Hubert et Regine – Frucht-Dip

Werbung

Bisher hatte ich euch schon die Bio-Schoko-Aufstriche und die Bio-Butter vorgestellt. Heute geht es um ein weiteres Produkt aus dem Hause Hubert et Regine – die Frucht-Dips in 4 verschiedenen Sorten.

Die Soßen sind perfekt zum Dippen von Käse, Obst, Fleisch, Gemüse und vielen anderen Dingen. Aber auch in Salatdressings oder über Eis machen sie sich gut. Oder wie wäre es auf Pfannkuchen oder im Milchreis? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.  Nur zum pur essen finde ich persönlich nicht alle Sorten geeignet, da einige doch recht scharf und säuerlich sind.

Wie auch alle anderen Hubert et Regine-Produkte kommt der Dip wieder in kleinen Plastikbechern mit Pappummantelung daher. Diesmal sind 110g in einem Becher. Wie immer gibt es dank der fehlenden Aufkleber den vollen Einblick in den Becher und wie immer ziert den Deckel ein farbiger Aufkleber mit der Sorte des Frucht-Dips.

Natürlich sind auch alle Zutaten der Frucht-Dips zu 100% aus Bio-Anbau.

Sauerkirsch-Chili

Neben den Sauerkirschen und dem Chili hat unter anderem auch Balsamico-Essig seinen Weg in diesen Dip gefunden. Ich persönlich finde, dass man das auch schmeckt. Der Dip hat eine sehr fruchtige Note, in der man die Sauerkirschen sehr gut rausschmecken kann. Die Schärfe der Chili ist dezent, aber doch sehr gut zu schmecken. Nur der Essig ist durch die Säure recht aufdringlich, wenn man den Dip pur probiert. Da es allerdings ein Dip ist, sollte er natürlich auch mit etwas zusammen gegessen werden.

Dieser Dip passt sehr gut zu gereiftem Parmesan, frischem Weich- und Ziegenkäse, hellem Fleisch, Pasteten, Salatdressings und Desserts.
Ausprobiert habe ich ihn bis jetzt zu Käse und zur Pute vom Grill. Zu beidem fand ich den Dip sehr lecker. Die Säure war hier zwar noch zu schmecken, aber schon sehr viel dezenter und überhaupt nicht störend.

Auffällig ist, dass der Dip sehr flüssig ist. Während die anderen Sorten eher fest sind, läuft dieser hier schon von alleine weg, wenn man den Becher ein bisschen kippt.
Brombeer-Chili


Von der Konsistenz her steht diese Sorte im krassen Gegensatz zum Sauerkirsch-Chili-Dip. Diese hier kann man fast mit dem Messer „schneiden“.
Der Geruch erinnert eher weniger an Brombeeren, als an Essig. Ja, auch hier ist wieder welcher drin.
Die Konsistenz und das Gefühl im Mund finde ich total faszinierend. Ich habe mich früher immer über Werbesendungen amüsiert, wo eine Marmelade als samtig angepriesen wurde. Für mich war es einfach nur eine pürierte Marmelade, mehr nicht. Nachdem ich diesen leckeren Dip hier probiert habe, fällt mir jedoch auch nur das Wort „samtig“ ein. Pflaumenmus irgendwie auch noch, aber selbst das schmeckt nicht so weich.
Pur probiert ist hier der Essig nicht dominant, sondern passt perfekt zu den anderen Zutaten. Wenn ich es nicht gewusst hätte, ich wäre wohl nie auf Brombeeren gekommen. Aber trotzdem schmeckt der Dip sehr fruchtig und lecker und erst im Nachgeschmack ein bisschen scharf.

Der Brombeer-Dip passt perfekt zu gereiftem Bergkäse und Gouda, dunklem Fleisch, Braten, Salatdressings und Desserts. Ich fand ihn im Milchreis und auf Pfannkuchen extrem lecker.
Himbeer-Chili

Dieser Dip sieht zwar flüssig aus, ist aber trotzdem sämig und nicht wirklich dünn. Der Gruch ist fruchtig, aber auch Essig-lastig, der Geschmack diesmal sehr scharf. Diesmal konnte ich sogar ein feines Himbeeraroma ausmachen, allerdings nimmt die Schärfe sehr schnell Überhand und dann schmeckt man nicht mehr viel anderes raus. Aus diesem Grund konnte ich mich bis jetzt auch noch nicht wirklich mit der Sorte anfreunden. Mein Mann hat sie allerdings für sich entdeckt – als Dip für Nachos. ;)

Ansonsten passt Himbeer-Chili sehr gut zu frischem Weich- und Ziegenkäse, hellem Fleisch, Pasteten, Salatdressings und Desserts.
Zwetschge-Portwein-Chili

Auf den ersten Blick mag sich diese Sorte vielleicht nicht von den andern unterscheiden. Beim genaueren Hinsehen tut sie es allerdings recht deutlich. So haben immerhin 7% Portwein ihren Weg in den Dip gefunden – genau die richtige Menge um perfekt mit der Zwetschge zu harmonieren.
Auch ist dieser Dip nicht so fein püriert wie die anderen 3. Hier spürt und schmeckt man richtig die Frucht bzw. eher die Schale. Doch die Stückchen sind keinesweg unangenehm, eher im Gegenteil. Sie unterstützen das „Erlebnis“ Frucht-Dip nur noch.
Obwohl auch hier Essig enthalten ist, schmeckt man ihn fast gar nicht. Ich finde dieses sehr praktisch und es ist wohl auch ein Grund, warum ich diesen Dip so gern mag. Die Schärfe der Chili hält sich auch hier eher im Hintergrund und kommt auch erst im Nachgeschmack durch. Perfekt.
Insgesamt ist dies für mich der stimmigste der Dips. Alles harmoniert perfekt und keine der Zutaten gewinnt wirklich die Oberhand. Wohl auch dadurch passt der Dip eigentlich zu allem.

Perfekt ist er aber zu gereiftem Parmesan, Edelpilzkäse, Reis, dunklem Fleisch, Grillfleisch, Salatdressing und Desserts. Probiert doch einfach mal ein bisschen Frucht-Dips auf’s Brot und eine Scheibe Lachsschinken drüber – lecker!

 

Wie auch alle anderen Produkte von Hubert et Regine habe ich auch den Frucht-Dip noch nirgendwo entdeckt. Ihr dürft euch gern in einem Bio- und Naturwarengeschäft auf die Suche begeben. Die Produkte gibt es deutschlandweit.

(Die Produkte wurden mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.