Frühling – Sonne – Garten!

Endlich wird es Frühling! Nachdem in den letzten 3 Tagen nun endlich auch die letzten Schneereste weggetaut sind, verändert sich die Landschaft zusehends. Irgendwie ja auch klar, wenn plötzlich fast 20 Grad sind.
Die Wiese wird endlich wieder grün, die Blumen das Unkraut sprießt und der Sandkasten wurde schon vor einiger Zeit eingeweiht. Nach dem Kindergarten geht es inzwischen täglich mit Bagger, Schaufeln und Eimern bewaffnet auf den Spielplatz. Nicht mehr wie früher nur für eine Stunde, sondern wenn es nach unserem Großen geht, den ganzen restlichen Tag.

Für uns ist der Frühling allerdings auch mit sehr viel Arbeit verbunden. Eigentlich vor Wochen schon sollte unsere Rasenfläche glatt gewalzt werden – ein Geschenk meines Schwagers zu Weihnachten. Ich bin gespannt, ob das noch was wird. Auch gespannt bin ich, wann unsere bestellten Heckenpflanzen endlich kommen, auf die wir schon seit Wochen warten. Immerhin soll es nächste Woche so weit sein und auch bis dahin ist noch eine ganze Menge Arbeit. Auch kommen wird unser Gartenzaun und der ist etwas, worauf ich mich am meisten freue. Endlich wird (hoffentlich) keiner mehr einfach so auf unser Grundstück laufen. Endlich wird (hoffentlich) keiner mehr seine Hunde auf unser Grundstück kacken lassen. Endlich muss man beim Fußball spielen nicht mehr so extrem aufpassen, dass der Ball nicht in Richtung Straße rollt. Und mein Mann freut sich, dass endlich gezeltet werden kann, plant er das mit seiner Kindergruppe doch eigentlich schon fast 2 Jahre.

die ersten Blumen

Eine Horde Kinder?

Zugegeben – die Idee ist schon toll und noch vor 2 Jahren fand ich sie großartig. Eine Fahrradtour zu unserem Grundstück, ein Tag mit Spielen, Grillen und sonstigem und dann eine Nacht im Zelt. Und am nächsten Tag geht es nach einem ausgiebigen Frühstück zurück nach Hause. Wenn ich heute so darüber nachdenke, fallen mir dagegen eine ganze Menge anderer Dinge ein. 10 Kinder und eine Hand voll Erwachsene, die unser Bad bevölkern. Die unseren Rasen platt treten. Zelte, die aufgebaut werden wollen. Viele Zelte, die in den Familien aber ganz oft nicht vorhanden sind. Also werden wir unsere Zelte rausrücken müssen. Schlussendlich noch unser fast 4jähriger, der die Idee total toll findet und natürlich unbedingt auch im Zelt schlafen will. Am liebsten sofort und dann jede Nacht.

Passend dazu erzählte mir ein Freund letztens erst eine Geschichte, die schon rund 15 Jahre zurück liegt. Er, mein Mann und 2 Freunde wanderten in den USA durch einen Nationalpark und zelteten jeden Abend an einem anderen Platz. Jeden Abend gab es ein neues kleines Drama, weil man nie das Zelt ordentlich aufgebaut bekam.
Um ehrlich zu sein – ähnliches befürchte ich dann hier bei uns auch. Der Mann vielleicht auch, denn im Zusammenhang mit der geplanten Zeltaktion murmelte er irgendwann etwas von einem Wurfzelt, dass wir uns vielleicht besser besorgen sollten. In Anbetracht dessen, dass der Aufbau dann mehr oder weniger entfallen kann, vielleicht gar keine so schlechte Idee.

Egal was kommt – ich freue mich total auf den Frühling. Endlich ein eigenes Beet, ein Gewächshaus. Der kleine Mann, der krabbelnd den Garten unsicher machen und endlich im Sandkasten spielen kann. Der große Bruder, der demnächst sogar eine Schaukel und endlich wieder sein heißgeliebtes Trampolin bekommt. Und irgendwie bin ich mir sicher, das wird ein gutes Jahr. Bestimmt.

4 Kommentare

  1. Drapegon

    Wurfzelt finde ich eine gute Idee, vor allem wenn es schnell gehen soll. Mein altes habe ich weggeschmissen. Das es eben durch unsachgemäßen Auf und Abbau schon Löcher hatte.

    Antworten
  2. gafi1

    ich bin auch so froh, dass jetzt endlich Frühling ist ;). Wurfzelt, das klingt gut, sowas sollten wir uns auch einmal zulegen. lg Gabi

    Antworten
  3. Felix

    Aktuell freue ich mich auch wieder über den endlich langsam anschleichenden Frühling. Zu lange war es einfach kalt und ekelhaft. Fahrradtouren, Grillen und co. werden auch demnächst bei uns wieder an der Tagesordnung sein :). Besonders genial ist das natürlich wenn man einen eigenen Garten besitzt oder zumindest einen Schrebergarten.

    Antworten
  4. Annabell

    Leider eine Horde Kinder die zuhause beschäftigt werden wollen, da dieser Sommer echt kalt und nass ist. Ich glaube fast das ist der schlimmste Sommer seit langer Zeit. Hoffentlich gibt es noch einen Umschwung :)
    lg

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.