Geh mal weg da

Diesen Spruch bringt unser 3jähriger in der letzten Zeit relativ häufig. Liegt sicher auch am Wetter, denn es regnet fast nur noch. Die Sonne sucht man vergeblich. Für Sohnemann heißt das dann immer, dass er springen will. Normalerweise haben wir dafür unser Trampolin im Garten, doch er nutzt liebend gern unsere Matratze im Wohnzimmer. Manche lassen ihre Kinder auf dem Bett springen – wir halt auf der Matratze im Wohnzimmer. Dafür gibt es aber auch Bettenspringverbot.

Eine Matratze ist eigentlich für alle Eltern mit kleinen Kindern und großem Wohnzimmer eine tolle Möglichkeit als Kinderspielplatz. Wir nahmen unsere alte und ausrangierte 140cm breite Gästebettmatratze, man kann sich aber auch eine preisgünstige kaufen (zum Beispiel beim Matratzendiscount). Unsere liegt nun schon seit gut 2 Jahren mitten im Wohnzimmer. Was damals als Notlösung mangels Sofa’s gedacht war, erwies sich inzwischen als Glücksgriff. Erst war sie Liegefläche, dann Kletterplatz, gepolsterter Spielplatz und Sitzfläche, inzwischen Lümmel-, Turn- und Schlafplatz und Lästerobjekt unserer Freunde. Wurde doch schon relativ häufig von unseren Freunden oder Besuchern gemutmaßt, dass mein Mann jede Nacht auf der Matratze nächtigen muss. Inzwischen kommt es sogar tatsächlich ab und an mal vor, was wohl alle Eltern mit kleinen Kindern, die jede Nacht quer im Elternbett liegen und um sich treten, nachvollziehen können. ;)

bevorzugte Schlafposition – nicht nur im Elternbett

Gerade wenn Babys mobiler werden, stellt sich immer wieder die gleiche Frage: wohin mit ihnen? Ich hatte immer eine dicke Babydecke, auf der ich den Großen überall mit hingekommen habe. Einfach hinterherziehen und gut ist. Den Rest der Zeit lag er auf der Matratze. Dort konnte er sich hin- und herrollen oder im Kreis drehen. Später war es eine tolle Übung, die Matratze hoch- oder runterzuklettern. Unter Aufsicht natürlich.
Eigentlich denke ich gerne an die Zeiten zurück, auch wenn wir es damals recht anstrengend fanden, ihn ständig vor dem herunterfallen zu beschützen. Heute dagegen springt er relativ rücksichtlos auf alles, was sich auf der Matratze befindet. Egal ob Papa, Spielzeug oder Decken – die anderen können doch weggehen. Nur bei seinem Bruder ist er nicht ganz so stürmisch. Wenigstens das. ;) Sein Lieblingsspruch in diesem Zusammenhang: „Geh mal weg da!“ Danach hat man noch rund 2 Sekunden Zeit um sich selbst aus der Gefahrenzone zu bringen oder so zu positionieren, dass der Aufprall nicht ganz so schmerzhaft wird.

Inzwischen gibt es einen neuen Lieblingssport – diesmal aber mit einer Matte. Einer dicken Sportmatte. Er liebt es, damit durch die Gegend zu fliegen. Gesehen hat er es bei den Kindern im Training, die ab und an zum Aufwärmen am Anfang des Trainings Mattenrutschen machen. Das heißt, dass man Anlauf nimmt und sich auf die Matte fallen lässt. So rutscht man sich dann abwechselnd eine Runde um die Halle.
Sohnemann war davon so begeistert, dass er seitdem von fast nichts anderem mehr redet. Immer wieder  sagt er jedem, der es hören will, das er fliegen will. Und manchmal hat er sogar Glück und jemand erbarmt sich. Gut, dass man das nun nicht mit einer Matratze zu Hause machen kann. ;) …

4 Kommentare

  1. Franzi

    Das komt mir so bekannt vor ;)

    Antworten
    1. Franzi

      Ich reiche ein „m“ nach ;)

      Antworten
  2. Janett

    Ich will auch… Mattenrutschen… Neue olympiadische Sportart… :D

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Das macht auch totalen Spaß – zumindest beim Zukucken. :) Schwanger durfte ich ja nun nicht rumhüpfen….

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.