Hirn zum Abendbrot

Wer kennt das nicht – man ist im Urlaub, sitzt im Restaurant und möchte etwas bestellen. Nur leider hat das urige kleine Lokal zwar landestypische Spezialitäten und wurde von Freunden, Bekannten und Reiseführern wärmstens empfohlen, nur leider hat es weder eine englische, noch eine deutsche Speisekarte. Auch versteht die Bedienung nur ihre eigene Sprache und überhaupt will man sich als Gast ja nicht unbedingt die Blöße geben zu sagen, dass man gar nichts versteht. Also nickt man freundlich auf Nachfragen und tut so, als hätte man genau DAS sagen wollen und gemeint. Schlussendlich hofft man dann nur noch, dass das Essen, was man sich nahezu blind bestellt hat, auch genießbar ist und den eigenen Geschmack trifft.
Passiert nicht? Doch! Meinem Mann fast jedes Mal in Spanien, obwohl er immer mit Spaniern unterwegs ist. :D Ok, inzwischen kennt er dann doch ein paar Worte – zumindest die Dinge, die er gar nicht mag, kann er heraushören. Aber trotzdem versuchen unsere spanischen Freunde jedes Mal wieder, ihn hereinzulegen. Fisch (den er nicht isst) ist dabei noch das harmloseste, was sie ihm anbieten und empfehlen. Dieses Jahr versuchten sie es mit Tortilla. Klingt nicht verkehrt, allerdings war in dieser Hirn. …. Gegessen hat er sie nicht, denn er sah schon am Grinsen, dass da irgendwas „faul“ sein muss. Er blieb dann doch lieber bei Oliven, Brot und Käse.

fischtheke

So wie meinem Mann geht es sicher vielen im Urlaub, nur dass man selbst sich in der Speisekarte verschätzt. Ich kann mich da auch noch an einige peinliche Situationen in Spanien und Frankreich erinnern. Allerdings hatte ich immer Glück und bekam etwas auf den Teller, dass ich auch essen mochte. Hoden, Hirn oder sonstige Eingeweide waren nie dabei und das schlimmste war schon ein staubtrockenes Brötchen mit einer noch viel trockeneren Scheibe Käse drauf. Keine Butter, kein gar nichts.

Falls ihr euch jetzt fragt, warum ich gerade auf Hirn und ekliges Essen komme – Ich bin heute beim Surfen durch die endlosen Weiten von YouTube auf den Trailer einer  ganz witzigen Aktion gestolpert, die man unter ab-in-den-urlaub.de/kocht findet. Immer 2 Leute treten gegeneinander an und müssen irgendwelche exotischen und ekligen Sachen essen. Der Veranstalter ist ein passenderweise ein Reiseportal, bei dem man so gleich lernen kann, was man im nächsten Urlaub besser nicht bestellt. Da es gleich um 6 verschiedene europäische Länder (inklusive Deutschland) geht, sollten die meisten Sommer-Urlaubsziele abgedeckt sein. Auf jeden Fall weiß nun auch mein Mann, dass er beim nächsten Mal in Spanien zu Tortilla Sacromonte garantiert nein sagen wird. Auch wenn er sich dann bestimmt trotzdem noch nicht traut, nachzufragen, was ein bestimmtes Gericht bedeutet. ;)

Gab es bei euch schon mal ganz schlimme Urlaubsessen-Fehltritte?

2 Kommentare

  1. Stefan FPunkt

    Weiß nicht ob man das unbedingt als Fehltritt bezeichnen kann. Ich war 2009 mit meiner Familie in China. Eines Abends sind wir mit unserem Dolmetscher, den wir für die Zeit in Peking hatten Essen gegangen. Neben einigen echt gut aussehenden Sachen kam auch karamelisierte Taube auf den Tisch. In Deutschland würde man denken IHHH fliegende Ratten. Genau das dachte sowohl meine Familie (Mutter, Vater und Schwester) sowie unser Dolmetscher (der Chinese war) ich habe ordentlich zugelangt und muss sagen: not bad! Hat ungefähr wie Hühnchen geschmeckt ;)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      An Ratten der Lüfte hätte ich da wohl auch gedacht :D

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.