau das immer wieder. Warum springt das eigene Auto morgens nicht an? Warum verschüttet die Bedienung die Suppe auf meiner Kleidung? Es hätte doch auch genauso gut mal jemanden anders treffen können. Aber nein, immer man selbst.
Ich habe auch oft so ein „Glück“. Mein Mann ist immer mal wieder im Jahr ein paar Tage weg und auf Seminaren unterwegs. Regelmäßig in dieser Zeit erwischt es uns. Im Februar damals waren der große Sohn und ich krank und lagen mit Fieber im Bett, wobei er nach einem Tag wieder fit war. Natürlich nur er.
Im September erwischte es die beiden Kinder und heute nun mich. Hexenschuss. Einer von der ganz fiesen Sorte. Und dabei bin ich mir keiner Schuld bewusst, sondern habe in den letzten Tagen sogar ziemlich rückenfreundlich gelebt und gearbeitet. Allerdings habe ich in den letzten 3 Tagen in diversen Stunden einen Teil unseres Obergeschosses tapeziert. Außerdem ist unsere Matratze wirklich nicht mehr die Beste und hätte schon längst ausgetauscht werden müssen. Aber das wollten wir machen, wenn unser Jüngster abgestillt ist, denn da ich mit ihm beim Stillen immer Sitzen muss, wäre eine neue Matratze sonst wahrscheinlich auch recht schnell wieder hin.
Ich kann kaum laufen und schon gar nichts tragen und der Mann sitzt bei rund 20 Grad in Andalusien. Irgendwie ist die Welt doch ungerecht.

Fabimax Grundgerüst

So blöd der Hexenschuss auch ist, hat er doch einen „Vorteil“. Mein Mann redet nämlich schon seit Monaten, dass er unbedingt ein neues Schubladenbett kaufen will. Ich dagegen hätte gern ein normales und nicht so ein Seniorenbett. Diese Art von Bett ist zwar unheimlich praktisch, aber halt auch sehr hoch. Perfekt für alle, die sich nicht mehr so bücken können. Aber durch die Schubladen kann man keinen richtigen Nachttisch stellen, weil man sonst die Schubladen nicht mehr öffnen kann und auch sonst finde ich sie einfach doof. Allerdings muss ich gerade heute zugeben, dass das Bett meine Rettung ist. Ich würde gar nicht so tief in ein normales Bett runterkommen, geschweige denn irgendwie wieder aufstehen können. Bei unserem sitzt man dagegen am Bettrand wie auf einem Stuhl. Und dank Beistellbett vom Kleinen kann ich mich auch gleich noch hochziehen.

So oder so brauchen wir aber unbedingt neue Matratzen. Geht auch gar nicht anders, da wir von 1.40m auf ein 1.80m-Bett umsteigen wollen. Mit 2 Kindern wird es so langsam dann doch eng. ;) Matratzen sollen zwar sowieso regelmäßig getauscht werden, bei uns ist das aber irgendwie immer untergegangen. Schon beim ersten Kind hatte ich das Pech, immer im Sitzen stillen zu müssen und will man nachts nicht aufstehen, hat man relativ schnell eine kleine Kuhle ins Bett gesessen. Als er dann abgestillt war, konnten wir uns irgendwie nie zur richtigen Matratze durchringen und dann war da plötzlich schon Kind Nummer 2. Und auch er verschluckt sich ständig beim Trinken wenn er liegt, so dass ich wieder nur im Sitzen stillen kann. Gerade nachts total nervig.
Aber ich schweife ab. Wir brauchen eine neue Matratze – eigentlich sogar 3. Zwei für unser Bett und eine für den großen Sohn, der nun endlich ein großes Bett bekommt. Und als ob Stiftung Warentest es geahnt hätte, brachten sie vor 2 Tagen einen neuen Test zum Thema Matratzen heraus (hier findet ihr ihn). Perfekt! Auch deshalb, weil wir die Matratzen am liebsten online kaufen würden. Bei Lidl zum Beispiel finde ich sie relativ günstig, noch dazu ist die Auswahl sehr groß. Und da ich sowieso öfter im Shop bestelle, passt das natürlich sehr gut. Eins weiß ich dabei aber schon, wenn man den kurzen Teasertexten bei Stiftung Warentest glauben darf – ab 200 Euro aufwärts sollte sie schon kosten, die neue Matratze. Aber auch da kann uns bei Lidl geholfen werden.
Aber erst brauchen wir ja ein neues und vor allem breites Bett. Und von mir aus auch gerne ein Schubladenbett. Da muss ich wenigstens nicht so weit runter, wenn ich mal wieder Rückenschmerzen hab. ;)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.