Friedrichs – die Feinfisch-Manufaktur

*Werbung*

Wusstet ihr, dass Lachs zwar ein fettreicher Fisch, dabei aber sehr gesund ist? Das Fischöl enthält einen großen Anteil mehrfach ungesättigter Omega-3-Fettsäuren, die weniger stark im Körper eingelagert werden, als Fette mit gesättigten Fettsäuren. Außerdem enthält er diverse Nährstoffe, aber auch Vitamine und er ist einfach lecker!

Während mein Mann sich immer noch hartnäckig weigert, Fisch auch nur zu probieren, können die beiden Jungs und ich davon nicht genug bekommen. Und so war die Freude groß, als hier vor einigen Tagen ein Paket mit Leckereien der Gottfried Friedrichs Fischmanufaktur eintrudelte. Aber bevor ich euch das zeige, gibt es erst einmal ein bisschen Hintergrundwissen.

Erste hanseatische Feinfisch-Manufaktur

Die Gottfried Friedrichs KG gibt es nun schon seit 1908 und so lange schon setzt man auch auf sorgfältige Verarbeitung und eine hohe Qualität der verarbeiteten Produkte. Auch heute noch wird dabei ein Großteil von Hand erledigt!
Inzwischen ist die Gottfried Friedrichs KG Marktführer im hochwertigen Feinfisch-Segment in Deutschland und Spezialist für veredelten Fisch. Zum Sortiment gehören dabei diverse Räucherfische, wie Lachs, Forelle, Aal, Hering und Matjes, aber auch Kaviar und weitere Spezialitäten.
Kaufen könnt ihr die Produkte übrigens ganz normal im Einzelhandel und sicher auch im Supermarkt bei euch um die Ecke.

Nachhaltige Fischerei

Schon seit Jahren setzt sich die Hamburger Fischmanufaktur für nachhaltige Fischerei und ökologische Aquakultur ein. Bereits 2002 wurde hier MSC-zertifizierter Räucherlachs verkauft, 2004 folgte der Wildlachs-Caviar. Im Laufe der Jahre startete man eine Kooperation mit dem WWF und arbeitete zum Beispiel zusammen am Aufbau nachhaltiger Fischerei auf Kamtschatka. Die KG ist sogar Sponsor des internationalen WWF-Zentrums für Meeresschutz in Hamburg.

Wie schon gesagt, durften wir uns durch einige der Produkte probieren. …

Friedrichs Wildlachs

Die Auswahl an verschiedenen Sorten ist bei Gottfried Fischer riesig. Da gibt es Lachs aus Irland, Schottland, Norwegen, Alaska, geräucherten Lachs, welchen mit Holunder, graved und auch mit diversen anderen Beizen. Wie wäre es zum Beispiel mal mit Limetten-Lachs?

Limetten Lachs

Ich liebe graved Lachs und kaufe ihn fast ausschließlich. Um so gespannter war ich auf den Limetten-Lachs. Ausgewählte Kräuter und eine Limettenjulienne sorgen hier für ein neues und leichtes Geschmackserlebnis. Die typische Dillnote fehlt, dafür gibt es ein leichtes Zitrusaroma, dass gerade zum Sommer sehr gut passt. Einzig die kleinen, etwas harten Stückchen der Limetten/Zitronenschale darin haben mich etwas gestört. Die hätte ich mir etwas feiner gewünscht.

Graved lachs

Kommen wir vom norwegischen Lachs in Limettenjulienne zum Wildlachs aus dem Nordwestpazifik vor Kamtschatka. Der graved Lachs kommt mit der typischen Dillnote und der bekannten Kräutermischung. Allerdings schmeckt sie milder als das, was ich bisher kannte. Runder irgendwie. Ob der kanadische Ahornsirup daran Schuld ist? Auf jeden Fall war er sehr lecker und und stand den mir bisher bekannten Sorten in keinster Weise nach. Im Gegenteil.

Wissen sollte man auf jeden Fall, dass der Kamtschatka Wildlachs recht festes Fleisch hat und so mit seinen rund 4-5% Fett schneller etwas „trocken“ rüberkommen kann. Zum zarten und saftigen Lachsfilet mit rund 12-15% Fettanteil ist es auf jeden Fall ein Unterschied, wobei ich eher das feste und auch fettärmere Fleisch bevorzugen würde.

Kamtschatka Wildlachs

Der Kamtschatka Wildlachs smoked wird, genauso wie die anderen Lachse, nach alter Tradition über Buchenholz geräuchert, damit sich der feine Rauchgeschmack überall gleichmäßig verteilen kann. Dieser hier bringt einen eher herben Geschmack mit sich, den man schwer beschreiben kann. Ganz sicher liegt es auch daran, dass der große Sohn über die halbe Packung (100g/Packung) allein gegessen hat. Er fand es sehr lecker – ich die eine Scheibe, die ich noch abbekam, auch.

Insgesamt gesehen fand ich jede der drei Sorten sehr lecker. Sie schmeckten schön frisch (waren beim Verzehr noch 1-2 Wochen haltbar) und überhaupt nicht fischig. Auch sind sie nicht so komisch ölig, wie man das manchmal hat. Einzig die Scheiben dürften für mich etwas dünner sein. Eine Scheibe pro Packung mehr wäre da sicher schon ausreichend.

Friedrichs Stremel-Lachs

Stremel Lachs

Frischer Lachs wird in der Regel kalt geräuchert und dann in dünnen Scheiben genossen. Es gibt aber auch ein Heißräucherverfahren, bei dem der Lachs sehr zart und saftig bleibt und unglaublich lecker schmeckt. Und obwohl ich Stremel-Lachs überhaupt nicht mag – diesen hier werde ich ganz sicher wieder kaufen. Er war einfach nur unglaublich lecker und schmeckte total frisch, obwohl er laut Verpackung „nur“ noch 2 Tage haltbar war.

Der Stremel-Lachs stammt aus einer Aquakultur in Norwegen und wird in Streifen geschnitten mit verschiedenen Dingen veredelt. Da wären zum Beispiel die gehackten Mandeln, die der kleine Sohn liebte und die dem Lachs ein sehr leckeres Aroma und Biss verleihen. Die kleinen Ananas-Stückchen, die ich geschmacklich überhaupt nicht erkannt hätte und die Gewürze, die ihn sehr würzig und ein bisschen scharf machten.
Der Lachs ist recht „trocken“ und mürbe, das Fleisch trotzdem zart. Besonders gut fand ich wieder mal, dass er nicht so fettig war. Der 2jährige aß zum Abendbrot mal eben fast 4 Stücken allein auf – wieder mal blieb nicht viel für mich übrig …

Friedrichs Bach-Saibling

Bach Saibling

Ich gebe zu – als ich den Bach-Saibling im Paket entdeckte, war ich überhaupt nicht begeistert. Ich mag Lachs, aber bei anderen Räucherfischsorten hört meine Liebe meist recht schnell auf. Zu fischig ist der Geschmack, zu viel Öl in der Packung, zu viele Gräten sind im Fisch. Aber man soll ja allem eine Chance geben und so kam der Bach-Saibling ganz allein (und leider beim Herausheben zerbrochen) auf meinen Teller. Die Kinder bekamen vorsorglich Nudeln, damit ich auch endlich mal ein bisschen was von meinem Fisch haben würde.

Die Homepage von Friedrichs verriet mir, dass der Bach-Saibling aus heimischen Teichen kommt und schonend geräuchert wird. Er soll zu den edelsten und wohlschmeckensten Fischarten zählen.

Der Bach-Saibling enthält unglaublich wenig Fett (2g/100g Fisch) und schmeckt dabei trotzdem sehr saftig (und überhaupt nicht ölig/fettig!) Bei mir gab es ihn ganz neutral zu Kartoffeln und einem sehr mildem Kräuterquark. Erwartet hatte ich vor dem Essen, dass ich schon nach ein paar Bissen Saibling genug haben würde – geht mir sonst zumindest immer so. Diesen hier hätte ich auch ganz allein, pur und ohne Kartoffeln oder Quark essen können. Er schmeckt sehr mild, kein Stück fischig oder nach Rauch. Und das Beste: Es war keine einzige Gräte darin!
Und weil er so lecker war und so unglaublich wenige Punkte (nach Weight Watchers-System) hat, wird er ganz sicher wieder gekauft. Gleich jetzt am Wochenende.

Friedrichs Sonstige Spezialitäten

Graved Sauce und Orangen-Senf Soße

Was passt zu Fisch und Fleisch besser, als eine Soße? Ich durfte gleich zwei verschiedene testen.

Zum einen wäre da die Skandinavische graved Sauce, die auch super zum graved Lachs passt. Die süße Dill-Senf-Note soll den Geschmack intensivieren oder aber Geschmackspunkte setzen.
Um ehrlich zu sein, ist sie überhaupt nicht mein Fall, denn sie ist mir viel zu süß. Den Dill kann man zwar sehr gut herausschmecken, aber der Zucker überdeckt dann doch wieder einen Großteil. Schade, aber Geschmäcker sind ja verschieden.

Ein absolutes Highlight war für mich allerdings die Orangen-Senf-Sauce, die perfekt zu Forelle passen soll. Ich fand sie sehr lecker zum normalen Lachs, zum graved-Lachs, aber auch zum gebratenen Putensteak. Auch wenn die Soße recht süß ist, so ist sie (für mich) perfekt. Sie ist fruchtig, leicht scharf und kommt mit einem tollen Orangenaroma. Einziger Nachteil: Das Glas ist mit 85ml viel zu klein. Aber immerhin weiß ich schon, wo ich Nachschub kaufen kann. :)

Auch wenn es ein paar Kritikpunkte gab, so waren die Jungs und ich doch sehr begeistert. So richtig hatte ich Friedrichs noch nie im Kühlregal wahrgenommen, was sich inzwischen aber schlagartig geändert hat. Ein paar Sachen werde ich gleich am Wochenende nachkaufen, einiges wird jetzt ganz sicher öfter auf den Speiseplan kommen. Der Bach-Saibling zum Beispiel.

Kennt ihr Fisch von Friedrichs? 

(Die Produkte wurden uns für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

3 Kommentare

  1. Olga

    Der Lachs sieht super lecker aus! Endlich darf ich auch wieder rohen und geräucherten Fisch essen :) LG Olga

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ohhh das habe ich in der Schwangerschaft auch total vermisst, zumal ich teilweise richtig Heißhunger auf graved Lachs hatte :D

      Alles Gute zum Nachwuchs, habe es gerade gesehen. Ich wünsche euch alles Gute! :)

      Antworten
  2. Nadine

    Der Lachs ist sehr LECKER und so vielseitig einsetzbar :).

    Lg Nadine

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.