Glauben Sie mir kein Wort, denn ich bin ein Produkttester!

So oder so ähnlich die Grundaussage eines kleinen Fernsehbeitrages vom WDR Lokalzeit OWL gestern abend.

Wer träumt nicht davon, mit seinem Blog „groß rauszukommen“ und „berühmt zu werden“? Eine (Test)Bloggerin konnte sich diesen Traum nun erfüllen, denn gestern flimmerte der rund 2.5-minütige Beitrag rund um ihre „Arbeit“ beim WDR über den heimischen Bildschirm und kann sogar noch eine Woche online in der Mediathek bestaunt und belächelt werden. Ob das für sie allerdings so gut ist, sei mal dahingestellt, denn mit ihrem TV-Beitrag schaffte sie es nicht nur, sich selbst, sondern auch viele andere Blogs in ein schlechtes Licht zu rücken.

Wenn ein Videobeitrag vom Moderator schon mit einem Satz, wie „Nicht jede Wertung ist auch ein gut gemeinter Service von Kunden für Kunden“, eingeleitet wird, kann dabei nicht viel Gutes herauskommen. Wenn man dann im weiteren Verlauf eine Bloggerin sieht, die erklärt, schon von Kindheit an sehr gern Pakete zu bekommen und dazu der Sprecher erklärt, dass sie im Gegenzug für die Nutzung der Produkte eine gute Bewertung abgibt, scheint alles klar zu sein. Alle Produkttests oder Testblogs sind Schwindel, denn sie stecken mit den Herstellern unter einer Decke und bewerten immer positiv.
Von dieser Warte her kann ich auch durchaus den sicher gut gemeinten Hinweis der Verbraucherberaterin Petra Schwenk nach dem Video verstehen, die hofft, dass sich nicht so viele Leute auf die Meinungen der Blogs verlassen. Das würde ich in dem Fall sogar ähnlich sehen, vor allem, wenn ich höre, dass ständig neue Firmen angeschrieben und Testprodukte erbeten werden und ein Teil danach angeblich sogar im Müll landet.

„Kritik ist tabu, Lob dagegen Pflicht.“

Nun könnte man natürlich argumentieren, dass das Fernsehen immer böse ist und sich Dinge so dreht, dass es der eigenen Quote dient. Zum großen Teil stimmt das sicherlich auch. Wenn man aber als Bloggerin nach eigener Aussage alles Schönredet und schon in einer gewissen Pflicht steht, Produkte positiv zu bewerten, kann wohl keiner mehr behaupten, dass das Fernsehen Schuld sei.

Und so ist es sicher auch nicht verwunderlich, dass der ganze Beitrag eher aufzeigt, wie gierig Produkttester eigentlich sind. Mit Sätzen wie „Testen zum eigenen Besten“ und „das Gegenteil von objektiver Hilfe“ tritt man noch zusätzlich nach und zeigt den Zuschauern, dass sie nicht alles glauben sollten, was sie im Netz lesen.

granatapfel

„Frisch, wunderschöne Farbe und extrem lecker“ – Man kann alles schönreden, auch trockenes (Deko)Obst

Und die Wirklichkeit?

Leider passt das Video auf schätzungsweise rund 90% der Testblogs ganz genau. Sie fragen regelmäßig bei Firmen an, regen sich sogar noch auf, wenn man beim gewünschten Produkt nicht die richtige Farbe bekommt und schreiben nachher rund 150 durchweg positive Worte. Manchmal auch 500, kopieren dafür aber über die Hälfte von der Hersteller- oder Shop-Homepage. Zeitgleich behaupten sie, immer nur das Beste für den Leser zu wollen und nur für ihn zu testen. Sie haben Produkttests als Hobby für sich entdeckt, kennen keine Steuern, kein Impressum und auch sonst keine Pflichten. Dafür aber sehr wohl ebay und diverse Facebook-Tauschgruppen, denn irgend einen Vorteil muss das Testen ja haben. Und wo soll man auch hin mit den ganzen Dingen, wenn täglich mindestens 1 Paket kommt?
Die anderen rund 10% schreiben viel mehr. Sie berichten nicht schon 2 Tage nach Erhalt des Produktes, wie toll es doch ist, sondern sie warten ab – durchaus auch mal 3-4 Wochen – und können dann bewerten, wie sich ein Produkt im Dauertest verhält. Sie schreiben bei großen Produkten auch mal 1.000 Worte und drehen ein aussagekräftiges Video, machen Fotos und überlegen, was den Leser interessieren könnte. Sie äußern Kritik. Sie versteuern ihre Einnahmen, arbeiten seriös und haben es gar nicht nötig, ständig bei Firmen anzufragen und zu betteln. Sie testen nicht viel, aber dafür auch wirklich nur Dinge, hinter denen sie auch selbst stehen und die sie nicht wieder hergeben.

Ich selbst habe schon seit Monaten den Zusatz „Schönreden liegt mir nicht. Ich bin lieber ehrlich.“ unter meinem Blogtitel und genau danach handle ich auch. Wenn ein Shop schlechten Service bietet oder ein Produkt Mängel hat, dann schreibe ich die auch. Für mich versteht sich allerdings von selbst, das eine Kritik konstruktiv sein sollte. So bringt es weder mir, noch meinen Lesern etwas, wenn ich nur schreibe, dass ein Produkt „kacke“ ist. Trotzdem liegt für mich zwischen Kritik und Schönreden immer noch ein himmelweiter Unterschied.

Was mich wohl am meisten an diesem TV-Beitrag ärgert, ist die Tatsache, dass einem Blogger jegliche Kompetenzen abgesprochen werden. Testblogger reden demnach immer schön, weil sie alle Produkte geschenkt bekamen. Und was ist mit den selbst gekauften Produkten? Was mit den eigenen Erfahrungen beim Onlinekauf? Was mit gekauften Bewertungen bei Amazon oder den ganzen Bewertungsplattformen? Denn eigentlich sind das die viel gefährlicheren Bewertungen. Die, die ein Kunde eher liest, weil sie direkt im Shop stehen. Einen Blog liest nur der, der sich eingehend mit einem Produkt befasst. Und dort kann man im Zweifelsfall immer noch recht schnell erkennen, ob jemand sich wirklich mit dem Produkt befasst hat oder nicht.

21 Kommentare

  1. Manus-Testwelt

    Ja, auch ich bin noch immer fassungslos (belustigt) oder erstaunt, was da gestern über dem Äther lief.
    So oft schaue ich mir andere „Produkttesterblogs“ an und denke bei mir, was bitte ist das? Wie Sandra schon schrieb oben: 150 Wörter, Teil -oder am besten Ganz kopiert. Bilder, wo man meinen könnte, es sind die aus den ersten Kriegsjahren. Das ganze dann am besten noch ohne Gewerbeanmeldung, Ohne Steuer, Impressum usw blabla.
    Man würde doch nur ein oder zweimal bezahlt schreiben, so denn die Antworten derer, die natürlich kein Gewerbe haben.
    Auf meinem Blog gibt es eigentlich nicht viel negatives zu berichten – schön geredet wird bei mir allerdings nichts – auch ich über Kritik und lehne so manches Produkt ab wenn es mir angeboten wird. Ich muss NICHT alles haben um es dann in den Müll zu werfen. Und dieses dann im Vorfeld am besten noch schön geredet zu haben ^^
    Dieser Ausstrahlung gestern war ein absoluter Bugschuß vor die Blog „ehrlicher“ und offener Blogger. Treffer, versenkt, würde ich da sagen.

    Antworten
  2. Kerstin

    Schön hast du das geschrieben. :) Ich wusste gestern zunächst nicht, ob ich wütend über den Beitrag sein soll oder mich fragen, was die Bloggerin in dem Fall geritten hat.
    Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass der Beitrag den Kern ganz gut trifft, wenn man von solchen Produkttestern spricht – ja, es gibt zu viele von diesen „tolles Produkt, kaufe ich wieder“-Blogs, die hauptsächlich in ihre eigene Tasche arbeiten und am Ende noch die belächeln, die auch SCHLECHTE Artikel versteuern (!), sofern sie diese nicht zurückschicken.

    Insofern: danke für den Artikel und danke für die ehrlichen Worte zu manch einem Produkt. :)

    Antworten
    1. Drapegon

      Tja irgendwann gibt es eben nichts mehr von Firmen und Finanzämter sind auch nicht doof. Braucht nur ein Tester auf den anderen Tester neidisch sein( und das sind viele) und nur mal dem FA dezent einen Tipp abgeben.

      Antworten
  3. Sanicha

    Du schreibst genau dass, was ich und sicherlich auch ein paar andere Blogger gedacht haben, als sie den TV Beitrag gesehen haben.

    Es gibt leider viel zu viele Blogs, die wirklich jedes Produkt schön reden. Ich hasse diese Schönrederei, denn ich habe doch nichts davon, wenn ich ein Produkt schönrede, ich davon aber z. B. Haarausfall oder so bekomme.

    Auch Blogs auf denen man Beiträge mit nur wenigen Wörtern findet meide ich, denn das sind keine aussagekräftige Testberichte um mir einen Eindruck vom Produkt zu übermitteln. Bei mir findet man auch Kritik in manchen Berichten und das ist auch gut so, denn schließlich bin ich doch dafür da um meinen Lesern meine ehrliche Meinung zu erzählen.

    Außerdem habe ich bis jetzt auch noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, wenn ich mal ein Produkt kritischer beurteilt habe. Ehr im Gegenteil, viele Firmen haben sich bei mir schon für meine ehrliche Meinung bedankt und meine Kritik auch positiv angenommen.

    Antworten
  4. Manus-Testwelt

    Ich hatte sogar schon etliche Firmen, die mich anschrieben und im Text vermerkt haben, das auch negative Kritik geäußert werden soll. Nur so könnten sie besser werden. Das macht einen Test aus. Ich glaube das alles immer noch nicht.

    Antworten
  5. Sanicha

    Genau das mein ich auch Manu, denn nur wer Kritik bekommt kann auch etwas ändern oder sein Produkt verbessern. :) Außerdem gehört das zu einem ordentlichen Test dazu, so ehrlich zu sein, dass etwas nicht ganz so toll ist und es dann auch zu äußern.

    Antworten
  6. Drapegon

    Super auf den Punkt gebracht. Ich war selbst geschockt von diesem Fernsehbeitrag. Schönreden? Nicht bei mir, wenn es was zu bemängeln gibt – dann sage ich das. Einige Firmen haben mir dafür schon ein dickes Lob für meine Ehrlichkeit ausgesprochen und sich bedankt das ein Fehler aufgedeckt wurde.
    Erstaunt hat mich dann echt die Aussage das Produkte die nach dem Test nicht gebraucht werden einfach in den Müll wandern. Warum muss ich dann unbedingt dann ein bestimmtes Produkt haben, wenn ich eh schon meist vorher weiß das ich es nicht gebrauchen kann. Ich hatte oft auch schon ein Produkt was mir nicht gefiel, aber dann verschenke ich es oder verlose es damit sich jemand anderes darüber freut.
    Ich wundere mich sowieso immer, warum genau die Blogs die gerade mal 3 Sätze eigene Meinung zusammenbringen- der Rest ist meist die komplette Produktbeschreibung von der Firmenseite – immer wieder Produkte erhalten. Na gut wenn ich jeden Tag 20-30 Firmen anschreibe ist das dann wohl auch klar.

    Aber wie finde ich da noch genug Zeit das Produkt wirklich auszuprobieren? Meine Mindesttestzeit sind 2 Wochen. Bei einigen Bloggern erscheint aber der Testbericht noch am selben Tag wo sie das Paket erhalten haben.

    Ach übrigens man braucht Firmen gar nicht erst anzuschreiben, sie suchen meist selbst öffentlich nach Produkttestern oder schreiben selbst Blogger an, wenn sie vom Inhalt des Blogs überzeugt sind. Es gibt auch sog. Produkttestportale, wo man sich für Produkte bewerben kann.

    Antworten
  7. Aintschel

    Treffender hätte man einen Beitrag zu diesem Thema nicht schreiben können!

    Antworten
  8. Mel

    Ich bin total erschüttert über diesen TV-Beitrag! Alles in allem sagt er aus das Produkttester nur abgreifen wollen und dafür lügen das sich die Balken biegen. Super Sache, schade das wir ehrlichen, die wir uns auch TRAUEN kritik zu äussern, weil das einfach den Sinn eines Tests ausmacht, nun mit solchen Leuten in einem Topf landen.

    Wer sagt das man alles schön reden kann, der hat deffinitiv nicht verstanden warum Firmen ihre Produkte testen lassen. Wer alles schön redet nimmt dem Hersteller die Chance, seine Produkte weiter zu verbessern und lässt andere Verbrauchen ins offene Messer renden. Danke, das hat sich ja gelohnt!

    Antworten
  9. claudiabr

    Ich find es einfach unmöglich, dass Leute, die selbst keine Erfahrung mit dem Thema Produkttests haben alle über einen Kamm scheren. Es gibt tatsächlich Leute, die nur 3 Sätze schreiben – da weiß doch der Verbraucher selbst, dass das nichts Ganzes und nicht Halbes sein kann. Es ärgert mich, dass man sich Mühe gibt den Firmen konstruktive Kritik zu geben und Anregungen, was man besser machen könnte und andere wissen es nicht zu schätzen. Wobei ich auch schon Firmen hatte, die sich nach meinen Bericht nicht mehr gemeldet haben, weil dieser eben nicht so positiv war * keine Namen nenn*.

    Antworten
  10. Vivi

    Ein toller, ehrlicher und sehr wichtiger Beitrag zu dem Thema – danke! Ich hoffe, dass deine Worte viele Menschen lesen! du triffst den Nagel auf den Kopf! Finde, es sollten sich viel mehr Blogger bzw ausgewiesene Tester deinen Blogzusatz zu Herzen nehmen. Ich finde so wichtig, dass an getesteten Produkten auch kritisiert werden kann! Sonst bringt einem so ein Artikel herzlich wenig. Schade, dass es so viele Tester gibt, die nur auf das Produkt aus sind und weder vernünftig (und ausgiebig!) testen noch vernünftig darüber Bericht erstatten…Liebe Grüße

    Antworten
  11. zahnfeee1

    Klasse geschrieben, Danke.
    Ich kann es nicht begreifen was da gelaufen ist. Am aller wenigsten kann ich verstehen das sich die Bloggerin heute selbst darüber aufregt.
    Die Aussage Sie „redet ihre Tests schön…“ kann ich nicht nach vollziehen sie hat es doch selbst so gesagt und jetzt soll alles falsch wieder gegeben worden sein? …aber es waren doch ihre eigenen Worte?
    Solche Aussagen werfen ein schlechtes Licht auf alle ehrlichen Blogger, die objektiv und fair berichten keinem nach dem Mund reden bzw. schreiben.
    VG zahnfeee

    Antworten
    1. Kerstin

      Ich wundere mich auch – sie hat das ja nun wirklich selbst so gesagt (ich habe mir den Wortlaut mehrmals angehört und war bei jedem Anhören entsetzter).

      Antworten
      1. Drapegon

        Was sie noch so alles gesagt hat, was rausgeschnitten wurde?

        Antworten
  12. Sabienes

    So viel dummes Zeug in knapp 3 Minuten habe ich selten gesehen.
    Vielleicht war die Richtung, in die dieser Bericht gehen soll, bereits den Redakteuren vorgegeben und sie ist drauf reingefallen.
    Das wäre noch die gutgemeinteste Erklärung.

    Danke für den guten Artikel!
    Sabienes

    Antworten
  13. Kerstin

    (nicht wundern, habe das Kommentarabo vergessen und bei dir kann man nicht ohne Kommentar abonnieren – Ansonsten: herrlich gelacht, @Sabienes, danke für den Kommentar des Abends! :D)

    Antworten
  14. trisch

    Also mal ehrlich, ich glaube da haben ganz viele Leute was in den falschen Hals bekommen.
    Die Bloggerin hat doch niemals gesagt das sie nicht kritisiert, sie sagte nur, das sie es auf eine §freundliche“ Art und Weise tut. Und das sollte jeder tun.
    Was nützt es wenn sie sagen würde“ Das ist absoluter Mist“….viel besser ist es doch wenn sie „liebevoll“ sozusagen kritik ausübt. Das meinte sie mit „schönreden. Aber jeder legt sich das natürlich so wie er es braucht….
    Ich weiß genau was die Bloggerin meint, aber klar, mit solchen doofen Aussagen des Fernsehsenders wird natürlich alles ins schlechte gerückt. Ohne diese doofen Kommentare des Fernsehsenders wäre bei euch sicher auch einiges anders angekommen. Nur weil man im Blog eine Kooperation anbietet ist man noch lange nicht unseriös. Anstatt auf anderen rum zu hacken, sollte man mal vor seiner eigenen Türe kehren!!!

    Antworten
    1. Drapegon

      Aber da der Satz aus dem Zusammenhang gerissen wurde kommt es auch ohne die Kommentare des WDRs wirklich so rüber. „Nur positiv berichten und man bekommt was kostenloses.“ Sie hat eben dummerweise diesen Begriff „Schönreden“ gewählt und da hat ihr das Fernsehen natürlich einen Strick draus gedreht.
      Wir wissen zwar alle hier was sie meinen wollte und das die Aussagen des WDRs nicht stimmen. Aber ein normaler Verbraucher, der sich mit dem Thema Produkttester und was für eine Arbeit dahintersteckt nicht auskennt, versteht es dann genauso wie der WDR es gezeigt hat.
      Dem WDR habe ich übrigens eine Kritik geschickt, das der Beitrag wie sie das so dargestellt haben einfach nicht so stimmt.

      Antworten
      1. trisch

        Ja schon, sie hat ja aber nicht gesagt „Ich rede alles schön“ Sie sagte das sie Kritik auch ausübt dies aber so macht, das sie es „schönredet“, weiß den genauen Wortlaut nicht mehr. Und wenn man den Satz komplett nimmt, dann weiß man doch was sie meint, das sie eben höflich und nett die Kritik formuliert

        Antworten
  15. Mauilein

    Ganz ehrlich, ich habe heute das Video zugespielt bekommen, weil ich davon gar nichts mitbekommen habe und bin sentsetzt und einfach nur sprachlos und damit hat diese Bloggerin sich keinen Gefallen getan und anderen auch nicht. Und ja, da bin ich ganz bei Sandra. LG Maui

    Antworten
  16. SunnyTestet

    Ich habe mal von Vibono Produkte zum testen bekommen und als ich das dazugehörige Buch auf Amazon nur mit 3 Sternen bewertet habe, hab ich eine total böse Mail von Vibono bekommen. So nach dem Motto „was fällt dir ein, du hast die Sachen schließlich geschenkt bekommen“ Aha und deshalb soll ich lügen?

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.