[Gewinnspiel] Zombie Kix – der etwas andere Roller für Kinder

*Werbung*

Roller waren bei uns lange Zeit ein recht heikles Thema. Bis vor wenigen Monaten liebte der Große seinen Puky-Roller mit Luftbereifung über alles, inzwischen findet er ihn aber total uncool und eines Schulkindes nicht würdig. Der kleine Bruder dagegen beneidete den Großen schon immer um genau diesen Roller und würde ihn seit Monaten selbst gern fahren. Dass er dafür noch viel zu klein ist, stört ihn wenig – Hauptsache rumstänkern, weil er keinen eigenen hat und genau diesen einen will. Von mir aus wäre das noch ca. 2 Jahre so weitergegangen, bis er eben groß genug dafür wäre, doch dann erhielten wir zusammen mit der Anfrage zum supercoolen Razor RipRider 360 auch das Testangebot für einen einen Preschool-Roller, den Zombie Kix. Zuerst war ich eher skeptisch, ob der 3jährige und ein Roller wirklich so gut zusammenpassen würden. Laufrad fahren und Balance halten klappt zwar schon recht gut, aber im Vergleich zum Bruder damals fährt er immer noch eher unsicher und vor allem sehr vorsichtig und mit vielen kurzen Unterbrechungen. Aber es kam, wie es kommen musste – der Kleine sah das Bild und kreischte sofort „Mama, Mama kuck ma, da ist ein Monsta!! Darf ich den habn?“

Razor_Zombie Kix Kinderroller

Bevor ihr jetzt denkt, dass meine Kinder alles haben dürfen, was sie sich wünschen – nein, dürfen sie nicht. Hier wusste ich zu diesem Zeitpunkt allerdings schon, dass der Scooter gleich 3 Rollen hat, man damit fast nicht umkippen kann und er extra für Kinder ab 3 Jahren designt wurde. Ich willigte also ein und der Kleine durfte sich aus den verschiedenen Modellen seinen Lieblingsroller aussuchen. Er war stolz wie Bolle und redete fortan von nichts anderem mehr. Jedem erzählte er nun ganz stolz, dass er bald einen „Monsta-Rolla“ haben würde. Und auch als er endlich da war, fuhr er ganz stolz überall hin um ihn vorzuführen.
Heute glaube ich, dass wir ihm gar kein besseres Geschenk hätten machen können. Vielleicht ist der Zombie Kix ja auch etwas für eure Kinder? Oder vielleicht doch lieber der Monster Kix?
Starten wir wie immer mit ein bisschen Hintergrundwissen und ein paar technischen Details zum rollenden Zombie, die natürlich genauso für den Monster Kix gelten:

Razor – Experte für Kinderfahrzeuge

Egal ob Elektroauto oder Scooter – im Sortiment von Razor findet man ein sehr breites Spektrum an fahrbaren Untersätzen für Kinder und Jugendliche. Die Kixi-Reihe wurde speziell für kleine Kinder erdacht und setzen ihren Schwerpunkt im Fahren lernen, Spaß haben und dabei witzig aussehen, wie man unschwer an den Monster- bzw. Zombie-Kix-Modellen erkennen kann. Neonfarben machen die Roller zum absoluten Hinkucker und witzige Extras peppen sie auf. Hier bei uns sind es die Monster- oder Zombieversionen, am Scribble Scooter* dagegen kann man zum Beispiel 2 Stück Straßenkreide befestigen und so beim Fahren malen. Finde ich ja eine sehr coole Idee, die bei meinen Jungs sicher auch sehr gut ankommen würde.

Das Gesicht unseres Zombie-Rollers

Zombie Kix – die Eckdaten

  • dreirädriger Scooter speziell für kleine Kinder, sehr gut auch für Fahranfänger
  • „tilt to turn“ Lenkung – man dreht den Lenker nicht, sondern neigt sich leicht zur Seite zum Lenken
  • extra breite Standfläche, zum Teil mit rutschgehemmter Oberfläche
  • breiter Lenker mit weichen Handgriffen
  • am Lenker angebrachte Abdeckungen in Zombiehand-Optik
  • Konstruktion aus Stahl, Aluminium und Kunststoff
  • sehr leicht, kann vom Fahrer problemlos angehoben werden
  • Altersempfehlung: ab 3 Jahren
  • Gewichtsbegrenzung: max. 20kg

zombie roller in Schräglage zum Lenken

Die „tilt to turn“-Lenkung

Die Lenkung des Scooters ist auf den ersten Blick zwar simpel, aber schon irgendwie speziell. „Tilt to turn“ bedeutet im Klartext nichts anderes, als dass man sich leicht zu der Seite neigt, in die man fahren möchte. Eine herkömmliche Lenkung gibt es nicht, was aber gar nicht schlimm ist. Der Lenkeinschlag ist relativ gering und man sollte die Kurven nicht zu kurzfristig anfahren, aber auch das bekommt man mit der Zeit spielend hin.

Die spezielle Lenkung soll für kleine Kinder sehr viel intuitiver als die herkömmliche Lenkerbewegung sein, meint auch der Sport-Professor Harald Lange aus dem Bewegungslabor der Universität Würzburg. Dort überzeugte der Kix-Scooter in einem 6 Monate dauerndem Test Kinder und Jugendliche und erhielt damit das Qualitätssiegel „Bewegte Innovation“. Das Siegel soll ein wenig Licht in den Dschungel von Spielzeug und Geräten bringen und so Eltern eine Auswahl erleichtern. Mit den Scootern der Kixi-Reihe kauft man also garantiert etwas Sinnvolles!

Zombie Kix - die Einzelteile

Wir bauen uns einen Zombie

Wie schon den RipRider bauten wir auch den Zombie Kix am Abend auf, als die Kids schon im Bett waren. Die Anleitung ist sehr gut bebildert, sehr ausführlich und noch dazu wird das benötigte Werkzeug direkt mitgeliefert. Der Zusammenbau geht auch ohne Hilfe sehr schnell – nach nicht einmal 15 Minuten war das Auspacken inkl. Aufbau erledigt.

Der erste Eindruck bei uns Eltern war zum großen Teil sehr gut, denn das lustige Gesicht, die leuchtenden Farben und die riesigen Hände machen schon so einiges her. Der gute Eindruck wurde leider durch die schlechte Anbringung der Aufkleber etwas getrübt, denn dahinter steckten reichlich Luftblasen. Ein Großteil ließ sich zwar wegdrücken, allerdings war ich damit länger als mit dem Aufbau des ganzen Rollers beschäftigt.
Sehr positiv überrascht war ich dagegen von den Händen, denn die sind unten komplett offen. Im Vorfeld hatte ich mir schon Gedanken gemacht, wie sinnvoll wohl so eine (mutmaßlich) geschlossene Hand gerade bei einem Sturz sein könnte. Meine Sorge war jedoch völlig unbegründet, denn die Zombiehände lassen sich zum einen schwer, aber trotzdem frei drehen und sie sind unten eben offen. Man kann die Hand also jederzeit vom Lenker nehmen, ohne extra aus der Hand herausfahren zu müssen. Auch sind die Hände recht groß, selbst ich kann den Handgriff noch halbwegs normal anfassen.

Die Hände des Zombie Kix

Am nächsten Morgen stand er dann im Wohnzimmer und wurde von unserem 3jährigen frenetisch bejubelt. Er hüpfte und sprang immer im Kreis um den Roller und musste ihn natürlich auch sofort probefahren. Von uns war das genau so gewollt, denn so hatte er ausreichend Zeit, sich an den Roller und das völlig neue Fahrgefühl zu gewöhnen, bevor es auf unserem leicht abschüssigen Weg nach draußen ging.

Ein Zombie auf Tour

Inzwischen hat der kleine Mann schon unzählige Fahrten hinter sich und es klappt immer besser. Im Laufe der Zeit gewann er doch deutlich mehr Sicherheit, bekam mehr Selbstvertrauen in sich und fährt inzwischen immer längere Strecken am Stück. Im Wohnzimmer war es noch recht holprig und vor allem die Lenkung klappte überhaupt nicht. Statt dessen stieg er einfach ab, hob den Scooter in die richtige Richtung, stieg wieder auf und fuhr weiter. Das ist zwar auch eine Lösung, aber eigentlich gehört es ja anders. Auch heute noch, einige Wochen später, korrigiert er ab und zu manuell, hat aber die Lenkung doch recht gut verinnerlicht.
Wenn es mit der Lenkung gar nicht klappen will, hier ein kleiner Tipp, der bei uns Wunder bewirkte: Lasst euer Kind auf den Roller steigen, legt eine Hand auf den Rücken des Kindes und schiebt einfach. Ab und zu neigt ihr euer Kind einfach ein wenig zur einen Seite, dann zur anderen Seite. Bei uns kam es dadurch recht schnell zum „Aha-Effekt“.

fahrendes Kind mit Zombie Kix von Razor

Kinderfreundlich, witzig und sicher

Der Zombie Kix-Roller sieht nicht nur witzig aus, sondern ist auch noch sicher und genau das vermittelt er seinen Fahrern. Zum einen steht er fest auf seinen drei Rädern und kann nur schwer umkippen, zum anderen verfügt er über eine extra breite und teilweise angeraute Trittfläche. Dank der hochklappbaren Gummihände können die kleinen Fahrer selbst eine für sie und ihre Körpergröße ideale Position finden. Bei uns werden die Hände teilweise beim „Einparken“ sogar nach oben geklappt.
Die leuchtenden Farben des Rollers machen richtig Spaß und sind absolut kleinkindgerecht, aber auch größere Kinder sind fasziniert. Der große Bruder und sein Kumpel finden den Roller so cool, dass sie auch unbedingt immer wieder fahren wollen. Durften sie jeder auch ein Mal, jedoch bog sich das Trittbrett trotz der nur rund 4kg Überbelastung recht stark durch, so dass es bei dem einen Mal bleiben musste.

das spezielle Trittbrett des Zombie-Rollers

Unsere Nachbarin meinte neulich, dass der Zombie Roller dank der speziellen Optik eigentlich ideal für Halloween wäre. Sehe ich genauso und werde mich wohl in der nächsten Zeit an ein Kostüm für den Kleinen setzen müssen. Auch werde ich ein oder zwei kleine Lampen besorgen, die das Gesicht und die Hände anstrahlen – das wird bestimmt sehr cool aussehen!
Aber egal ob Halloween oder nicht, der Kix Scooter macht immer eine gute Figur. Unser Kleiner liebt ihn und wenn ihr auf der Suche nach einem besonderen Roller seid, ist dieser hier wohl genau der Richtige!

Zu kaufen gibt es den Monster- und den Zombie-Roller aktuell nur bei MyToys (bzw. Otto) und bei Amazon. Mytoys ist hier günstiger und verlangt nur die UVP von 44,99€, Otto.de hat den Monster-Roller gerade für nur 30€ im Angebot. Die Links im oberen Teil bringen euch direkt zu den Shopangeboten.

Razor Zombie Kix Gewinnspiel

Gewinnspiel

Glück soll man teilen und so darf ich einen der coolen Zombie-Scooter an euch verlosen! Das Gewinnspiel findet diesmal allerdings nur auf meiner Facebook Fanpage statt.
Viel Glück, vielleicht fährt ja auch euer Nachwuchs bald als Zombie durch die Gegend! :)

(Der Zombie Kix wurde uns für diesen Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung beeinflusst das nicht.)
* Affiliate-Link

iv>

12 Kommentare

  1. Sebastian

    Ich bin gerade irgendwie wenig überzeugt. Angefangen von der Optik (Zombie für 3jährige???) über die Lenkung, die vielleicht intuitiv und näher am Kind sein mag, aber eher den falschen Lerneffekt gibt.
    Robyn ist ohnehin noch in der falschen Zeiteinheit dafür (5 Wochen anstatt 3 Jahre), vielleicht lasse ich mich ja noch überzeugen bis er so weit ist…

    Antworten
    1. Sandra

      Unser Kleiner ist ein recht normaler 3jähriger, der auch durchaus Angst vor imaginären Monstern und Co hat. Ich glaube, hier muss man klar unterscheiden, denn der Zombie sieht einfach lustig aus und ist hier halt einfach nur das „Monsta!“. Der Kleine sieht da keinen Hintergrund oder will wissen, was genau das ist. Ihn interessieren nur die riesigen Hände, das es irgendwie cool aussieht und da ein Gesicht drauf ist. Das sind wahrscheinlich eher die Eltern, die da bei dem Wort „Zombie“ nen Schreck bekommen. ;)

      Mit der Lenkung habe ich am Anfang auch ein wenig gehadert, denn durch’s Dreirad und Laufrad fahren kennt der Kleine schon die normale Lenkung. Gerade beim Dreirad zeigten sich allerdings schon häufiger die Tücken, denn er fährt damit gern schnell (Berg ab) und reißt um die Kurve mindestens genauso gern den Lenker zu stark rum. Das Geschrei ist dann natürlich groß, wenn er umkippt. …
      Dadurch, das man hier den Lenker nicht auf herkömmliche Weise drehen kann, kippt man auch nicht so schnell um und es ist schon ne ganze Ecke sicherer. Es ist aber tatsächlich eine Umgewöhnung. Bei uns klappte es aber, wie oben schon geschrieben, recht gut. Und eigentlich finde ich es inzwischen ganz gut, denn durch das Verändern des Schwerpunkts bekommt man auch ein besseres Körpergefühl. :)

      Ihr habt ja noch ein paar Jahre Zeit, bis es bei euch so weit ist :D

      Antworten
  2. Marion braun

    Ich finde den cool???

    Antworten
    1. Sandra

      Wir hier auch :D

      Antworten
  3. Tante Trulla

    Hihi, der ist ja cool!

    Ich finde die Aufmachung völlig ok, geht ja ins lustige und glaube keiner der 3-6jährigen Kinder gruselt sich wirklich davor ;-)

    Die Halloween-Idee ist klasse und denk an ein Körbchen für die Beute :D

    Beim Gewinnspiel klink ich mich aus, wir überschreiten das zulässige Gesamtgewicht :)

    Viele Grüße,

    Tante Trulla

    Antworten
    1. Sandra

      Der Beutel für die Süßigkeiten ist hier auch Pflicht :D Beim letzten Mal mussten wir nur feststellen, dass er viel zu klein war o.O

      Antworten
  4. sandy

    ich finde den so klasse echt cool für kleine Kids <3

    Antworten
  5. Martin

    Hi,
    das Ding ist ja mal richtig cool, besonders die Griffe/Hände sind ja abgefahren.

    ciao
    Martin

    Antworten
  6. Dominik

    Tolle Idee, das ist ja ein Witziger Roller, so einen habe ich noch nie gesehen, denke mal jedem Kid gefällt es damit zu fahren. :)

    Gruß

    Antworten
  7. Frauke

    lach , der roller ist ja der hammer :)

    Antworten
  8. Sebastian Richter

    Ober Hammer!!!

    Antworten
  9. Toby

    Ein echt cooles Gerät und danke für den Test

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.